Fentanyl und Tavor?

2 Antworten

Bitte entschuldige, aber hast Du die Fentanyl Pflaster gefunden oder hat ein Arzt sie Dir verschrieben?

Ich verstehe nicht, weshalb solche Fragen immer und immer wieder gestellt werden. Deine Beschwerden möchtest Du nicht schildern, was ich durchaus verstehe. Aber wer soll Dir denn, ohne Dich zu kennen, ohne Befunde oder Diagnosen eine richtige, sprich ernstzunehmende Antwort geben? Das ist, als würde man in einem Plastiksack im Dunkeln herumstochern. Und selbst wenn hier Antworten gegeben werden, sind das immer noch die von Leuten, die ganz andere Erfahrungen haben, denn jeder Körper ist anders und reagiert dementsprechend unterschiedlich. Auch der gute Dr. Google kann Dir nicht helfen.

Und dann kommen wir wieder zum Anfang: Wer hat Dir die Pflaster verschrieben? Weshalb fragst Du nicht bei diesem Arzt nach? Er ist verpflichtet, Dir Auskunft zu geben, und die betrifft dann DICH und nicht die, der hier schreibenden Leute. Und dass ein Arzt "eben mal so" Fentanyl aufschreibt, ohne Genaueres zu sagen, glaube ich nicht. Das wäre sehr ungewöhnlich, denn es fällt unter das Betäubungsmittel-Rezept und sollte immer mit Deinem Arzt abgesprochen werden.

Du nimmst seit Jahren 2 Tavor am tag ?

Und willst das fentanyl noch zusätzlich nehmen ?

Also soweit ich informiert bin sollte man Tavor nicht ewig am Stück nehmen das geht sehr schnell in die Abhängigkeit und das jetzt noch zusätzlich? Das verschreibt doch kein Arzt auf Dauer du solltest echt dringend zsm mit deinem Arzt nach alternativen suchen wenn das so ist das du Tavor seit Jahren schluckt

Und heutzutage gibt es alternativen die wirken vllt nicht so schnell wie Tavor aber es gibt sie

Bitte bitte Rede mit deinem Arzt Abhängigkeit von Medikamenten ist übel

Und vorallem ist 2x täglich Tavor keine lösung für die Dauer

Gastroenteritis ohne Erbrechen und Durchfall

Guten Tag, und zwar plagt mich seit Dienstag das Problem der Gastroenteritis. Ich wachte am Dienstag auf und ging ganz normal zur Schule, die ersten zwei Stunden hätten wir Sport haben sollen, aber ich merkte schnell, dass ich nicht topfit war und setzte mich raus. In der dritten Stunde wurde es dann noch sehr viel schlimmer, mir war kotzübel und ich ging zur Schulärztin, die mir eine pflanzliche Lösung gab. Dadurch verschwand die Übelkeit schnell, aber sie schickte mich dennoch nach Hause. Die Lösung hielt auch nur kurze Zeit, denn gegen 12 Uhr war mir wieder so schlecht. Als ich daheim war, nahm ich Paspertin, aber viel halfen diese auch nicht. Schließlich fuhr mich meine Mutter in die Klinik und der Arzt dort hörte mich ab und meinte, es bahne sich langsam eine Gastroenteritis an. Mein Hausarzt wiederum meinte, man könne es nicht hören blah blah. Doch ich merkte schnell am nächsten Tag, dass der Verdacht auf Gastroenteritis stimmen musste, denn mein Stuhlgang war breiig. Ich muss aber höchstens einmal am Tag aufs Klo und das auch nicht jeden Tag. Durchfall hab ich also keinen und Erbrechen auch nicht (liegt aber vermutlich an den Vertirosan), nur dann und wann ist mir schlecht... Ist es also wirklich eine Gastroenteritis? Denn ich spüre schon, wenn ich die Vertirosan nicht nehme, dass ich mich übergeben könnte.. Und könnt ihr ungefähr sagen, wie lang diese Gastroenteritis noch dauern könnte, wenn sie mich schon seit Dienstag plagt?

Ein kleiner Tipp noch: am Montag Abend nach dem Training war ich noch McDonalds und habe zwei Chickenburger gegessen, danach war mir schon schlecht. Könnte es vielleicht auch davon kommen?

Vielen Dank im Voraus!

PS: ich habe/hatte (war noch nicht beim Frauenarzt) eine Zyste am Eierstock und leichte Gastritis, kann das ebenfalls die Ursache sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?