Haftungsausschluss bei Massagen etc.

4 Antworten

Ich versteh dich. Du musst drin haben, dass der Klient / Patient bestätigt, dich über alle bekannten Krankheiten informiert hat ( Anamnesebogen), dass er über mögliche Risiken aufgeklärt wurde. Das Massageöl ist im Gespräch vorab zu klären, falls Allergien bestehen. Du kannst ähnliche Vordrucke als PDF über google finden, wenn Du den Suchbegriff "Haftungsausschluss+Personaltraining" oder im Fittnesbereich eingibst. Natürlich musst Du das dann umändern. LG

Weswegen kommen die Patienten? Nur um gestreichelt zu werden oder um bei Beschwerden eine Behandlung zur Linderung zu erhalten. Ich habe noch NIE so eine Verfügung oder einen Haftungsausschluß gesehen und leide seit über 50 Jahren an massiven multi Wirbelsäulendefekten. Bei Fehlbehandlungen gibts eine Versicherung. Mit einem Amnamnesebogen, wenn er richtig bearbeitet und besprochen wurde, sind Fehler fast (99,9%) ausgeschlossen. Bei so einer Vorlage des Ausschlusses würde ich weggehen, in eine andere Praxis.

Ich bekomme seit Jahren Massagen, aber sowas mußte ich noch nie unterschreiben....

Besser wäre es, sie hätte eine gute Berufshaftpflichtversicherung für Masseure.

Wenn ich ein solches Formblatt unterschreiben müsste, würde ich mich nicht massieren lassen.

Denn woher soll ich wissen, ob ich das Massageöl nicht vertrage usw.?

Und auch mit einem solchen Vordruck kommt man als Masseur nicht um das Erstgespräch herum, bei dem der Grund für die Massage und bestehende Vorerkrankungen abzuklären sind.

Was möchtest Du wissen?