Erbitte Hilfe bei einem tagesklinischen Abbruches?

4 Antworten

Es steht dir frei, eine Behandlung zu beenden.
Probleme sehe ich da keine auf dich zukommen.
Etwas anders kann es sein, wenn man eine Psychotherapie bewilligt bekommen hat und diese abbricht. Wenn man einige Zeit darauf wieder eine Psychotherapie beantragt, kann es zu (skeptischen) Nachfragen kommen, wieso es dieses Mal anders sein sollte, bzw. was die Hintergründe des vorangegangenen Abbruchs waren.


Die meinen also, deine Gehprobleme kommen von der Psyche?

Ich weiss,w as somatoform ist.. aber trotzdem mal.. http://www.netdoktor.de/krankheiten/somatoforme-stoerung/

Weisst Du, ich hatte letztens wegen totalem Stress auf Arbeit arge Magen unhd Schlafprobleme. ja,d as war psychosomatisch.

Und ich habe von meiner MS eine ziemliche Fussheberschwäche. Die an schlechten Tagen auch mal mehr, mal weniger ausgeprägt sein kann. aber das hat dann was damit zu tun, dass ich an dem Tag eh schlapp bin.

Mein charmanter erster neuro sagte, als es sich einschlich,da wäre nichts, das bilde ich mir wohl ein.

Also schließlich den Doc gewechselt.. und der riet sofort zu Medikamentenwechsel.

Zur Uniklinik, da fragten sie mich- warum ich das denn nicht eher gemerkt hätte sondern "so lange" gewartet hätte?

So viel zum Thema "einbilden".. rein für die Einbildung krieg ich jetzt auch nen Knallermedikament und hab nen Schwerbehinderten-Ausweis.

Mhm, is klar.

Und noch eins: Fallen gehört szum Lernprozess?

Haben die sie nicht mehr alle?

Wenn Du blöd fällst, kannst Du Dir richtig übel Verletzungen zuziehen.. ja,w as ist man für eine Memme, das man das nicht möchte!

Ruf bei deiner KK an und sag, Du fühlst Dich dort nicht ernstgenommen und schlecht aufgehoben.

Danke für deine Info! MS wurde bei mir auch sehr oft vermutet, jedoch zeigt sich in meinen MRT Bildern nichts. Die Neurologen streupen sich weiter zu suchen. Sie meinen, nur das tagesklinische oder stationäre psychische Befunde werden akzeptiert aber keine ambulanten. Dabei war ich seit über 2 Jahren bei einem Psychologen und andere Psychologen haben mich auch immer weggeschickt. 

Schwerbehinderung wird mir nicht anerkannt,  da ich keine feste Diagnose habe und es alles reines Vorspielen wäre. (Ironie* klar ich spiele über zwei Jahre vor das ich meinen Fuß nicht mehr bewegen kann und ein taubheitsgefühl auf der ganzen rechten Seite habe)

@BlibBlabBlub

Also hatten sie aber schon mal an MS gedacht? Haben sie noch weitere Untersuchungen in die Richtunggemacht?

Ich frag nur,w eil ich grad dneke, vielleicht ist eine MS-Ambulanz mal sinnvoll- ggf. einfach nur, um diese Diagnose definitiv auszuschließen.

Und wovon haben sie alles MRT gemacht? Schädel, Halswirbel- und Brustwirbelsäule? Wurden Bandscheibenvorfälle bzw. -schädigungen ausgeschlossen?

http://www.fussheberschwaeche.de/de/krankheitsbild/ursachen/

Nicht ur da wird immerw ieder auch ein Bandscheibenvorfall als evt. Ursache gesehen.

Ich würde wirklich mit der Lasse sprechen. Dass Du Dich dort nicht ernstgenommen fühlst, dass Vertrauen in die dortigen Docs und Psychs verloren hast (mal ehrlich: hätte ich auch!).

Und dann frag sie ganz klar,w as sie als beste Möglichkeit sehen, um endlich Licht in dieses Dunkel zu bringen.

Ich selber finde es sehr wichtig, Dinge im Zusammenhang Psyche/Körper zus ehen.. aber was förmlich als "Psychohau" abzutun, nein, das .. da machen es sich welche viel zu einfach.

Alles GUte für Dich!

@SiViHa72

Ja hab mit der Kasse heute geredet. Es hat keine Nachteile für mich der Abbruch.

Es wurde ein MRT von Schädel und Wirbelsäule gemacht, jedoch vor Jahren als es anfing. Ein Kontrolle MRT möchte niemand machen. Wie gesagt werde überall weggeschickt durch die Verdachtsdiagnose psychosomatisch. 

wenn du zu deiner mutti gerannt bist, bist du bestimmt noch minderjährig.

insofern triffst du diese entscheidung ohnehin nicht selbst und alleine....

Bin nicht mehr minderjährig. Sie war nur  in der Nähe, da sie um die Ecke arbeitet.

Krankenkassenkarte beim Kinderarzt nicht nachgereicht?

Hallo,

ich war im Juli mit meinem Sohn beim Arzt, weil er krank war. Da ich mein Portmonee nicht gefunden habe, bin ich ohne Karte "schnell" zum Arzt. Man sagte mir, ich hätte 14 Tage Zeit sie nachzureichen. Ich weiß nicht wie es untergehen konnte, aber irgendwie stand plötzlich so viel an, dass ich dies völlig vergessen hatte. Im Oktober bekam ich Post, wo drin stand, ich solle die Karte in den nächsten 7 Tagen nachreichen. Auch das ging unter, da ich zu diesem Zeitpunkt 9 Tage im Krankenhaus wegen einer OP lag und die Post erst öffnen konnte, als ich zuhause war.

Als ich anrief, ging nur der Anrufbeantworter ran, der mir sagte, dass die Praxis geschlossen hat, weil sie im Urlaub sind. Ich dachte mir nur "Toll, weil du so schusselig bist, bekommst du demnächst eine dicke Rechnung". Natürlich zurecht! Aber bis heute kam nichts mehr an. Keine Erinnerungspost, kein Rückruf, keine Rechnung. Am Montag muss mein Sohn zur U6 und ich frage mich, ob sie mir dann vor Ort die Rechnung auf den Tisch legen oder ob sie den Termin überhaupt noch wahrnehmen. Leider ist das der erste Tag, an dem sie wieder da sind und somit kann ich sie vorher telefonisch nicht erreichen.

Ich möchte gerne fragen, ob hier jemand eine ähnliche Erfahrung hat und ob hier jemand Privatpatient ist und mir ungefähr sagen kann, wie teuer die Behandlungen (im Durchschnitt sind)?

Aussagen wie, "Selber schuld" brauche ich nicht, das weiß ich nämlich schon! Gestehe meine Schuld ja selber vollkommen ein.

Zur Behandlung:

- Bauch abtasten

- Atemwegskontrolle

- Kontrolle des Mund und Rachenraumes

Diagnose:

- Leichte Schwellung der Mandeln und leichte Rötung der Atemwege.

Kostenpflichtiges Rezept verschrieben bekommen.

...zur Frage

Hatte ich ein Cholesteatom?

Guten Tag, ich bin 17 Jahre alt (entschuldigt die Rechtschreibfehler) Und litt sein Jahren unter Mittelohrentzündungen, bei diesen tritt häufig Sekret aus, bemerkt habe ich diese kaum. Hinzu kam, das ich vor einigen Jahren (da war ich noch klein) mein Paukenrörchen versehentlich mit dem Finger verschob, woraufhin das Trommelfell perforiert wurde. Ich durfte zwar eigentlich deshalb nicht mehr tauchen, aber die Sommerhitze trieb mich, in meiner Kindlichen unwissenheit dazu es doch zu tun. Nun war ich vor, einigen Tagen in einer Universitätsklinik und habe mich dort vom Arzt untersuchen lassen. Dieser erklärte mir daraufhin, das mein Hörschaden wohl nicht von der Perforation sondern warscheinlich von einem Gewebeknoten oder angefräßten Knöcheln stamme. Einen Tag darauf, stand auch schon die OP an.

Nach der Op, hatte ich einen Druckverband und Schmerzen auf dem linken Ohr, bis dahin dachte ich mir nichts, der behandelnde Arzt erzählte meinen Eltern auch, es sei alles mit den Knochen in Ordnung (Laut Aussage meiner Eltern).

Am letzten Tag, als ich nicht mehr so schwach war (kein Schwindel, Erbrechen oder Sonstiges.) Bekam ich dann bei meiner 2. Und letzten Visite eine erstaunliche Aussage. Ich ging in das Zimmer und die fragte die Dame was denn genau bei mir gemacht wurde, erklärte sie mir, das ganz viel Gewebe entfernt worden sei, da mein Gehörgang von Gewebe verengt worden war.

Zudem erzählte sie mir auch, das Knochen aus meiner Gehörkette ersetzt worden seien da diese angefressen waren.

(widersprüchlich der Aussage meiner Eltern, die ich nicht beweisen kann, da ich nicht dabei war!)

Zudem habe ich eine Tamponade, Ohrenklappe und kann den Puls laut hören. Warum hat denn keiner der Ärzte mal klar gesagt was Sache ist, mein Vater glaubt mir denke ich nicht, da er von der vermeintlichen Arztaussage komplett überzeugt ist.

Es macht mich Wahnsinnig das keiner meine Aussagen warhaben will. Nächstes Halbjahr gibts die zweite OP und in 2 Wochen wird die Tamponade gezogen (Fäden glaub ich auch). Die Antibiotikatherapie ist mithilfe von Cotrim erfolgt und wird auch noch weiterhin durchgeführt. Ich hatte vor der OP Halsschmerzen, diese sind nun verschwunden, Kieferschmerzen sind gößtenteils weg.

Meine Fragen sind:

Hatte ich diese Erkrankung ohne das ich es wusste?

Was waren die Gefahren der Erkrankung?

Warum sagen die Ärzte nicht einfach was Sache ist?

Wie bekomme ich mehr Sicherheit im Krankheitsbild?

War möglicherweise die Perforation der Auslöser?

Was könnten Folgen der Operation sein?

Ich danke für alle Antworten

MFG

Surpl

...zur Frage

ADHS, Wie soll ich ein normales Leben führen?

Guten Abend, Es wurde vor Ca. Einem Monat ADHS bei mir Diagnostiziert. Wie das ganze in Deutschland halt so ist wurde mir eine Ritalin-Behandlung vorgeschlagen, da eine anderweitige Therapie, nach aussagen meines Psychaters, schwer zu bekommen sind. Schön und gut! Ich habe eingewilligt.

Die ist ersten Tage war ich hin und weg! Es scheint mir zu helfen! Ich war mehr als begeistert. Zwischendurch hatte ich zwar leichte Kreislaufprobleme, die allerdings, wie ich gelesen habe, in der Einstellungsphase vorkommen können. Zudem hatte ich aus eigener Dummheit an den Tagen kaum was gegessen. Bis hier hin noch so weit so gut.

Allerdings merke ich mittlerweile, dass immer wenn die Tabletten (Medikinet Adult 10) nachlassen ich ein Rebound verspüre. Dies äußert sich mit erhöhter Präsens der Symptome und Existenzängsten. Zusätzlich merke ich während der Wirkung des Ritalins zwar das es mir ungemein hilft und die Symptome "wegpustet", allerdings fühle ich mich immer wie angetrunken, bzw. als ob das nicht mein Körper ist. Schwer zu erklären! Ich fühle mich zwar super, allerdings als ob ich die ganze Zeit in einer Art Rausch wäre. Ich will ein normales Leben führen und nicht dass mein ganzes Leben ein Rausch ist.

Jetzt denkt man sich "Mensch! Setzt den Mist ab!", allerdings muss ich dazu sagen, dass ich einen wirklich langen Leidensweg hinter mir habe, da ADHS bei mir erst mit 20 diagnostiziert wurde. Ich habe jahrelang nach einer Erklärung für all' meiner Symtome gesucht und musste meinen Ärzten immer Vorschläge machen, auf was ich noch getestet werden könnte. Wäre ich nicht mit so viel Initiative dahinter her gewesen ,würde immer noch keine Diagnose stehen. Seid ich weiß das ich ADHS habe, kann ich dem ganzen endlich einen Namen geben. Jetzt wo ich weiß, was es ist und Vorallem endlich mal wieder ohne Symtome leben kann, finde ich es schwierig das ganze wieder aufzugeben.

Ich bitte um Tipps und evtl. ehemalige Gleichgesinnte, die mir Ihre Erfahrungen und Lösungen mitteilen.

Danke! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?