Kann der Körper das Eiweiß aus Milchprodukten eigentlich aufnehmen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

der körper kann fett einlagern, nicht aber proteine...tierische eiweisse werden zu ca. 30% (überschuss 70%) verarbeitet (also nicht aufgenommen), pflanzliche dagegen zu ca. 70%(überschuss nur 30%)...mit der zeit werden die nieren zugesetzt (gilt nur für tierische proteine) und der mensch bekommt nieren/leberversagen oder auch bauchspeicheldrüsenkrebs...die milchproteinen, insbesondere das kasein, ist für uns menschen schädlich, es gibt ca. 70 verschiedene krankheiten die direkt mit dem verzehr von milch/milchprodukte zu tun haben...

Bemerkenswert wieviel Unfug in 6 Zeilen passt... Erstaunlich, dass der Allesfresser Mensch 3,5 Mio Jahre überlebt hat.

@botanicus

@botanicus: bemerkenswert ist, dass es keine beweise gibt, dass die menschen seit 3,5 mio. jahren die erde bevölkern...zu diener ergänzungsbedürftigen kenntnisse: die ältesten menschenübereste die bisher ausgegraben wurden sind gerade mal ca. 40.000 jahre alt...also bitte, wiederlege dies...dass der mensch ein allesfresser ist, ist nichts neues, d. h. aber lange nicht, dass er keine konsequenzen bekommt, wenn sein essen nicht optimal ist...wenn der mensch ein fleischfresser ist, wo sind bitte seine krallen, reisszähne und den kurzen darm, so wie sie die fleischfressende tiere haben?...ich höre....

@rovercraft

Ich meine auch gehört zu haben, dass gewöhnliches Eiweiß zu 30%, nach Sport und mit speziellen Eiweißpräparaten, nach dem Sport, erhöht sich diese Prozentzahl auf 70%, z.B. Whey-Protein. Pflanzliches Eiweiß ist schwerer zu beziehen, da man zum Bsp. 1000 g Linsen essen müsste, um auf 50 g Eiweiß, also noch nicht mal soviel, wie im Magerquark (500 gr. Packung) vorhanden, kommen zu dürfen. Deshalb ist Magerquark im Sport ja auch so beliebt.

Allerdings treffen viele von den Krankheitserscheinungen, die durch tierische Fette verursacht werden sollen, in der Realität nicht zu, sind nicht tatsächlich die Ursache für zum Beispiel Herzkrankheiten u.v.m. und man vielleicht davon ausgehen kann, dass diese tierischen Produkte doch nicht so schlecht für den menschlichen Körper sind wie lange Zeit angenommen wurde. Jedoch gibt es dafür keine Beweise.

Im Internet gibt es eine Vielzahl von ziemlich seriösen Artikeln und Beiträgen, auch von Professoren, die eben diese Problematik, die Unverträglichkeit der Milchprodukte für den menschlichen Organismus, erklären, begründen und erörtern. Jetzt lässt sich leicht behauten, der Gebrauch ist unsinnig und eine alternative Eiweißquelle unumgänglich, ich selbst war schon zwei, drei Mal soweit, habe mich aber wieder dafür entschieden, weil so viele Leute der Sportszene das Gleiche tun, sogar recht viel Quark täglich konsumieren. Hier stellt sich natürlich jetzt die Frage nach dem Verhältnis von Schaden und Nutzen. Ist es nicht so, dass der Pasteurisierungsvorgang bei der Magerquarkherstellung alle schädlichen Keime, sowie auch im Produkt verbliebene Hormone, Enzyme und ähnliches vernichtet ? Wenn nicht, was würden uns die Alternativen wie Eiweißpulver noch bringen, und auch Fleisch ist für den normalen Geldbeutel nicht in den jetzt notwendigen Größenordnungen zu "paktizieren", immerhin reden wir hier von bis zu 2 kg täglich und von der Qualität der erschwinglichen 2 kg, ist gar sehr wenig zu erwarten.

So bleibt hier vielleicht vorerst gar nichts anderes übrig, als zum Magerquark als Eiweißquelle zu greifen.

Lg ck

@rovercraft

Kommt drauf an wen du schon als Mensch zählst....der Homo australopithecus ist ein kleines bisschen älter als 40.000 jahre. Wenn du den nicht als Mensch siehst, selbst die ältesten Homo spaiens Funde sind 4 mal so alt. Aber an dieser Stelle mal Schluss, weil das absolut nichts mit dem Thema zu tun hat.

Wenn ich da mal eine Quelle sehen könnte.... Deine 30% beziehen sich vielleicht auf den Abbau zu Aminosäuren, heißt aber nicht dass die Restlichen 70% nicht aufgenommen werden. (laut meinem Physiologiebuch werden nur 4% des über Proteinen aufgenommenen Stickstoffs über den Stuhl ausgeschieden, der Rest also absorbiert). Und das mit pflanzlich und tierischen Eiweißen ist genau umgekehrt. Da unser Protein-Aufbau viel ähnlicher dem der Tiere ist, fällt es unserem Körper einfacher diese zu verwerten. Dass es natürlich Menschen mit Allergien gibt, für die es dann nicht gesund ist, ist klar. Und ein zuviel an Proteinen ist auch nicht gut (wie du schon schreibst va. für die Niere und Leber) Dabei ist es aber egal ob die von Planzen oder Tieren kommen. Und 30-40g Proteine ist das absolute minimum, optimum sind 1gpro kg körpergewicht. So und jetzt hol ich mir erst mal ein Glas Milch

@fuchsepeter

@fuchspeter: es ist nicht egal woher die proteinen kommen, tierische und pflanzliche sind nicht gleich...nicht umsonst werden die pflanzlichen besser vom körper verarbeitet, stichwort ohne schwefel...

@rovercraft

Hier mal ein bisschen Wissenschaft

[...]Das Risiko ist weiterhin erhöht, wenn die Ernährung beim Kleinkind ohne tierische Lebensmittel fortgeführt wird. Daher sollten Kleinkinder und Kinder laut European Society of Paediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition (ESPGHAN) nicht vegan ernährt werden (Agostoni et al. 2008).

In einer niederländischen Kohorte mit Kindern bis 10 Jahren unter makrobiotischer Ernährung wurde vor allem im Alter zwischen 4 und 18 Monaten ein retardiertes Wachstum festgestellt. Es wurde eine geringe Fett- und Muskelmasse und eine langsamere psychomotorische Entwicklung als in der Kontrollgruppe gemessen, die sich omnivor (mit Mischkost) ernährt hat. Gleichzeitig wurde eine defizitäre Zufuhr an Energie, Protein, Vitamin D, Riboflavin, Vitamin B12 und Calcium festgestellt. Eine zumindest geringe wöchentliche Gabe von Fett (mind. 20-25 g/Tag; Zufuhr von Energie) sowie von tierischen Lebensmitteln wie Milchprodukte (mind. 150­250 g/Tag; Zufuhr von Calcium, Riboflavin, Protein) und Fisch (mind. 100­150 g/Woche; Zufuhr langkettiger n-3 Fettsäuren, Vitamin D, Vitamin B12)* wird empfohlen (Dagnelie und van Staveren 1994). Quelle ist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V Und Rovercraft....dafür auch eine Erklärung parat?? Warum entwickeln sich die Kinder denn langsamer wenn deine pflanzlichen Eiweiße so toll sind?

@fuchsepeter

@fuchspeter: leider ist dass keine wissenschaft und die dge-empfehlungen sind auch nicht die besten (z. b. werden 30% der täglichen kalorien aus fett empflohlen, ein humbug)..bezüglich kinder und milch empfehle ich dir nach den empfehlungen der amerikanischen gesellschaft für kinderheilkunde nachzusuchen, dort wird ausdrücklich der verzicht auf milchprodukte nahegelegt...

und wieder: du bist der krebsforschung um meilen voraus. die krebsforschung sucht noch immer nach den ursachen für bauchspeicheldrüsenkrebs, rovercraft hat sie. sicherlich at du die erkenntnisse von deinen "hochangesehenen spezialisten auf deren gebiet". ein steht fest. in der krebsforschung arbeiten deine "spezialisten" nicht... weiterhin müsste die mehrheit der menschen an nieren- und leberversagen leiden, schenkte man deinen thesen einen minimalen glauben. also auch keine medizinspezialisten in deiner "fachwelt". und es gibt 1000 anderer krankheiten, die nicht im zusammenhang mit milchprodukten stehen. also wo ist die evidenz deiner these?

@moonrox

die evidenz liegt in den dadurch verursachten erkrankungen, diese sind woanders (wo keine tierische produkte gegessen werden) kaum bekannt, für einen tierproteinfetischisten natürlich kein argument...1,7 milliarden asiaten leben hauptsächlich von reis + gemüse (also vegan) und erfreuen sich bester fitness und schlankheit (ohne sport & co.), wer dass bewusst "übersieht" wird es nie verstehen...

@rovercraft

... auch kein asiate unter den "spezialisten des rovercraft. wahrscheinlich hast du nur übersehen, dass die lebenserwartung auch nicht gerade hoch ist....

@moonrox

@moonrox: du möchtest nur rummeckern, weil du nicht in der lage bist auch andere betrachtungsweisen zu akzeptieren, vlt. hast du den stein des weisen bei dir...

@rovercraft

nein, ich möchte dir nur aufzeigen, dass es NICHT gesund sein kann, wenn man sieht, dass der personenkreis der sich "vegan" ernährenden eine der geringsten lebenserwartungen weltweit hat. scheinbar habe ich die möglichkeit nach links und rechts zu sehen... ich habe dir aber auch in MEINER antwort zur frage des fragestellers einen sehr passenden vermerk hinterlassen, der zum nachdenken anregen sollte. einen schönen tag noch.

@moonrox

genau, die japaner leben im schnitt am lägsten auf der welt, sie sind nach deiner lesart aber keine asiaten, bedauernswert...

@rovercraft

tja, schön reingetappt: ich beziehe mich dabei nicht auf deine wohlstandsgesellschaften, denn die leben nicht alle vegan. sieh dir doch die lebenserwartung in vietnam, kambodscha, bhutan, myanmar(burma), turkmenistan, nepal, pakistan, bangladesh, mongolei usw. an. all die genannten länder/völker unterliegen auch deiner behauptung, die ein schlag ins gesicht ist für den größeren anteil der asiaten, die sich keine vernünftige ernährung leisten können. um es auf den punkt zu bringen: 2, 3 mrd asiaten ernähren sich nach deiner einstellung... und die lebenserwartung? aber dein geschwafel ist mir langsam zuwider. nach der statistik der lebenserwartung werde ich irgendwann ohnehin in ruhe fragen zur ernährung auf gf beantworten können und auf den tragischen fall des rovercraft verweisen müssen. in diesem sinne: ich wünsche ein angenehmes restleben

@moonrox

@moonrox: peinlicher gehts nicht mehr, es ist aber dein gutes recht in dieser speziellen betrachtungsweise zu verharren...remember: es ist die sonne die sich um die erde dreht, nicht umgekehrt, passt genau zu deinen ausführungen...

@rovercraft

gäääääähn rovercraft, deine"spezilisten" scheinen kompetent zu sein, wie die des noch amtierenden bundespräsidenten.

@moonrox

@moonrox: deine kommentare sprechen für sich, die brauchen nicht mehr bewertet werden...

die frage kannst du dir doch selber beantworten. denn wenn der ,enschluche körper dies nicht verdauen oder verabeiten könnte, müsste es ja etliche menschen geben, die verdauungsprobleme haben. die behauptung, die milchprodukte wären für kälber und nicht für menschen, die stammt wohl von jemande, der tierische produkte konsequent ablehnt und miot angeblichen fachinformationen seine thesen untermauern will. aber vergisst, das die menschen schon seit verdammt langer zeit damit leben und es nur wenige menschzen gibt, die tatsächlich probleme mit der verarbeitung und verdauung von milch haben. bei solchen behauptungen wie von rovercraft wird nämlich gerne die realität und jahundertealte erfahrungen einfach vergessen. und wer das nicht üvbersieht, sondern sich dies erfahrunge ansieht, kann sich solchen thesnen skeptischer nähren und mit eigenen erfahrung begegnen. milch von küheh ist genauso geeignet für den menschen wie für kälber, wir setzen sie zwar sicher nicht so um, wie es die kälber tun, tut der nutzbarkeit aber keinen abbruch. thesen und realität sind eben zwei paar stiefel, vor allem die thesen von selbsternannten weltrettern.

@colt: leider falsch, vergleiche bitte nur die bestandteile der muttermilch mit denen von der kuh...der bedarft des kalbes ist anders als der des menschnbabys, deswegen gibt es die probleme bei menschen...

@rovercraft

die mehrzahl der menschen haben aber keine probleme...ich spreche niemanden ab, enn er tierischen nahrung nic ht mag, aber dann sollte man doch bitte bei solchen behauptungen und thesen bei der rrealität bleiben. und die ist einfach feststellbar: wieviele menschen nehmen ohne probleme miölch und andere milchprodukte zu sich, und wieviele haben probleme. die, die keine probleme haben, überwiegen, das kann man in seiner eigenen umgebung feststellen und sich dann wohl ein bild machen, statt sich auf berichten und thesen zu stützen, die von minderheiten ausgehen...sorry, aber diese argumentation hinkt gealtig, ich kenn aus meinem biherigen 36jährigen leben nur 3 menschen, die probleme mit milchprodukten haben, eine davon ist meine frau, und die hat AUSSCHLEISSLICH mit quark probleme, mit andern milchprodukten nicht. und ich kenne weitaus mehr als nur die 3 menschen. alle andern, die ich kenne, was eine menge sind, haben KEINE probleme. also entbehrt dies behauptung , das wir menschen keine milch vertragen, jeglicher realen beweise. denn 3 von 3000 sind so gut wie keine relevante menge. denn das sind immer noch 2997 menschen, die edntegegen deiner behauptung milch serh gut vertragen und keine probleme haben....

deine einstellung in allen ehren, jedem das seine. aber nicht auf die art und weise und mit statistiken und behauptungen, die so gar nicht vergleichbar und anwendbar auf die norm sind.

Natürlich! Er kann das tierische Eiweiß sogar wesentlich besser verwerten als pflanzliches. Es wird sogar vermutet die heutige Größe der Menschen komme vom vermehrten Michkonsum. Außnahme sind natürlich die ca. 5% Deutschen die eine Lactoseintolleranz haben. Denen geht es dannach nicht mehr so gut. Aber die Eiweiße könnten sie immer noch verwerten.

O weh ... Lactose ist Milchzucker, hat mit Eiweiß nichts zu tun!

@botanicus

Deswegen hab ich ja geschrieben die Eiweiße können sie immer noch verwerten....

rovercraft ist ein kämpfer seiner "idee", und für ihn gibt es auch nur diese eine möglichkeit. sämtlichen anders lautenden theorien weist er konsequent ab und verweist dabei auf "viele seiner empfehlungen, welche selbsterfahrungen seien, andere seien seriöse fachweltinformationen, die nicht unbedingt von google oder wikipedia stammten. es gäbe hochangesehene spezialisten auf dem gebiet, deren empfehlungen gäbe er gerne weiter, denn sie seien sehr solide." quelle: profil von rovercraft-über mich

vielsagend nichtssagend...

für einen befürworter von tierischen proteinen natürlich nicht, deine reaktion ist typisch für alle menschen die gute nachrichten zu deren schlechten gewohnheiten hören möchten, die milch/fleischinmdustrie liefert sie gerne...

@rovercraft

und wieder wurde in keinster weise eine entsprechende bezugsquelle hinterlassen... eine radikale auslegeung -wie du sie betreibst- widerstrebt mir ganz einfach. im übrigen lässt sich deine these auch auf dich umlegen... denk mal drüber nach. ich bin gern bereit zu helfen: "für einen befürworter von pflanzlichen proteinen natürlich nicht, deine reaktion ist typisch für alle menschen die gute nachrichten zu deren schlechten gewohnheiten hören möchten, die "subventionierte bauernschaft und agrarindustrie/-wirtschaft" liefert sie gerne". beispiel kohlenhydrate: das schlimmste was der mensch sich antun kann ist die gepriesen gesteigerte aufnahme von kohlenhydraten. dabei ist es ein großer fehler! sie verstärken u.a. das hungergefühl. eine reduzierte aufnahme von kohlenhydraten ist also vorteilhaft. nur warum wird darauf gedrängt, viele kohlenhydrate zu sich zu nehmen? GETREIDE!!! was isst man überall? BROT (abgesehen, von den kontienenten, die eh keinen "profit" bringen würden, wie z.b. afrika)! egal in welchen variationen. Und wer liefert zu großen teilen die Zutaten? richtig, die agrarindustrie. und wer subventioniert diese industrie? der staat, genau! wer empfiehlt also die "viele-kohlenhydrate-these"? die bundeszentrale für gesundheitliche aufklärung. rovercraft, es ist eine sache für seine sache einzustehen, aber man sollte auch anderen zugestehen, sich auf erfahrungswerte beziehen zu können. noch etwas in eigener sache: mein vater war diabetiker und von arthrose betroffen. nachdem er alles versuchte sein leiden zu mindern, ohne erfolg, stellte er seine ernährung um. wenig kohlenhydrate usw. das ergebnis: er ist nun nicht mehr diabetiker, muss sich nicht mehr spritzen und er fährt viel fahrrad... es soll kein aufruf sein, aber soll zeigen, dass es auch andere theorien gibt. freut mich, für aufklärung gesorgt zu haben.

es ist richtig, das der menschliche körper nicht zur verdauung von kuhmilch vorgesehen ist. Aber er kann diese produkte verwerten, zumal zb. Käse fermentiert und dadurch besser bekömlich ist. Das verdauen tierischer milchprodukte dauert nur länger und kann zu magenverstimmungen führen.

Was möchtest Du wissen?