Interner Krankentransport im Krankenhaus

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist von Klinik zu Klinik verschieden.

In den Kliniken wo ich gearbeitet habe war es wie folgt:

Klinik 1) : Zivis, BFDler wurden eingesetzt, es war ein Erste Hilfe Kurs und ein Reanimationstraining in der Klinik erforderlich. Risikopatienten (Intensiv, OP, Aufwachraum, Sauerstoff etc.) durften allerdings nicht von Zivis transportiert werden, hier gibt es aber nur eine Einarbeitung und man muss ein gewisses Maß an Erfahrung haben. Medizinische Grundkenntnisse sind aber auch sinnvoll weil viele Patienten fragen, was bei Untersuchung XY überhaupt gemacht wird, wenn die Aufklährung vor Ort und nicht auf Station gemacht wird.

Klinik 2): Nur Pflegekräfte und Rettungssanitäter, -assistenten.

Klnik 3): Extern vergeben.

Rechtlicher Hintergrund: Es gibt nur z.B. das Medizinproduktegesetz was besagt, ohne EInweisung kein Sauerstoff geben und Gesetze die verbieten das z.B. der Zivi Medikamente/Infusionen gibt. Solange nichts passiert alles kein Problem, wenn was passiert dann liegt die Verantwortung bei der Klinikleitung. Wort Case: Fahrstuhl bleibt stecken, Zustand des Patienten kritisch. Beim Transport mit einem Auto gelten die Rettungsdienstgesetze der Länder (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Rettungsdienst#Besetzung), was von 1RS und 1 Geeignete Person bis zur normalen RTW Besatzung reicht (1RS + 1RA).

Meine Meinung: Bei normalen Patienten ist ein Zivi etc. ohne große Kenntnisse kein Problem, das Risiko ist nicht viel größer als es z.B. ein Sportlehrer hat. Die nächste Station ist in normalen Kliniken (ausgenommen Uniklinik etc.) nie weit entfernt. Wenn jemand ohne medizinische Kenntnisse, nur mit Einweisung Sauerstoff gibt oder noch sedierte Patienten aus dem AW/OP abholt halte ich es für bedenklich. Denn für den Laien ist es nicht unbedingt ersichtlich, ob der Zustand an der Sedierung oder einem anderen Grund liegt und so Zwischenfälle ggf. nicht richtig erkannt oder gedeuted werden. Da macht es schon Sinn zumindest Sanitäter oder Rettungssanitäter zu sein. Bei sehr kritischen Cito Patienten kommt sowieso immer ein Arzt bzw. gar ein Rea-Team mit.

Ich arbeite im Krankenhaus und bei uns haben die Leute eine Sanitäter oder Rettungsassistenten Ausbildung. Außerdem gibt es auch interne Fortbildungen (d.h. was ist im Notfallkoffer, wie intubiere ich schnell und sicher, wie reanimiere ich etc.). Vielleicht gibt es auch Leute die keine oder wenige fachliche Kenntnisse haben, aber im Grunde bist du im Krankenhaus auch nie allein, also es ist immer jemand da wenn etwas sein sollte ;)

Ich denke mal das er keine speziellen Kentnisse haben muss.Gefahren werden ja keine akuten Fälle,oder Unfallopfer,sondern Patienten,denen man zumuten kann mal paar Minuten im Auto zu sitzen.

was für ein Auto, die Rede ist von stationären Patienten in einem Krankenhaus!

@Stressika

Es gibt auch Krankenhäuser die mit Praxen in der Nähe kooperieren,daher kenne ich auch Transporte in Autos.Interne Transporte im Krankenhaus werden bestimmt nicht durch Fachpersonal durchgeführt.Das haben wie gesagt früher die Zivis gemacht,heute machen es die Leute aus dem sozialen Jahr.

ja, evtl. muss er dich zwischendruch reanimieren oder ähnliches

Nein, glaube nicht, daß er über normale Erste-Hilfe hinausgehende Kenntnisse haben muß.

Früher haben das oft Zivis gemacht

Was möchtest Du wissen?