Psychiater kann keine BTM Rezepte ausstellen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich kenne viele Ärzte aber noch nie gehört dass sie es nicht Ausstellen. Es kann entweder daran liegen dass sie wirklich dieses Präperat nicht aufschreiben dürfen weil es nicht in ihr Fachgebiet gehört, der Arzt kann und will es nicht verschreiben und schickt dich daher zum anderen Arzt ob er es vertreten will und kann

Ich bin sehr krank und auf Morphine angewiesen. Ärzte sind grundsätzlich alle sehr vorsichtig im Verschreiben von BTM Rezepten. Grundsätzlich dürfen nur niedergelassene Ärzte ein BTM Rezept ausstellen (somit hatte ich schon oft Pech bei Notfalldiensten im Krankenhaus.) Dann stellt man mir das Rezept immer erst nach 5 Tagen aus. Fällt das aufs Wochenende, habe ich Pech gehabt. Nur wenn ich einen Antrag mit meinem Arzt bei der Palliativstation stelle und die bei uns zu Hause waren und sie uns in Ihre Kartei aufnehmen, wird's etwas einfacher. Ich will aber nicht, dass die zu uns nach Hause kommen... Ich will Dir nur sagen, dass man so ein BTM Rezept nicht so mir nix, Dir nix bekommt... Selbst wenn man es braucht und sich alle einig sind. Die Richtlimien sind da wohl sehr streng.

Wieso muss es denn ein Betäubungsmittel sein und wieso suchst Du Dir einen Psychiater für eine Verschreibung aus?

Natürlich wird ein Hausarzt auch BTM-Rezepte ausstellen, aber kaum vor Stellen einer sicheren Diagnose, die eine BTM-Verschreibung rechtfertigt.

Du Verwechselst das mit Psychologen! Und weshalb ich ein Rezept brauche steht hier nicht zu kommentieren.

Nur Psychologen mit einem Diplom arbeiten immer eng mit Psychiatern zusammen. Das ist schon richtig so und korrekt.

NEIN! Der Psychiater nicht Psychologe schickt mich zu einem Schmerztherapeuten für ein Rezept weil er BTM rezepte ausstellen darf... Komische sache. Dabei handelt es sich nicht um Schmerzen

ja kann jeder normalerweise

Psychiater verschreibt mir trotz passender Diagnose kein Methylphenidat?

Einen angenehmen Abend wünsche ich Ihnen,

meine Situation kurz erläutert:

Vor 3 Jahren hatte ich einen Termin bei einem Psychologen, der verschrieb mir nach dem 2. Gespräch Citalopram und schickte mich außerdem zu einem Psychiater bzw. einer Klinik um einen Test auf AD(H)S zu machen. Nach dem Test hatte ich noch ein Gespräch mit dem zur Klinik gehörenden Psychiater (bis heute habe ich, geschätzt, 20 Termine bei ihm gehabt). Dieser diagnostizierte mir eine Soziale Phobie sowie Depressionen (ich bekam von ihm verschrieben: Venlafaxin, dannach Pregabalin, dann Brintellix und nun Elontril). Aber back-to-topic: Mein Test auf AD(H)S ist "positiv" ausgefallen. Mir wurde ADS diagnostiziert. Ich habe bereits in Vergangenheit Erfahrungen mit MPH gemacht. Gute. Sehr gute. Die besten. Das habe ich auch meinem Psychiater erzählt. Er meinte, dass er und viele andere Psychiater ungern Btm verschreiben, weil diese den Neurotransmitterhaushalt extrem ausschöpfen. Ja gut, seh ich natürlich genauso, Aber die Medikamente, die mir bisher verschrieben wurden, haben nur sehr wenig Einfluss auf mein Erleben gehabt. Eine Besserung, was ja das Ziel sein sollte, ist nicht in Sicht.

Das Leben ist kein Wunschkonzert, dennoch würde ich gerne MPH verschrieben bekommen, weil ich weiß, wie es bei mir wirkt, wie sehr es mir hilft.. Die passende Diagnose für hab ich ja bereits. Ist es möglich, zu einem anderen Psychiater zu gehen und diesem dann den von meinem bisherigen Psychiater angefertigten Bericht zu geben und darauf zu hoffen MPH verschrieben zu bekommen?

Danke - Bitte

MfG MK

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?