Brauche ich eine Überweisung vom Hausarzt zum Orthopäden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, einfach Termin vereinbaren.

Nein, mittlerweile braucht man keine mehr. Allerdings kriegt man häufig schneller einen Termin mit Überweisung und der Hausarzt notiert auf den Überweisungsschein auch was gemacht werden soll oder was schon ausgeschlossen ist.

Wenn dich der Hausartzt in der Sache schon behandelt und dich der Prthopäde mitbehandeln soll, wäre es sinnvoll. Sonst nicht.
Vielleicht kann es aber auch der Hausarzt behandeln, was in der Regel schneller und einfacher geht.

Ein Privatpatient hat  andere Möglichkeiten als der Kassenpatient.
Der eine Orthopäde nimmt den Kassenpatient vielleicht ohne eine Überweisung in Behandlung, der andere nicht.
Generell ist aber eine Überweisung empfehlenswert, weil dann der Facharzt deinen Hausarzt über die Untersuchung und deren Ergebnis informiert.
Verhindert zum Beispiel dass Medikamente verschrieben werden, die nicht zueinander passen.

Eine Überweisungspflicht besteht nicht,

Patienten, die in Hausarztverträgen eingeschrieben sind, kann eine
Überweisung zu anderen Vertragsärzten ohnehin vorgeschrieben sein.
Beispielhaft sei auf den Hausarztvertrag mit der AOK verwiesen. Dabei
verpflichtet sich der Versicherte, fachärztliche Behandlungen nur auf
Überweisung durch den gewählten Hausarzt in Anspruch zu nehmen.

https://www.kvbb.de/praxis/ansicht-news/article/ueberweisungspflicht-fuer-fachaerzte-1/1/?print=1&no_cache=1

Nein brauchst du nicht du kannst ja einfach ganz normal beim Orthopäden einen Termin holen

Was möchtest Du wissen?