Bezeichnung Arzt ohne Doktortitel?

5 Antworten

Korrekt ist es natürlich nicht, sollte so auch eigentlich nicht von der Praxis gehandhabt werden. Ich kann mir vorstellen, dass das Praxisteam hier der Einfachheit halber die Ausdrucksweise des normalen Volkes übernimmt. Der Großteil der Patienten (sicher 90%) spricht den Arzt *immer* mit Doktor an. Und wenn der Doktor Müller in der Praxis "nur" Herr Müller genannt wird, dann könnte es auf manche Patienten vielleicht verwirrend wirken.
Nur ein Erklärungsversuch, auch wenn es so nicht richtig ist.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Also er ist dann einfach ein Arzt (Medizinstudium bestanden+Approbation), also meinentwegen Herr Müller. Der Dr. Titel ist in medizinischer Sicht recht irrelevant und bedeutet in den meisten Fällen nur, dass sich jemand die Zeit genommen hat eine Wissenschaftliche Arbeit zu verfassen (über die Qualität und Relevanz sagt diese nichts aus) (ein Kollege hatte beispielsweise über die Belastungssituation von Assistenzärzten in einer Uniklinik im Vgl zu einer „normalen“ Klinik geschrieben, 2 Umfragen und etwas Statistisches Basiswissen aus dem Internet). Relevanter ist dann ob jemand Facharzt ist oder nicht, ob jemand DEGUM 1 oder 2hat, ob jemand Schwerpunktweiterbildungen hat oder nicht... (natürlich sollte dennoch jeder Arzt in der Lage sein Publikationen kritisch zu lesen)

eg. Herr Müller (Facharzt für Hämatologie und Onkologie) ist wahrscheinlich qualifizierter als Herr Dr. med. Schubenstück (Assistenzarzt im 1. Jahr)

Bezüglich der Anrede ist es auch nicht so wichtig, es ist völlig legitim einen nichtDrMed mit Herr Doktor anzureden insofern Doktor als Synonym für Arzt genutzt wird. Obwohl es manche Ärzte etwas wurmt weil es im Hinterköpfchen klingelt, dass man keinen Dr hat, obwohl es recht unwichtig ist. Und sich praktisch nur im Lebenslauf und an der Klinkel gut macht.

Wenn ich nur "Herr Doktor" sage, wäre könnte es ein Synonym sein. Aber "Herr Dr. B", da lasst er sich schon einen (unrechtmäßigen) Doktortitel raushängen.

Arzt ist jeder, der ein Medizinstudium abschließt.

Dr.med. darf sich zusätzlich nur nennen, wer eine zusätzliche Doktorarbeit über ein medizinisches Thema schreibt.

...und nicht jeder Dr. med. ist zwangsläufig ein Arzt. Er könnte das Studium abgeschlossen haben und promoviert worden sein, aber noch keine Approbation haben.

Facharzt für ..................(zB.Allgemeinmedizin)

Trotzdem ist es ein Arzt ;-)

Was möchtest Du wissen?