Bei Krankenhausaufenhalt wie läuft das mit dem Krankengeld?

4 Antworten

Bei Bezug eines KRANKENGELDES der Krankenkasse läuft das so ab: du bekommst  von der Krankenkasse "Auszahlungsscheine" zugeschickt (meist nach 4 - 5 Wochen bestehender Krankschreibung, sonst telefonisch bestellen), die du mit deiner Kontoverbindung ausfüllst und mit zum Arzt nimmst (ist die "Krankschreibung"), der mit Diagnose und voraussichtlicher Dauer der Krankheit ausfüllt. Diesen Auszahlungsschein an die Krankenkasse schicken. Wenn du im Krankenhaus bist, die Liegebescheinigung an die Krankenkasse schicken. Unbedingt darauf achten: es darf keine Lücke der Tage mit Krankschreibung auftreten. Schon einen Tag Lücke kann das Krankengeld dauerhaft stoppen, also mit Beispiel: die Krankschreibung geht bis zum 21.9., dann musst du spätestens am 21.9. zum Arzt der die weitere Krankschreibung bestätigt, besser noch vorher zB am 18.9.

Die ersten 6 Wochen der Krankheit zahlt der Arbeitgeber Dein Geld. Danach zahlt die Krankenkasse. Dafür bekommst Du von Deiner Krankenkasse einen Auszahlungsschein. Diesen lässt Du vom Arzt ausfüllen, möglichst im Abstand von 2-3 Wochen.

eigentlich bekommt man einen sog. auszahlungsschein von der krankenkasse, auf diesem bescheinigt der arzt die arbeitsunfähigkeit und dann reicht man diesen bei der krankenkasse ein. einfach mal bei der krankenkasse anrufen, die sagen dir dann wie es geht.

Hallo,

am besten telefonisch einen Krankengeldantrag bei der Krankenkasse anfordern, wenn absehbar ist, dass 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit voraussichtlich überschritten werden.

Das Krankengeld wird dann 30 Tage nach Ende der Entgeltfortzahlzung rückwirkend gezahlt, wenn man dann einen aktuellen Auszahlschein der Krankenkasse einreicht. 

Wenn man eine gelbe Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bekommt, immer sofort an die Krankenkasse weiterleiten.

Gruß

RHW

Was möchtest Du wissen?