Ist es üblich, dass ein Op Termin aufgrund eines Notfalles kurzfristig auf 6 Wochen später verschoben werden kann?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja. Operationen finden in der Regel in Krankenhäusern statt. Dort ist ein Notfall wirklich eine lebensbedrohliche Situation, keine Pillepalle.

Gleichzeitig ist der OP-Plan aber in vielen Krankenhäusern auch ohne Notfälle bereits gut gefüllt. Wenn dort dann ein solcher geplanter Termin wegen eines Notfalls ausfällt, kann man den nicht einfach direkt im Anschluss wieder dranhängen. Denn da wartet bereits der nächste Patient, der ebenfalls einen geplanten Termin hat.

Ja, das ist üblich. Wenn es nicht anders geht, muß alles nach hinten geschoben werden.

Da ein Auslandsaufenthalt nach der OP geplant war, bringt die Terminverschiebung alles durcheinander.

Ich kann mir schwer vorstellen, daß direkt nach einer solchen OP ein Auslandsaufenthalt machbar ist. Denn nach einer OP kann man nicht sofort wieder reisen. ........Verbandswechsel, Fäden ziehen usw.

Wenn dann noch eine Wundinfektion dazu kommt, ist die Reise sowieso im Dutt!

Naja, so eine kleine Metallentfernung ist ja in 14 Tagen inklusive Fädenziehen durch.

@Maxxismo

Sicher, weiß ich auch, Aber wenn er just am nächsten Tag ins Ausland will, sollte das schon anders geplant werden. So meinte ich das.

Und dann ist der FS ja nicht mal selbst betroffen.

Nach einer Entfernung kann es auch mit der Beweglichkeit etwas dauer, je nachdem, wo das Implantat war.

Dass Operationen aufgrund von plötzlich nötigen Not-Op's ausgesetzt und verschoben werden (oft auch noch sehr kurzfristig), ist leider so.

...Ein Notfall hat absolute Priorität. Und das in jedem Fall.

...Wieso das gleich sechs Wochen Zeitunterschied sind, bis ein neuer OpTermin anberaumt ist, kann man hier nur schwerlich beurteilen oder auch nur ungenügend nachvollziehen.

Prinzipiell muss man sich als Betroffener jedoch den Umstand fügen, wird eine geplante Op abgesagt und ein Notfall dazwischen geschoben.

das ist schon klar, dass der Notfall Vorrang hat. Ich habe nur Schwierigkeiten mit den 6 Wochen.

@wwwxxxyyyzzz

....Das müssten Sie schon mit dem zuständigen Operateur klären. Oder wirklich woanders hingehen, kriegen Sie da einen früheren Termin.

Natürlich. Das ist doch logisch. Elektive (also geplante) Eingriffe werden in der Regel Wochen vorausgeplant. Muss nun eine davon ausfallen, da ein Notfall den OP-Plan durcheinander bringt, kann der elektive erst wieder ausserhalb des vorgeplanten Zeitraums eingetaktet werden - schließlich ist der vorgeplante Zeitraum ja bereits mit anderen elektiven Eingriffen belegt. Auslandsaufenthalt ist in diesem Fall Privatvergnügen. Und mehr als den behandelnden Arzt um einen früheren Termin zu bitten, kann man leider nicht tun.

Sorry, aber einen geplanten Termin um 6(!) Wochen zu verschieben, ist ein Unding! Das hat mit Notfällen nix zu tun, da haben wahrscheinlich ein paar Leute gekündigt und andere sind im Urlaub.

Ich würde mir ein anderes Haus suchen. Eine Metallentfernung ist ja nun nix wildes.

@Maxxismo

Echt? Also bei uns kommt sowas regelmäßig vor. So regelmäßig, dass mir 6 Wochen nicht besonders übel erscheint. Und unsere Elektiv-Ops sind bis 21:00 geplant, da ist in der Regel keine Luft mehr irgendwas einzuschieben. Gerade bei den Unfallern ist das hier relativ normal. Wie macht ihr sowas bei Euch? Quetscht ihr das dann einfach iwo mit rein oder plant ihr nicht Wochen voraus?

@CSSHM

Dass wir elektive OPs verschieben, kommt regelmäßig vor. Da brauchen nur 1-2 Leute krank zu werden und schon ist der Plan im Eimer. Aber wir verschieben niemals um sechs Wochen.

Maximal 10-14 Tage. In der Regel findet der Eingriff aber in der Folgewoche statt.

@Maxxismo

Das habe ich schon verstanden, aber WIE macht ihr das, dass Ihr in der Folgewoche einen Termin frei habt? Irgendwo müsst Ihr dann ja Luft in der Planung lassen? Bei uns ist, vor allem weil kein Reservesaal mehr vorgehalten wird, immer eine Katastrophe, wenn eine elektive verschoben werden muss.

@CSSHM

Wir planen nicht so eng. Am Ende sind die Säle aber immer voll. Es geht ja immer was schief in der Planung. Und wir machen halt regelmäßig den Rest im Dienst.

@Maxxismo

Ok, das klingt natürlich gut - aber bei uns läuft das nicht. Bei uns ist in der Planung schon die Hölle los, wenn ein Saal mal 20 min nicht ausgelastet ist. Zumal wir auch noch den Fakt haben, dass bei uns die Pat. automatisiert abgerufen werden. Und im Dienst wird bei uns nur noch notfällig gemacht, 21:00 kommt die letzte elektive, und das ist dann auch schon meist Kleinkram.

Ja - weil Notfälle immer vorrang haben.

Und für bestimmte Operationen braucht man das nötige Personal mit der richtigen Qualifikation. Wenn diese Person nicht früher verfügbar ist, dann kann man nicht operieren.

Aber es gibt die Möglichkeit, in ein anderes Krankenhaus zu gehen - oder die Operation nach dem Auslandsaufenthalt durchführen zu lassen

Was möchtest Du wissen?