lendenwirbel-versteifung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe seit 2009 eine Spondylodese in der Lendenwirbelsäule. Meine Schmerzen sind nicht viel besser geworden. Es hängt auch davon ab, wie lange man die Schmerzen schon hat. Da ich zu diesem Zeitpunkt schon 10 Jahre unter Schmerzen gelitten habe, war mein Schmerzgedächtnis schon soweit ausgebildet, dass ich trotz Op unter starken Schmerzen leide. Ich würde Dir empfehlen, eine 2. Meinung einzuholen, denn so eine Op ist nicht ohne.

Selbst wenn Du operierst wirst, kann Dir keiner die Garantie geben, dass es Dir besser geht. Die Op ist und bleibt ein Risiko.

Wenn die eine Schmerztherapie nicht gleich anschlägt, verliere nicht den Mut und gehe noch zu anderen Therapeuten. Eine Versteifung sollte das letzte Mittel sein, wenn garnichts mehr hilft. Was wird denn als Ursache Deiner Schmerzen angegeben? Nur wenn die Ursache erkannt ist, können Maßnahmen auf Dauer erfolgreich sein.

Habe seit über 20 Jahren LW Probleme und konnte mich zeitweise kaum bewegen. Rückenschule hat mir sehr gut getan. Alles andere war nur für kurze Dauer eine Linderung. Mittlerweile hat man heraus gefunden, dass mein Rücken- Problem psychsomatischer Natur ist. Also begannen die Behandlungen in dieser Richtung. Es ist sehr viel besser geworden und ich kann damit gut umgehen wenn mal wieder Bewegungseinschränkungen auftreten.

meine LWS ist versteift worden .L5 S1. seit 2008 hab ich Schmerzen 2010 NACH der Versteifung hatte ich Lähmungserscheinungen und Taubheitsgefühl im Bein und die nächsten 1 1/2 Jahre genauso viel Schmerzen, dann ist die Versteifung auch noch gebrochen udn ich wurde im Okt 2012 in 2 Eingriffen neu vertseift. nun ein halbes Jahr später immernoch jeden Tag Schmerzen. Im nachinein sagen mehr, dass es besser nicht versteift hätte werden sollen. Das glaube ich mittlerweile auch.

Man versteift normalerweise nur wenn es ein ganz starker Grad des Wirbelgleitens ist, den bestimmt der Orthopäde und wenn Funktionen beinträchtigt sind, wie zb das Wasser nicht mehr halten können oder starke Austrahlungen in Po und/oder Beine

Hol dir lieber mehrer Meinungen von verschiedenen Ärzten ein und versuche es mit Manueller Therapie, Krankengymnastik udn versuch ganz viel Muskulatur aufzubauen, in Bauch udn Rücken. Dann brauchst du evtl keine OP. Auserdem trau ich mich seitdem nie wieder Inliner zu fahren, Schlittschuhe, Ski usw. Das sind Einschränkungen! und bei Glatteis immer große Angst vorm Sturz, da wenn man auf Schrauben fällt noch größeres Risiko hat, dass da was gespalten wird.

Ich kenne eine bei ihr hat die Versteifung siper geholfen. Nach 1 Jahr wurde es entfernt und sie bekam 2 Kinder udn stht den ganzen Tag bei der Arbeit ohne Probleme.

VIEL Glück!!! lass dir Zeit bei der Entscheidung.

Lg Engele

Zuerst würde mich interessieren wie alt Du bist, und was die Ursache für Deine Schmerzen ist. Bandscheibenvorfall, Gleitwirbel, Osteochondrose, ...? Welche Wirbel sind betroffen? Die Lendenwirbelsäule besteht aus mehreren Lendenwirbel. Nur wegen Schmerzen wird kein vernünftiger Chirurg die Wirbel versteifen.

Was wurde an Schmerztherapien versucht, wie lange, und wie gut/schlecht hat es geholfen?

Wenn versteift wird, welche Wirbel sollen miteinander verbunden werden?

Grundsätzlich sollte man mit der Versteifung so lange wie möglich warten, und diese erst ins Auge fassen, wenn alle anderen Formen der Therapie nicht mehr wirksam sind!

Wenn Du ein geschädigtes Wirbelsegment hast z.B. L4, dann wird L4 mit L5 oder L3 ( entscheidet der Chirurg ) mittels einer Metallplatte verbunden. Diese Metallplatte wird mit Schrauben an den Wirbeln fixiert. Dadurch wird der geschädigte Bereich fixiert und ruhig gestellt. Das ursprüngliche Problem wird zwar behoben, aber sowohl die darüber liegenden Wirbel als auch die darunter liegenden Wirbel sind dann einer wesentlich höheren Belastung ausgesetzt!

In den meisten Fällen, beginnt die selbe Problematik nach 5 bis 10 Jahren eine Etage höher, oder auch tiefer, wieder aufzutreten! Du solltest auf jeden Fall noch eine zweite unabhängige Facharztmeinung einholen!

Wenn Du genauere Angaben machst, dann kann man die Problematik besser beurteilen, und erklären!

LG Cat

Das sind Arztantworten. Wir brauchen Erfahrungen

Ich kenne einige, die Probleme nach der OP hatten. Ich würde in jedem Fall noch andere Meinungen (von Ärzten) einholen. Es gibt heute schon Alternativen. Aber jeder Fall ist anders. daher ist es schlecht Ratschläge zu erteilen.

Mein Orthopäde hat mir damals davon abgeraten mit der Bemerkung " Du bist noch viel zu jung für diese Methode".

Was möchtest Du wissen?