Auch ohne Zahnspangenbehandlung eine Kieferop möglcih? Rat!

2 Antworten

Steht der Unterkiefer nach vorn? Das hatte meine Cousine, sie hat sich vor Jahren operieren lassen. Ich denke, sie hatte dann auch einige Zeit  eine feste Zahnspange. 

Zu dem Gummy Smile, kannst du das im Spiegel üben, anders zu lächeln? Hat mich schon immer mal interessiert.  

Es gibt aber auch da chirurgische Eingriffe, habe ich gestern zufällig auf YouTube gesehen.  Eines mit Laser, und eines mit Skalpell. Aber bei beiden wurde dann noch operativ die Lippe nach unten gezogen. Der Eingriff war nicht schön anzusehen. Muss man entscheiden, ob man das auf sich nehmen möchte...

Die Kasse übernimmt bei Patienten über 18 nur kieferorthopädisch-kieferchirurgische Kombibehandlungen. Die müssen dann aber auch einen guten Grund haben, wenn aus medizinischer Sicht eigentlich alles passt und es nur um die Optik geht, musst du die Kosten selbst übernehmen (wobei du dann auch noch einen Kieferchirurgen brauchst, der dir das macht, auch wenn es nicht wirklich nötig ist).

Dann solltest du aber auch wirklich sicher sein, dass du das willst. Solche Kieferoperationen sind nicht lustig (auf jeden Fall nicht so lustig, wie du dir das vermutlich vorstellst).

Eine Zahnspange braucht's in den allermeisten Fällen trotzdem. Wenn man die Kiefer verschiebt, passen die Zähne nachher nicht mehr genau übereinander. Ausserdem ist es ganz praktisch, wenn man gleich die Verdrahtung nach der OP an der Spange befestigen kann. Der Zahnarzt heute wollte dir ja bestimmt auch nicht sagen, dass du auf keinen Fall eine Spange einsetzen lassen sollst, sondern dass er glaubt, dass sich dein Problem durch eine zweite rein kieferorthopädische Behandlung nicht verbessert und du kein Geld rauswerfen sollst in der Hoffnung, dass man so was machen kann.

Wenn man die Kiefer verschiebt, passen die Zähne nachher nicht mehr genau übereinander

So sehen ich es auch. Deshalb war es mir einfach etwas komisch, wenn er nur die ganze Zeit von einer Op redet und dabei gar nicht die Spange erwähnt. So kleine Zusammenfassung wie es anscheinend verlaufen wird.

Welcher Gründe müssen dabei vorliegen, damit die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Mein heutiger Arzt schrieb zwar einen Brief . Und schickte mich zum Kieferchirugen. Mich stören nicht meine Zähne sondern der Kiefer , dadurch kann ich meine Lippen nicht schließen, kann nur durch den Mund atmen, mein Mund steht immer offen, hab dadurch Schluckbeschwerden und mein Mund trocknet schnell aus.

Nur eine kieferorthopädische Behandlung würde bei mir nichts bringen, man kann es als Laie auch erkennen, es geht hauptsächlich nicht um meine Zähne sondern einfach um den Kiefer an sich.

@sachina9

Die Krankenkasse wird entscheiden, ob sie die Kosten übernimmt oder nicht. Es gibt für die Erwachsenenbehandlung keine so klare Einteilung wie die KIG bei Kindern/Jugendlichen. Verlangt wird eine "erhebliche Fehlstellung" - was genau das dann ist, wird sich zeigen.

Was möchtest Du wissen?