Bei Tattooentfernung mit dem Laser verbrannt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde dies auf jeden Fall nicht unausgesprochen lassen. Dokumentiere das Ganze mit Bildern und fahr mal in der Klinik vorbei.

Zu einer Hautreizung und Rötungen kann es immer kommen aber zu Verbrennungen mit Blasenbildung... Das ist nicht Sinn und Zweck.

Wenn die Klinik dich nicht darüber aufgeklärt hat, dass die Tattooentfernung mit LASER durch Thermische Einwirkung erfolgt, dann hast du vielleicht Erfolg. Ob sich der Aufwand für eine Brandblase finanziell rechnet musst du selber abschätzen.

Alternativ kannst du ja mal mit der Klinik sprechen...

wie heutzutage einfach jeder mit na Klage kommt. Das ist so unsolidarisch und asozial. Geh doch einfach zu deinem Arzt und lass dir von dem was geben und gut ist. Oder du machst dir einfach selber irgendne Salbe drauf. Beim nächsten Mal vielleicht kein Tattoo stechen lassen, bei dem du nicht sicher sein kannst, dass es was fürs Leben ist! Ein Tattoo entfernen zu lassen ist IMMER schwierig und KEINER kann garantieren, dass da keine Narben entstehen! Ich denke mal du hast da auch gewisse Formulare unterschrieben.

Hallo Kathleen384, bist Du bei allen 3 Behandlungswiederholungen in der gleichen Klinik gewesen und bist Du mit dem selben Lasersystem behandelt worden? Eine Blasenbildung nach der Laserbehandlung ist nicht unüblich. Wenn es sich um ein professionelles Lasersystem gehandelt hat mit dem Du behandelt wurdest, dann kann man "Verbrennungsblasen" fast ausschliessen. Die Blasen, die sich am gelaserten Hautareal entwickeln, sind meist Folge von massiver Pigmentzertrümmerung. Gute Nano- oder Pikosekundenlaser arbeiten mit ihren milliarden- oder billionen Sekunden kurzen Laserimpulsen im Bereich der kalten Ablation bzw. Absorption. Trotzdem handelt es sich um viel Energie, die da auf Deinen Körper einwirkt. Dein davon angeregtes Immunsystem versucht nun nach der Laserbehandlung die ganzen Fremdstoffe (Pigmenttrümmer), die da ja eigentlich nicht hingehören, aus Deinem Körper so schnell wie möglich auszuschwemmen. Sprich, Dein Lymphsystem spült neben den eigentlich für den Abtransport tätigen Fresszellen (Makrophagen) die Pigmente aus der Haut/ aus dem Körper aus. Es bilden sich Blasen mit Lymphflüssigkeit, die aussehen wie Brandblasen. Sind sie aber nicht unbedingt. Tipp: Pflege die Blasen. Bitte nicht selber aufstechen. Wenn sie von alleine platzen - nun denn. Verwende Cremes zur Heilungsunterstützung (z.B. Bepanthen, Laser Aftercare und Co) und schütze die Hautstelle vor Reibung und weiterem Schaden. Bitte nur mit klarem Wasser reinigen und trocken tupfen - nicht rubbeln mit dem Handtuch. Es muss sich erst eine neue und stabile Hautschicht darunter bilden. Die Blasen, die entstanden sind, schützen die Haustelle eigentlich vor Infektionen und ähnlichem. Ist diese Hautschicht verletzt, musst Du das in der Nachsorge und Pflege für Deinen Körper übernehmen. Leider kennen wir Deine gelaserte Haustelle nicht. Sprich daher am besten mal mit Deinem Lasertherapeuten. Wir spekulieren aber mal, dass es sich eben nicht um Brandblasen handelt. Die können vor allen Dingen entstehen, wenn Billiglaser im Spiel sind, die mit ihren schlechten Laserimpulszeiten zu lange mit zu viel Energie auf die Haut einwirken. Wenn Du Fragen hast, dann melde Dich gerne mit einer PN bei uns. Viele Grüße.       

Ich war immer in der gleichen Klinik und immer bei der gleichen Ärztin. Behandelt wurde mit dem Picu sure Laser.

Die Brandblasen sind schon leicht zurückgegangen, aber die wegzulasernde Stelle schmerzt immer noch.

 

Hätte ich nicht schon gewählt, hätte ich euch als "hilfreichste Antwort" ausgezeichnet.

@Kathleen384

Hi liebe Kathleen384, danke Dir für Dein schnelles Feedback. Ja, der PicoSure (Pikosekunden-Alexandrit-Laser) ist nicht ohne und verspricht durch seine enorme Leistung zudem, dass er mehr Tattoo-Pigmente in noch kleinere Trümmerteile pulverisiert als es herkömmliche Nanosekundenlaser bieten (so der Laserhersteller Cynosure). Man kann mit den Laser-Parametereinstellungen aber auch sensibler an die Sache/ ans Tattoo herangehen, um eben diese Blasenbildung möglichst zu reduzieren oder gar zu vermeiden. Wirst Du in Nürnberg gelasert? 

Was den Schmerz, bedingt durch die letzte Lasertherapie betrifft, so kreme die Hautstelle immer gut ein. z.B. mit Laser-Aftercare L1 AKUT von Tattoomed kühlt, lindert den Juckreiz (nicht kratzen bitte) und unterstützt den Heilungsprozess in den kommenden Tagen. Kriegst Du in vielen Online-Apotheken, Amazon & Co und ist nicht super teuer. Hilft aber. 

Sag bei Deinem nächsten Lasertermin bitte unbedingt, dass es zu Reaktionen nach dem Lasern kam und mache Fotos zur Dokumentation dazu. Dann kann Deine Hautärztin das nächste Mal die Lasereinstellungen herunter regeln. 

Dein Vorteil bei der massiven Körperreaktion jetzt ist, dass anscheinend viel Pigment zertrümmert wurde und Dein Tattoo in den nächsten Tagen deutlich blasser aussehen sollte.  Versuchs vielleicht positiv zu sehen: so sparst Du Dir eventuell eine der Folgebehandlungen, da schon mehr Pigment weg ist. Wenn Du Fragen hast, dann melde Dich herzlich gerne. Viele Grüße

Was möchtest Du wissen?