Gibts eigentlich bei Apotheken Preisunterschiede?

10 Antworten

Bei VErschreibungspflichtigen Medikamenten gibts eine Preisbindung. Verschreibungsfreie Medikamente werden zu sehr unterschiedlichen Preisen angeboten, also immer vergleichen. I.d.R. ists im Internet am günstigsten.

Ja es gibt schon gewisse Preisunterschiede, im Internet kannst du beispielsweise die Preise der großen Apotheken Ketten miteinander Vergleichen.

Aber meist macht das nicht soo einen großen Unterschied, da die Apotheken inoffiziell die Preise untereinander absprechen.
Womit du sehr gut Kosten sparen kannst ist, wenn du nach einem Generikum fragst.
Für viele Medikamente gibt es da bereits welche die Kosten nur einen Bruchteil des Markenprodukts und es ist das selbe drin.

Oh meine Güte, was hier immer wieder für Unfug geschrieben wird ! a) Es gibt in Deutschland keine "großen Apotheken Ketten". Ein Apotheker darf neben seiner Hauptapotheke drei Filialen haben. Und wenn Sie Franchise-Systeme meinen, dann sind das auch (noch) keine Ketten. b) genauso falsch und zusätzlich unverschämt ist Ihre Behauptung, die Apotheken würden "inoffiziell die Preise untereinander absprechen." c) und auch bei den - wie Sie richtig schreiben: meist kostengünstigeren - Generika muss ich einen Punkt ergänzen: Es ist eben NICHT unbedingt DAS SELBE drin ... bei den Hilfsstoffen kann es Unterschiede geben, die zum Teil erheblichen Einfluss auf Wirkung und Verträglichkeit haben.

@wallenstein

"....bei den Hilfsstoffen kann es Unterschiede geben, die zum Teil erheblichen Einfluss auf Wirkung und Verträglichkeit haben."

Und genau das wird von Ärzten zu 99,9 % bestritten, weil es meist auf Einbildung des Patienten beruht, aber eben nicht immer.

@RatsucherZYX

Ohne die Ärzte angreifen zu wollen. Im Medizinstudium wird kaum Wissen über die Formulierung eines Arzneimittels gelehrt, da sind Apotheker schon eher die Fachmänner. Aber das alte "Prblem" des mööglichen gegenseitigen Profitierens von Fachwissen zwischen Apotheker und Arzt lässt sich nicht einfach wegreden.

@wallenstein

Lieber Wallenstein, sie haben Recht Doc Morris etwa ist keine "Kette" sondern ein Franchise was aber wohl für den Endkunden keine große Rolle spielt da die Preise in den jeweiligen "Franchise Filialen" relativ gleich sind.

Apotheker sprechen selbstverständlich nicht inoffiziell ihre Preise ab, nur verlangen sie eben alle etwa den selben Preis für das gleiche Produkt. Das Apothekengesetz begrenzt die Anzahl der Konzessionen für Apotheken in einer Gemeinde und die Apotheker wäre schön blöde, wenn sie sich untereinander ihre Preise kaputt machen würden.

Die Hilfsstoffe in Medikamenten sind auch sehr umstritten, ich weiss nicht ob hier Studien existieren die ihre Aussage bestätigen.
Ich glaube durchaus, das dies zutreffen kann allerdings bezweifle ich es in anderen Fällen sehr (etwa bei Acetylsalicylsäure mit zugesetzen Vitamin C von Aspirin zum 10fachen Preis verkauft wie ein Vitaminloses Generikum).

@OOOPatriceOOO

@ OOOPatriceOOO: Ich weiss ja nicht, wo Sie leben, aber sicher nicht in Deutschland ? Dort begrenzt kein Apothekengesetz die Konzessionen für Apotheken in einer Gemeinde ! Was die Studien anbelangt, die Sie nicht kennen, darf ich Ihnen versichern, dass ich lange genug Pharmazeut bin, um a) tonnenweise Studien zu kennen und b) sowohl in meiner Zeit in der Industrie als auch in der Apotheke genügend Beispiele für den Einfluss von Hilfsstoffen sammeln konnte. Ausserdem habe ich zu genau dem Thema meine Doktorarbeit geschrieben - glauben Sie mir ... ich schreibe hier nichts, was ich nicht beurteilen und belegen kann. Stichwort Aspirin - Vitamin C hin, Vitamin C her ... schon bei der ASS gibt es Unterschiede, die für den Allergiker bedeutsam sein können.

Welche Medikamente meinst Du denn? a) Verschreibungspflichtige oder b)frei verkäuflich.

a)fester Apothekenpreis b)frei kalkulierbar

aber Onlineapotheken sind viel preisgünstiger für a + b

Sie widersprechen sich da aber selbst ... sagen zutreffend "a) fester Apothekenpreis" und behaupten dann, Onlineapotheken seien billiger. NEIN, die Arzneimittelpreisverordnung gilt auch für "Onlineapotheken".

@wallenstein

Doc Morris erstattet aber die halbe Zuzahlung, damit ist sie als Onlineapotheke auch für verschreibungspflichtige Arzneien günstiger. Das ggilt auch für Privatversicherte, die nicht zuzahlen müssen. Es ist sogar eine Barvergütung immer wenn €30 im Guthaben erreicht sind u.U.kann man die gesamte Familie addieren lassen.

Meistens sind die Online-Apo`s günstiger. Dort muss man nur aufpassen das man nicht ans schwarze Schafe gerät, den solche gibt es zu genüge (Da wird irgendein gepanschtes Zeug verkauft, mit null Wirkstoff und die Betreiber lachen sich ins Fäustchen) Wenn man Online Arzneimittel kauft, muss man darauf achten das es niedergelassene deutsche Apotheken sind. Denn diese sind an die hier geltenden Gesetze gebunden.

Wie man rausfindet was günstiger ist? Nachfragen in verschiedenen Apotheken. Was ich persönlich aber eine Sauerei finde (verzeihung, aber es ist so), wenn sich Leute Arzneien in Online Apo`s kaufen und in die Apotheke um die Ecke gehen und eine Beratung verlangen! Auch wenn es immer Leute gibt die sagen das die Beratung in den Apotheken überflüssig ist. Sag das mal den Leuten die tagtäglich vorbeikommen, vielleicht Probleme mit ihrem Arzneimittel haben und nicht weiterwissen. Was will Gott Internet da machen? Es gibt wie in jedem! Beruf auch schwarze Schafe, aber die Mehrzahl der Apotheken halten sich an die Gesetze und nehmen ihren Versorgunsauftrag sehr ernst. Und es ist Unfug das die Apoteken sich untereinader absprechen, denn das ist A. Nicht erlaubt! und B. Wären die Apotheker schön blöd ihren Konkurrenten ihre genaue Preisbildung zu offenbaren! Also wirklich... Achja, verschreibungspflichtige Arzneimittel sind nach der AMPreisV an einen festgelegten Preis gebunden. Zudem bezahlst du als Kassenpatient meistens nur die Zuzahlung+manchmal einen Eigenanteil, nicht das Arzneimittel selber. Zu den Generika. Ein Beispiel: Aspirin = Original von der Firma Bayer. Generikum = Ass-Präparate Gleicher Wirkstoff - unterschiedliche Hilfstoffe. Dort muss man auch eventuelle Unverträglichkeiten achten, aber im Grunde kann man sagen das es ein das gleiche Produkt ist (zumindest vom Wirkstoff und um den geht es ja^^) So, ich hoffe ich hab alles mal erwähnt was hier so geschrieben wurde. Puh. Falls sich jemand angegriffen fühlt, lag das nicht in meiner Absicht, nur manche Ansichen ärgern mich einfach weil sie nicht begründet sind. Sry.

Das kommt auf das Medikament an. Wenn man z. B. Bepanthen Wund- und Heilsalbe als "Medikament" ansieht: Ja, da können die Apotheken Preisangebote machen. Ist wie beim Supermarkt: Fragen, surfen, auf Anzeigenblättchen achten.

Was möchtest Du wissen?