Gibt es bei phychischen Krankheiten auch eine Chance eine Umschulung zu bekommen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ja, es ist möglich auch mit einer psychischen Vorerkrankung eine Umschulung zu bekommen. Wie halt immer im Leben kommt es allerdings auf die Art der Erkrankung und die Auswirkungen bzw. die Behandelbarkeit der Erkrankung an. Im BFW Nürnberg gibt es z.B. ein Reha-Assessment für psychisch/neurologisch Vorerkrankte. Dies dauert 4 Wochen und dort wird die berufliche Eignung in den verschiedensten Berufsfeldern abgeklärt. Schau mal auf die Homepage www.bfw-nuernberg.de. Noch zum Thema Entlassungsbericht: Wichtig darin ist, dass es darin heisst, dass du deinen bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kannst und eine Umschulung angezeigt ist. Den Rest musst du dann mit deinem Reha-Berater der Rentenversicherung klären. Der gibt letzten Endes das OK für ein Assessment (welches grundsätzlich immer vor einer Umschulung steht). Erst danach kann und darf er über eine Umschulung entscheiden.

Hallo, erstmal wollte ich dir sagen dass du sehr wohl eine Umschulung auch mit psychischer Erkrankung machen kannst.

Ich selbst habe mehrere psychische Erkrankungen und befinde mich auch mitten in einer Umschulung.

Je nach dem über welchen Kostenträger es laufen soll/wird geht es bei den einen langsamer voran und bei den anderen schneller.

Ich selbst habe es über die ARGE finanziert bekommen. Ich war erstmal für 2 Wochen in einem Bfw (Berufsförderwerk) zur Arbeitserprobung. Da testen die für was du geeignet wärst.

(kleiner Tipp: Am besten erzählst beim ersten Termin schon deinem Kostenträger von z.b einem bfw was du aus eigener inniative vorher auch angeschaut hast, weil dann sehen die dass du dich auch bemühen tust)

Kannst aber auch deinem Wunsch äußern was du Umschulen willst.

Dann schreiben die einen Bericht über dich an deinen Kostenträger. Je nach dem schickt der dich zu einem Psychatrischen dienstarzt von denen (was nicht schlimm ist) und der schreibt dann auch an die einen Bericht ob du die Umschulung 2 Jahr durchhalten tust (bei psychischen Erkrankungen)

Danach bekommst wieder nen Termin beim Kostenträger und der entscheidet es dann ob sie es zahlen.

Es hört sich jetzt nach einem langen & anstrengenden Prozess an, aber keine Angst, dass ist es nicht ;)

LG und ich wünsche dir sehr viel Glück & Gesundheit :)

Ich weiß das man nach einer Rehabilitation bei uns ein Vorbereitungsjahr hat wo auch psychisch kranke Jugendliche sind.Danach gehen sie in ein normales Berufsleben oder müssen einen Antrag auf Erwerbsminderung stellen.Wird dieser abgelehnt wird der Antrag in eine Reha umgewandelt, aber grundsätzlich kommt es auf den Entlassungsbericht an.

meinst du nun physisch oder psychisch, ist aber am Ende egal, bei Krankheit besteht immer die Möglichkeit irgendwie mit einem Haufen Rennerei deinerseits eine Umschulung zu bekommen, so lange du noch arbeitsfähig bist

Das kommt auf die Grunderkrankung an und auf den Berufswunsch. Je nach psychischer Erkankung fallen einige Berufe komplett weg, das ist in den Berufsvoraussetzungen geregelt. Ist es ein Burnoutsyndrom, das kannste in jedem Job bekommen und rechtfertigt keine Umschulung.

Was möchtest Du wissen?