Spricht irgendwas gegen den häufigen Genuss von Matetee?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Fanny,

man kann Matetee wie in Argentinien bedenklos jeden Tag trinken, wenn man die Bitterstoffe verträgt.

Allerdings enthält Mate auch Koffein und Koffein ist nunmal ein Genussmittel. Dementsprechend übersäuert Matetee auch den Körper (diesen Hinweis bekommt man oft, wenn man sich frischen Matetee bestellt), also sollte man Matetee mäßig trinken bzw. so, wie er in Argentinien eigentlich gedacht ist: Für Arbeiter zur körperlichen Stärkung oder als Kaffeeersatz am Morgen. So wäre es richtig und so ist es gesund.

Frischen Mate-Tee sollte man sowieso bis zu 10x aufgießen und auch fertigen Teebeutel aus dem Supermarkt kann man noch gut 3-4 mal aufgießen. Sprich: ich würde nicht für jede Tasse einen neuen Tee benutzen!

Matetee ist natürlich gesünder als Kaffee. Kaffee ist vorgeröstet und Röstaromen sind immer schädlicher! Matetee ist lediglich eine getrocknete Pflanze.

Schwache Beine / Erschöpfung

Hey community,

ich habe manchmal - zum Beispiel heute sehr stark - mit einem seltsamen Symptom zu kämpfen. Mir geht es gut und ich gehe Mittags im Job mit Kollegen essen (Bürojob). Komme ich nun vom Lunch in mein Büro zurück merke ich schon auf dem Weg zurück zum Büro wie meine Beine total schlapp werden bzw. sich so ein ganz seltsames erschöpftes Symptom in meinen Oberschenkeln ausbreitet. Ich setze mich danach wieder ins Büro und bin wie gerädert und erschöpft. Stehe ich auf, sehne ich mich sofort wieder danach mich hinzusetzen, weil ich so erschöpft bin bzw. das Stehen mich so anstrengt. Ich neige generell zu eher niedriger Blutdruck (110/70 als Mann) und habe mir lange das so erklärt. Nun habe ich allerdings wie man es machen sollte bei den Symptomen sofort 1 Liter Wasser zugeführt, was allerdings überhaupt keine Besserung gebracht hat - genauso wenig wie Kaffee. Erst als ich (wohlgemerkt 30 Min nach dem Essen) ein Traubenzucker genommen hatte, wurde das Gefühl deutlich besser und ich fühlte mich weniger erschöpft.

Meine Frage: Was ist das bitteschön? Ich hatte eine große Portion Nudeln gegessen.. aber das ist doch nicht normal. Ich war so erschöpft und gerädert und dachte - hätte ich danach stehen müssen - ich wäre sicher umgefallen (vom Gefühl her zumindest). Das Schwere in den Beinen ist vor allem in meinen Oberschenkeln.

Kann es vlt. damit zusammenhängen, dass ich eher schwach muskulös bin bzw. sehr schlank? Ich fahre eig. alles per Auto.. ich weiß nicht irgendwas muss es doch sein.

Es ist gestern und heute nach sehr langer Zeit mal wieder aufgetreten und ist auch nicht an bestimmte Nahrungen gebunden. Heute ziemlich direkt nach dem Essen.

Gestern nachdem ich Fastfood gegessen hatte, 3h in der Stadt mich bewegt habe und nach einer langen Autofahrt nachHause gekommen ist war da auch diese übertrieben beängstigendes Erschöpfungszustand / seltsames Beingefühl.

Was kann das sein?

Danke euch!!

...zur Frage

Magen-/Darmbeschwerden! Fructoseintoleranz?

Hallo,

ich bin 32 Jahre alt. Seit etwa einem Jahr leide ich unter Bauchschmerzen und leichter Übelkeit. Der Schmerz liegt mittig im Oberbauch ungefähr zwischen Magen und Darm (Zwölffingerdarm?), könnte aber evtl auch vom Magen oder Darm direkt kommen. Die Beschwerden sind stärker: morgens, wenn ich Hunger habe, wenn ich bestimmte Dinge zu mir nehme (zuckerhaltiges, blähendes, fettiges, schwer verdauliches). Durchfall oder Verstopfung habe ich nicht.

Eine Magenspiegelung (vor 8 Monaten) ergab nur eine leichte Speiseröhrenentzündung, an der es wohl nicht lag. Durch Ultraschall und MRT des Bauches konnte nix festgestellt werden. Auch Blutuntersuchungen und Stuhlproben haben nichts ergeben.

Vor 2 Monaten wurde dann eine relativ leichte Fructoseintoleranz von einem Internisten festgestellt (durch Fruchtzuckerlösung trinken und mehrmaligen Blutabnehmen).

Danach habe ich eine strenge Karenzzeit von 2-3 Wochen eingehalten und mich danach auch bewusster ernährt (kein Fruchtzucker und wenig normaler Zucker, blähendes vermieden). Dennoch sind die Bauchbeschwerden kein bisschen besser geworden.

Nun habe ich verschiedene Theorien:

  • es liegt an der Fructoseintoleranz und wird von alleine weggehen, wenn ich mich weiter bewusst ernähre

  • durch die unbemerkte Fructoseintoleranz, hat der Darm mittlerweile einen bleibenden Schaden erlitten und regeneriert sich nicht ohne weiteres (was tun? Darmspiegelung? Zu weiteren Spezialisten gehen? Kur machen? Darmsanierung auf eigene Faust? Heilfasten? Pflanzliche Mittel aus der Apotheke holen?) --> dafür, dass es am Darm liegt, spricht, dass ich mich direkt nach dem Stuhlgang besser fühle. Dagegen spricht, dass ich weder Verstopfung noch Durchfall habe.

  • es liegt am Zwölf-Finger-Darm (was tun? eine weitere Magenspiegelung? Zu weiteren Spezialisten gehen?) --> für den Zwölf-Finger-Darm könnte sprechen, dass die Beschwerden stärker werden, wenn ich Hunger habe (Nüchternschmerz)

  • es liegt an weiteren, noch nicht festgestellten Intoleranzen (Lactose und Gluten vertrage ich, wurde mitgetestet)

Hat irgendjemand eine Idee?

Vielen Dank im Voraus,

Nils

...zur Frage

Kaliumspiegel zu hoch - Gefährlich?

Hallo,

ich bin seit einigen Wochen krank. Fühle mich schlapp, krank, habe ein bisschen schleimigen Husten (aber recht wenig). War schon beim Arzt aber außer abwarten und Tee trinken wurde nichts empfohlen. Auch EKG war in Ordnung.

Nun hatte ich Nachts total Kreislaufprobleme. Zum einen total Herzklopfen, Panik und ich war eiskalt nassgeschwitzt. Mein Kreislauf war total am Ende. Wurde nach einer Weile wieder besser und später beim Weg auf die Toilette wieder mehr. Ich dachte schon an einen Herzinfarkt, Rythmusstörungen oder ähnliches.

Morgens ging es wieder. War dann trotzdem weil es mir solche Angst gemacht hat und ich mich auch noch total fertig gefühlt habe ins KRankenhaus. Dort war alles ok, EKG war ohne Befund. Blutdruck war mit 120/60 eigentlich top aber für meine Verhältnisse sehr niedrig habe eigentlich eher erhöhten Blutdruck.

Labor war laut Arzt auch gut, allerdings fiel mir ein Kaliumspiegel von 5,12 auf der auch als zu hoch angezeigt wurde. Referenzwert <5,10. In anderen Blutbildern habe ich gesehen war der Kaliumwert 3,7 - 4,3 bei mir, hier waren aber auch Referenzwerte von 4,5 angegeben.

Ist 5,12 ein zu hoher Wert? Kann das schon gefährlich sein? Könnte das Ursache für meine häufigen Herzbeschwerden im Moment sein (Herzklopfen, Herzrasen, Kreislaufprobleme usw.). Sollte man es als einzelnen Ausreißer abtun oder nochmal kontrollieren lassen?

PS: Hatte vorher zum Frühstück eine Banane, kann das auch den Spiegel kurzzeitig hochtreiben?

Danke für Antworten!

...zur Frage

Magenschleimhautentzündung---solange

Muss jetzt nochmal meine geschichte schildern, da ich bald irre werde: Also alles fing an im Urlaub. War drei Wochen mit meiner Familie in Italien. In der letzten woche fing es an. ich war am mittag essen. Aufeinmal wurde mir schwindlig, ich bin aufgestanden und dann war mir kotzübel musste mich aber nicht über geben. So das war Samstags. Bis montag ging es mir nicht besser. Also ab zum arzt in italien. Während der mich untersuchte ging es mir total schlecht (übel, schwindlig) er hat mein blutdruck gemessen und gemeintder ist ok. Er vermutet ich vertrage die Hitze nicht und solle viel trinken und nur leichte sachen essen und mich im Kühlen (Wohnung) aufhalten. Ok, habe ich gemacht, wurde aber nicht besser. Also sind wir Mittwoch wieder heim gefahren. Auch hier wurde es nicht besser. Samstag musste sogar der Notarzt kommen, da mir beim essen plötzlich wieder schwindlig wurde und dann kotzübel. Der hat mir dann mcp tropfen da gelassen. Gut gegen Übelkeit . Am montag zum arzt, blutdruck ok, blutbild gemacht werte ok, allg. Untersuchungen ok. Wieder Verdacht kreislaufschwäche ein paar tage ruhe. So Eine Woche später lege ich mich ins bett und boom zitteranfälle, übelkeit aber wie, das gefühl gleich kippe ich um. Ab ins Krankenhaus. da wurde am nächsten tag eine magenspiegelung gemacht und eine magenschleimhautentzündung festgestellt. Das war am 05.09.2012. Daraufhin musste ich 2 x täglich 40 mg Pantoprazol nehmen. Das machte ich 12 tage lang, weil man hausarzt dann sagte ich könnte die Tabletten absetzen und wieder normal essen und kaffee trinken. Da ich mir noch unsicher war, blieb ich bei schonkost. So 4 tage später bin ich zu einem anderen arzt weil es mir wieder übel war. Wieder einnahem pantoprazol 20 mg 2xtäglich. besserung nein. Fühle mich mit der einnahme von pantoprazol immer wackelig und einfach nicht wohl. die Übelkeit am morgen ist auch noch da. Heute rufe ich beim arzt an und sage mir ist von diesen pantoprazol irgendwie als stehe ich neben mir, der meint dann ich solle sie eingfach weglassen und am donnerstag nochmal zum ultraschall kommen. Hä?? Naja jetzt lasse ich die Tabletten weg nd hoffe das es mir bald besser geht. Hatte mal jemand mit so einer sache zu tun? Bin für jeden Rat dankbar. PS: SORRY FÜR DEN LANGEN TEXT, ABER SO WISST IHR DIE GANZEN FAKTEN.

...zur Frage

Wie aussagekräftig sind Urinsticks bei einer Nierenbeckenentzündung?

Ich habe heute eine richtige Odyssee hinter mir, weil ich solche Unterbauchschmerzen habe und mir keiner richtig helfen konnte. Seit einer Woche laboriere ich schon an einer gedachten Blasenentzündung mit viel trinken und Cystinol akut herum. Zeitweise wurde es besser, dann verschlechterte es sich aber wieder. Ich habe häufigen Harnddrang, Schmerzen beim Wasserlassen und mittlerweile ziehen die Schmerzen an der rechten Flanke hoch. Wenn ich huste tut es richtig weh und teilweise sind es krampfartige Beschwerden. Beim kassenärztlichen Notdienst im Klinikum wurde ich wieder weg geschickt, mit der Aussage der Urin wäre okay. Ich bat darum zu einem dortigen Gynäkologen geschickt zu werden, worauf man mir sagte, die wären am Wochenende nicht zuständig. Wie kam ich mich blöd vor! Ich bin zu einem anderen Krankenhaus gefahren, dort hatte sie aber leider keinen Gynäkologen mehr, Urin wurde wieder mittels Sticks untersucht ohne Befund. Da ich schon dreimal stielgedrehte Eierstockzysten hatte, dachte ich mir, es könnte ja nur noch sowas sein, ich also noch in ein anderes Krankenhaus gefahren, dort wurde ich vom Gyn. untersucht. Mehrere Eierstockzysten an beiden Eierstöcken, aber so klein, dass die nicht solche Beschwerden verursachen dürften. Ich wurde also wieder weg geschickt und soll am Montag zu meinem Frauenarzt gehen. Heute abend sah ich aber im Urin richtig viele weiße Ablagerungen, sah aus wie Eiter. Kann das sein??? Ich bin völlig verunsichert, der Urin war doch angeblich zweimal in Ordnung? Was ist das für ein Mist? Schmerzmittel helfen nur bedingt. Hat jemand von Euch schon mal sowas gehabt? Was soll ich denn nun tun? Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen, vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Durchgehende Übelkeit nach Pizzeria?

Hallo liebe Community,

ich war gestern mit meinen Großeltern und meinen Kindern in einer für uns neuen Pizzeria. Mir ist sofort aufgefallen, dass irgendwas mit dem Laden nicht stimmt.. es hat nach Verbranntem gerochen und alles sah sehr unhygienisch aus. Die Bedienung war außerdem sehr unfreundlich und hat uns förmlich unsere Teller vor die Nase geschmissen. Wir mussten ungelogen eine Stunde auf unser Essen warten und die Pizza war da auch schon kalt.. sie hat zwar halbwegs geschmeckt, aber direkt danach ging es mir überhaupt nicht gut. Ich hatte durchgehend Magenbeschwerden und zuhause kam auch noch Übelkeit hinzu.. ich musste mich die ganze Nacht lang übergeben und das mit der Übelkeit wird immer noch nicht besser. Ich liege heute den ganzen Tag schon im Bett und meinen Kinder haben auch Magenbeschwerden.. das kann ja kein Zufall sein. Was kann ich tun, damit die Übelkeit vergeht.. vllt hat ja jemand von euch gute Hausmittel oder kann mir da gute Medikamente empfehlen? Ich habe schon so vieles ausprobiert.. es hilft einfach nichts.

Ich würde diesen Laden nun sehr gerne verklagen.. nur frage ich mich ob es vllt eine Möglichkeit gibt, dass die Prozesskosten übernommen werden bzw ob ich Prozesskostenhilfe beantragen kann..wir sind gerade in finanziellen Schwierigkeiten und die Kosten fürs Gericht können wir nicht selbst tragen.. ich habe auch schon geschaut was man für Voraussetzungen erfüllen muss(https://www.prozesskostenfinanzierung.de/prozesskostenhilfe-berechnung/#voraussetzungen-fuer-die-prozesskostenhilfe) .Eigentlich spricht nichts dagegen PKH zu beantragen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?