Schädigt ein Medikament wie Ritalin oder Elvanse langfristig den Körper in irgendeiner Weise?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schädigt ein Medikament wie Ritalin oder Elvanse langfristig den Körper in irgendeiner Weise?

Kurz und knapp: Nein, nicht wirklich. Dafür gibt es zu viele klinische Studien zur Sicherheit der Arzneimitteln die das belegen. Es gibt kein hohes Risiko an Nieren- oder Leberschäden, keine anderen Organschäden und keine wirklich signifikanten neurologischen irreversiblen Schäden oder Veränderungen. Die Leberwerte können ansteigen, wobei das auch eher selten geschieht. Ausnahmen gibt es jedoch, wie bsp. einem Fallbericht von einem 16 Jährigen der nach 2 jahren eine starke Leberschädigung aufwies. Es ist aber sehr selten.

Trotzdem ist es gesünder auf Ritalin oder Lisdexamphetamin zu verzichten, es sind beide doch recht starke Stimulantien, mit den dazugehörigen Nebenwirkungen. Aber das ist nur eine Nutzen-Risiko-Frage. 

Gruß Chillersun

Man kann ja auch den Hausarzt darum bitten regelmäßig Blutabnahmen zu machen um auch körperlich zu versichern, dass es dem Körper nicht allzu sehr schadet.

Das wäre dann auch auf medizinischer Grundlage.

Bei der psychischen Belastung hängt es von der Person ab.

Sie sollte aber langfristig nicht in den Hintergrund geschoben werden.

Jedes Medikament muß verstoffwechselt werden, meistens über die Leber, sonst die Nieren.

Ob es dauerhaft schädlich wirkt, hängt von etlichen Faktoren ab.

Progose = unmöglich.

Tendenziell: Mittelstreckenanwendung = revidierbar.

Long-term-Anwendung = schädlich, labor-kontrollpflichtig, um schädliche Einwirkungen früh zu erkennen.

Ferndiagnose für Dich = unmöglich.

Für diese Medikamente gibt es internationale Leitlinien.

Frag den Doc!

Jedes Medikament hat Auswirkungen auf die Leber, denn sie entgiftet ja.

Aber in vielen Fällen zählt der Nutzen des Medikamentes mehr, wie die Nebenwirkungen.

..Ritalin (Methylphenidat)
Kann zu Hirnblutungen führen, andere Schäden sind das erleiden eines "Grand mal"(sehr unschön & höchst gefährlich) und nicht zu vergessen die Herzrhythmusstörung & dass sind noch nicht mal die Langzeitwirkungen,sondern die klassischen Nebenwirkungen.
Langzeitwirkung Nummer eins ist psychische wie physische Abhängigkeit.

Kannst du erklären wie man von MPH physisch abhängig werden kann? Das Medikament wirkt nie den ganzen Tag sondern nur einige Stunden. Daher ist eine Abhängigkeit nicht möglich wenn man keinen Missbrauch betreibt.

Ich weiß es nicht , ich besitze bloß einen Beipackzettel auf dem das steht.
Also da steht man soll es nur bis 18 nehmen , weil man sonst physische wie psychisch abhängig werden kann.

@DUHMHAITTUHTWEE

Also da steht man soll es nur bis 18 nehmen , weil man sonst physische wie psychisch abhängig werden kann.

Und das steht da sicherlich nicht.

Nebenwirkungen völlig aus dem nichts greifen ist natürlich sehr sehr sinnvoll (Ironie). Alkohol ist lebensgefährlich, es führt zu Atemdepression und man kann ins Koma fallen. Verzichtest du jetzt auf ein 0,2 L Kölsch? Natürlich nicht.

Sorry aber Daumen weeeeeit runter.

Kacken kann auch zu Hirnblutungen führen...

Erhöhte Leberenzyme im Blut gehört zu den gelegentlichen Nebenwirkungen. Die Palette möglicher Nebenwirkungen findest Du hier.

http://www.onmeda.de/Medikament/Ritalin+LA+20+mg%7C+-30+mg%7C+-40+mg--nebenwirkungen+wechselwirkungen.html

Bist du vom Fach?

@DerGeraet15

Liegt nur an meinem Motto - es heißt "Nur wer gut und richtig informiert ist, kann nicht verarscht werden".

Was möchtest Du wissen?