Meine alleinlebende Mutter baut geistig immer mehr ab, was tun?

5 Antworten

solange keine herdplatten glühen oder sie nicht mit geld um sich wirft, ist doch alles ok. ansonsten kannst du sie vielleicht bei "aushäusigen aktivitäten" unterstützen, sodass sie nicht vereinsamt. sie braucht ansprache und miteinander, um geistig rege zu bleiben - oder werden, schlage ihr doch die mitgliedschaft in einem verein o.ä. vor. wenn sie z.b. gern singt, in irgendeinem chor. viele kirchengemeinden bieten unterhaltung für einsame oder alte menschen an.

Bei meiner Mutter war das auch so nach dem Tod meines Vaters. Sie kapselte sich ab und vermied jeden Kontakt mit anderen Leuten. Ich glaub, sie wollte selbst nicht mehr. Hab sie aber dazu gebracht, wieder was zu tun. Inzwischen macht sie sogar einen Computerkurs und zweimal die Woche ist Treffen bei ihr mit anderen! Also bloß nicht immer gleich die Endlösung!!

sprich mit dem hausarzt deiner mutter darüber. möglichkeiten gibt es schon. ob es jedoch das beste ist (für dich) wenn du deine mutter zu dir nach hause holst ... ?!kommt draufan ob du berufstätig bist usw. es ist für angehörige eine enorme belastung.sonst Altenheim, oder pfleger/in für zu hause

Entweder du kümmerst dich selbst um sie, indem du sie zu dir nimmst, oder du suchst eine sehr gute Einrichtung für sie! Beide Varianten sind nicht einfach für dich und deine Mutter! Viel Glück!

Hilfe....

... alle reden über die Mutter, aber wer redet mit ihr? Wer hört ihr täglich 15 Minuten wirklich zu????

Körperlich ist sie ja anscheinend gut versorgt. Wieso soll sie wohin, wo man nicht mal fragt, ob sie überhaupt will?

Sie wird geistig nicht mehr beansprucht, fühlt sich wahrscheinlich auch nicht mehr gebraucht. Was nicht benützt wird baut ab.

Hilfe mein Opa wird dement :(?

Also es ist so: meine Mutter und meine Großmutter haben beide in der Altenpflege gearbeitet und kennen sich dementsprechend auch mit solchen Krankheitsbildern wie Demenz etc. aus.

Nun ist es so, dass mein Opa immer alles gemanagt hat, er hat viel gelesen, hat jahrelang eine gute Position als Abteilungsleiter in einem Bürokomplex gehabt (er ist seit 4-5 Jahren in Rente) und ist/war ein recht gebildeter Mann. Er hat auf jeden Fall auch eine leichte Neigung zum Perfektionismus.
Seit einiger Zeit aber merken wir wie er geistig nicht mehr so fit zu sein scheint. Er kann sich an einige Ereignisse in näherer Vergangenheit nicht mehr wirklich gut erinnern oder vertauscht Sachen. Er ist sich z.B. nicht sicher, wo er mit dem Auto abbiegen muss (wir sind in unserer Stadt gefahren, die kennt er eigentlich auswendig). Auch schreibt er sich so viele Sachen in letzter Zeit auf Zettel und hat z.B. auch ein ganzes DIN A4 Blatt voll mit Passwörten etc.
Meine Oma sagt auch dass er ab und zu einfach anfängt zu weinen ohne ersichtlichen Grund, oder dass er dann ganz aufgelöst ist. Oder er hat ihr mal Blumen geschenkt und hat sowas gesagt wie "er hat Angst dass er sie vergisst" oder, was er auch schon gesagt haben soll, ist "wenn ich merke dass ich den Verstand verliere will ich nicht mehr leben, dann bring ich mich um". Das macht uns total fertig. Und bei uns ist es im Moment sowieso schon sehr schwierig.
Außerdem ist meine Oma sehr temperamentvoll und konfrontiert ihn auch häufig mit seinen Gedankenfehlern "du vergisst ja wieder alles" usw.

Wie sollen wir weiter machen? Wir haben schonmal versucht es anzusprechen aber er blockt ab und will auch mit Sicherheit zu keinem Arzt etc.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?