Infussionen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Zugang für die Infusion kann an verschiedenen Körperstellen gelegt werden. Man unterscheidet grob in:

zentralvenöse Zugänge: Nutzung einer großen, herznahen Vene (z.B. Vena subclavia) periphervenöse Zugänge: Nutzung der Extremitätenvenen (z.B. Vena cephalica) Die Wahl zwischen einem zentralvenösen Venenkatheter (ZVK) und einem peripheren Venenkatheter (PVK) ist unter anderem abhängig von Menge und Dauer der Infusion, sowie der Art der Infusionslösung bzw. der in ihr enthaltenen Medikamente.

Die bei der intravenösen Infusion über den Katheter zugeführte Flüssigkeitsmenge kann auf verschiedene Weise reguliert werden:

Tropfenzähler und Rollklemme am Infusionsschlauch Infusionspumpe

http://flexikon.doccheck.com/Intraven%C3%B6se_Infusion?PHPSESSID=3fd8eb72bcbce641fe3ff5924b17d713

gruß berta

Hallo, ich glaube, dass es wichtiger ist die Seite zu wählen an der die Vene besser zu treffen ist. Denn auf dieser Seite wird die Infusion dann auch besser laufen. Aber ansonsten finde ich deine Frage auch recht interessant. Liebe Grüße!

Nein, das macht gar keinen Unterschied. Theoretisch ist es vom rechten Arm etwas näher von den Venen ins Herz, weil die Hohlvenen, die das ganze Blut aus dem Körper zum Herz führen, auch an der rechten Seite vom Herz müden. Aber das macht wirklich überhaupt keinen Unterschied. Man bringt die Infusion an der Hand an, die die besseren Venen vorweist um einen Zugang zu legen.

Guter Beitrag.

Vll. als Ergänzung:

Man nimmt -als sensibler Arzt ;-) auch möglichst Rücksicht auf die "Händigkeit" des Patienten und legt den Zugang bevorzugt auf die nicht- händige Seite, damit der Pat. die bevorzugte Seite ohne Strippen und Verbandskram hat.

0

Was möchtest Du wissen?