Woran liegt es, wenn trotz Terminüberschreitung keine Wehen kommen und eine Einleitung im Krankenhaus nicht funktioniert?

Hallo! Bei meinem Sohn war es so: Ich hatte trotz wochenlanger Übungs- und Senkwehen einen total unreifen Muttermund-Befund an 40+10. Die Hebamme erreichte den Muttermund so gut wie nicht, er war sakral und geschlossen. Dann begann die Einleitung mit Misoprostol. Am ersten Tag nur halbe Dosis, um zu gucken, wie ich und er reagieren. Am 2. Tag vormittags und nachmittags jeweils ne volle Dosis. Am 3. Tag nochmal vormittags ne volle Dosis. Jeden Tag wurde am Nachmittag der Muttermund von der Hebamme kontrolliert. Aber er veränderte sich nicht, blieb fast unerreichbar und verschlossen. Ich hatte Tag und Nacht schmerzhafte, regelmäßige Wehen. Am 4. Tag nach begonnender Einleitung gaben wir alle entvervt auf und es wurde ein Kaiserschnitt gemacht. Heraus kam ein überreifes Baby (Hautfalten schon blutig eingerissen, total trockene Haut, aber extrem fit!) mit 4200 g, 37 cm Kopfumfang und 55 cm Körperlänge als "Sternengucker". Baby ging es die ganze Zeit gut. Volle Punktzahl bei Apgar. Errechneter Geburtstermin stimmte, da ich jahrelang meinen 27-Tage-Zyklus beobachtet hatte, die Schwangerschaftstests 10-14 Tage nach dem Eisprung anfingen einen zweiten Strich zu zeigen und sich all diese Beobachtungen mit dem frühen Ultraschall meiner Frauenärztin in der 6.+8. Woche bestätigten.

Wie kann das bloß sein? Ich bin überaus ratlos und suche seitdem nach Antworten... Warum öffnet sich (m)ein Muttermund nicht?

Danke für eure Ratschläge!!!

Lg!!!

Gebärmutter Geburt Probleme Schwangerschaft
1 Antwort
Extrem starke Menstruation, warum?

Guten Abend, ich hoffe hier jetzt einmal auf Hilfe und eine Möglichkeit was ich tun kann. Seit der Geburt meiner Tochter vor 3 Jahren leide ich an einem sehr starken Blutverlust. Manchmal ist es so extrem das ich den Eindruck habe gleich zu verbluten. Es ist so stark wie nach der Geburt beim Wochenfluss, vom Gefühl her manchmal.

Ich habe das ganze einmal abgemessen und festgestellt das es mind. 100 ml am Tag sind. Heute ist so ein Tag wo es deutlich mehr Blutverlust ist. Ich benutze eine Menstruationstasse (groß) und diese ist heute schon mehrmals nach 1 Stunde übergelaufen und heute Nachmittag es es nur 30 Minuten gehalten. Ich habe noch dazu eine waschbare Binde im Slip. Das hat auch nix gebracht. Nach 1 Minute war sie komplett voll :( Dann ist mir noch aufgefallen als ich auf der Toilette war das sehr viele dicke Klumpen im Blut beigemischt waren. Das Ganze würde auf einen kleinen Unterteller für Kaffeetassen passen. Es läuft einfach so durch irgendwie.

Meistens findet diese Blutparty an einem Tag statt und danach ist meist alles wieder fast weg. Morgen wird es dann schon fast gut sein.

Ich fühle mich so eckelhaft und unnormal. Ich habe Angst das Haus zu verlassen mit der Sorge ein Blutbad anzurichten. Ich könnte die ganze Zeit weinen. Es belastet mich extrem. Meine Tochter gebe ich weg an dem Tag. Ich kann ihr doch kein Blut zumuten ;( Ich mache mir ständige Sorgen, was wäre wenn ich an so einem Tag irgendwo hin muss. Ich weiß nicht wie ich das das machen soll. Immer diese Horror Blutgedanken im Kopf.

Bin 34. Ich bin kerngesund. Ich bin nicht krank und auch nicht schwanger, obwohl es aussah wie eine Fehlgeburt. Ich habe keinen Sex gehabt usw. Ich nehme keine Pille, rauche nicht, mache etwas Sport, esse ganz normal und bin oft draußen. Stress habe ich oft. Leide an PMS und leichten Psychischen Problemen.

Nach der Menstruation fühle ich mich extrem schläfrig und schlapp. Während der Mens habe ich Kopfschmerzen, bin müde und mein Blutdruck liegt bei ca. 90/60 - 100/60. Mir ist schwindelig und schwarz vor Augen. Unterleibschmerzen habe ich nur leicht. Ich benötige keine Tablette dagegen.

Momentan nehme ich täglich Mönchspfeffer.

Ich hoffe mir kann jemand sagen was das sein kann, ob das normal ist? Oder soll ich ins Krankenhaus fahren? Es belastet mich so.

Danke und viele Grüße

P.S. Bitte nur ernst gemeinte Antworten.

Menstruation Frauenarzt Frauenheilkunde Geburt Gynäkologie
3 Antworten
Geburt trotz Analfissur

Hallo Leidgenossen,

seit gut einem Jahr mittlerweile laufe ich mit einer Analfissur durch die Gegend. Das Ziel dieser Veröffentlichung ist ein dringend benötigter Rat. Um darauf zu sprechen, werde ich vorab ein paar Details zu meinem bisherigen Leidensweg erzählen.

Im Juli letzten Jahres habe ich mein Erstes Kind (einen süßen Jungen-) )zur Welt gebracht. Ich bin eine Woche nach der Entbindung und ein paar Rissen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Ca. 4 Wochen danach fingen die Schmerzen an. Nach JEDEM Stuhlgang brannte mein Hintern wie Feuer und für ca. 4-6 Stunden war ich danach nicht mehr zu gebrauchen. Ich konnte nicht sitzen, nicht liegen und den kleinen Stillen war oft nur mit der Hilfe meines Mannes (er hielt ihn im Stehen an die Brust) möglich. Im Krankenhaus hielten die Ärztinnen die mich bereits genäht hatten für verrückt. Alles sei gut verheilt und man könne nichts sehen hieß es. Beim zweiten Besuch wurde mir dann von der Ärztin eine Hämorrhoide diagnostiziert. Anfangs glücklich zu wissen was diesen Schmerz verursacht, habe ich wie verordnet meinen Hintern mit … eingeschmiert. Doch der Schmerz ging einfach nicht weg und Leidesgenossen wissen was das für abartig harte Schmerzen seien können. Durch das Internet bin ich auf die Idee gekommen, dass es sich um eine Analfissur handeln könnte. Ich suchte einen Proktologen auf der mir dies bescheinigte (Analfissur auf 12Uhr und 2Marisken, die eine ist auf der Analfissur). Da Diltiazem logischerweise nicht an stillende Mütter getestet worden ist überließ er mir die Entscheidung die Salbe zu benutzen. Aus Angst und Liebe zu meinem Kind habe ich weiter gestillt und die Salbe nicht benutzt. Ich bin nach mehreren Beratungsgesprächen in verschiedenen Apotheken auf Kamillensalbe ausgewichen. Doch auch mit dieser Salbe war kein Erfolg in Sicht. Nach ein paar weiteren Proktologen hieß es chronisch und man müsse überlegen zu operieren. Da Operation nach intensivem überlegen und Recherche nicht in Frage kam, entschloss ich mich erneut einen Proktologen aufzusuchen. Er war ziemlich direkt und riet mir von einer Operation ab. Er verschrieb mir einen Analdehner (der bis heute ein wenig Erleichterung verschafft) und meinte ich solle Zinksalbe oder Bepanthen drauf schmieren. Was für den Babyhintern gut sei, kann dem erwachsenen nicht schaden. Unabhängig davon war ich bereits vorher schon von Kamillensalbe auf Zinksalbe umgestiegen.

Ich leide bis heute! Der extrem krasse Schmerz gleich nach dem Stuhlgang ist lange nicht mehr so ausgeprägt aber die Analfissur ist weiterhin vorhanden. Sich zu entspannen während man auf dem Topf sitzt und dieses brennen im Kopf hat ist leicht gesagt. Ich bin so ziemlich am Ende mit meinem Latein und habe mich quasi damit abgefunden.

Ich plane irgendwann noch mindestens ein weiteres Kind zu bekommen, doch habe ich große Angst davor, welche Auswirkungen die Geburt auf meine Analfissur nimmt. Hat jemand Erfahrung damit gemacht? Möchte am liebsten kein Kaiserschnitt!

Analfissur Geburt
3 Antworten
Entzündeter Labienriss 5 Wochen nach Geburt

Vor 5 Wochen habe ich entbunden, normal und mir dabei einen inneren hohen labienriss sowie 2 weitere Tiefe scheidenrisse zugezogen, alles wurde in 1 und halb Stunden vernäht. Nun vor ca. 4 Tagen stellte ich beim duschen einen kleinen knubbel fest am labienriss. Nun gut Wart mal ab dachte ich mir... Abends dann bin ich ins Krankenhaus Gefahren weil der knubbel die 3 fache grösse annahm und ich vor Schmerzen weder sitzen , laufen , liegen konnte.... Im Krankenhaus schaute dann dieselbe Ärztin drüber die mich auch genäht hatte...(ist die einzigste Ärztin dort momentan für Geburtshilfe und Gynäkologie ) sie meinte ach da is nix, ich hab jetzt auch keine zeit mehr ich muss zum kaiserschnitt! Geh heim, Wenn die Schmerzen schlimmer werden wende dich an deinen Frauenarzt! (Super geile Diagnose! -.-) Ich bin zum Fa am Nächsten morgen der schaute sich das an und meinte ich solle 2 mal täglich Sitzbäder machen mit Kamille und wenn's nach 14 Tagen nicht besser wird soll ich wieder kommen... -_- dieser knubbel hat eine winzig winzig kleine Öffnung an der Seite aus der Eiter tritt. (also gehe ich davon aus dass es ein abszess ist) mir wurde weder Antibiotika noch Schmerzmittel (das ich verlangte) oder eine Überweisung zum chirurgen gegeben ich wurde einfach nur mit situbädern abgespeisst! Mein Arzt des Vertrauens (mein Hausarzt der mich seid Geburt kennt) ist im Urlaub -.- hm... Die schmerzen werden nicht besser ich dröhne mich alle 2 Stunden mit 2 , 400 ibus zu die einigermaßen den Schmerz stillen. Nur kann das nicht auf Dauer so gehen... Ich habe tierische Angst vor einer sepsis die sich daraus entwickeln kann... Meine Mutter hat den kleinen Mann jetzt zu sich genommen ein paar Tage da ich nicht in der Lage bin ihn ausreichend zu versorgen weil ich vor Schmerzen nicht mal den Haushalt packe... :( (da komm ich mir vor wie ne Rabenmutter) Nun habe ich in meiner Medikamenten Sammlung eine ganze packung amoxcilin gefunden die ich jetzt nehme! Ich weiß Selbstversuche sind nicht Dolle -.- desweiteren machen ich die Sitzbäder und desinfiziere alle paar Stunden mit betaisadonna und mache quarkwickel (Tipp von meiner hebi) und Kamillen bandagen im Wechsel.... Da ich nicht nochmal zu dieser Super kompetenten netten Ärztin ins Krankenhaus will Möchte ich schauen ob es von alleine abklingt übers Wochenende, falls nicht komme ich um den notarzt am we nicht drum rum! Da ich nicht genau weiß ob es wirklich ein Abszess ist oder nur eine eitrige Entzündung die von alleine wieder weggeht wollte ich fragen ob jmd hier ähnliche oder die gleiche Sache mal durchgemacht hat? Ich weiß dass Abszesse nur mit einer Op zu behandeln sind die ich mir wegen meinem kleinen Wurm möglichst ersparen will.. Da mein Mann arbeitet und keinen Urlaub bekommt und meine Mutter ab Montag wieder arbeiten muss und den kleinen nicht nehmen kann dann... :/ Über antworten und Tipps würde ich mich sehr freuen :)

Entbindung Geburt Entzündet
0 Antworten
herzbeschwerden

hallo, ich bin 35 jahre jung und weiblich. ich habe 4 kinder im alter von 4,7,10 und 14. als meine kleinste geboren wurde da war sie 7 monate alt bekam ich sarkoidose. man sagt der lunge und stufe 2. Ich habe schon mehrere herzuntersuchungen mitgemacht echo, belastung, 24 std. ekg, ruhe ekg, ultraschall und ein herz mrt wurde gemacht. alles sei ok. meine sarkoidose wäre nicht an meinem herz. ich leide schon seit meinem 18. lebensjahr an herzrhytmusstörungen doppelschlag. angst hatte ich immer aber meine angst ist jetzt noch grösser geworden weil ich auch gelegendliches herzrasen habe zwar nicht ganz so hoch 120 aber damit fühle ich mich schlecht. in den 3 jahren ist auch noch eine schilddrüsenkrankheit aufgetreten morbus basedow. die einen sagen laut blut untersuchung habe ich das die anderen ärzte sagen die sd ist entnommen und nicht festgestellt worden. seitdem die raus ist ist das herzrasen deutlich besser geworden, aber meine angst ist immer noch da, weil beim 24 std. ekg tachekardie durchschnitt 90 und höchste 127 und niedriegste 60 festgestellt wurde. extra schläge habe ich immer noch, die wärend der periode auch schlimmer ist da ich mich vor 4 jahren auch sterilisieren lassen habe. (eierstöcke gekappt) bevor ich meine sarkoidose bekommen habe waren meine herzbeschwerden 1 jahr lang weg nun sind sie wieder da. aber eben mit schnellem herzschlag. ein mrt im letzten jahr hat auch ergeben das alles gut sei. und mein heilpraktiger der die irisdiagnostig wie ein gott beherrscht hat auch die sarkoidose nicht gesehen an meinem herz aber die angst lässt mich nicht los. gerade heute hat sich mein brustkorb verklemmt oder so hab ein zucken im brustkorb bekommen und herzstolpern danach war wieder alles gut bis auf die ziehenden schmerzen zwischen der brust aber auch die sind aus zu halten. meine periode ist auch verkürzt also nicht mehr alle 28 tage sonder alle 21 tage. dann hatte ich eine längere zeit wenig eisen also ein eisenmangel das ich dachte es kommt daher aber der war bei der letzten blutuntersuchung auch top. ich suche nach erklärungen ob mein herz wirklich gesund ist. beim letzten 24 std. ekg kam raus 28 vertikale extrasystolen tachekadie oder so ähnlich. asthma soll ich auch haben ich nehme 2 mal am tag kortison spray niedrig dosiert das ziehen zwischen der brust würde daher kommen. sagt mein mann ich hatte bis vor 4 jahren nie etwas und heute bin ich ein halbes wrack ich habe halt angst da meine kids mich noch brauchen kann mir jemand helfen, kann ich sicher sein oder ist da doch was im busch=== lg mona

Geburt Herzbeschwerden Schwangerschaft Sarkoidose
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Geburt

Können Leberflecken neu entstehen oder hat man alle schon von Geburt an?

5 Antworten

Wie gefährlich ist Fruchtwasser in der Lunge bei einem Neugeborenen?

1 Antwort

Hat ein Dammriss bei der Geburt nachträgliche dauerhafte Folgen?

6 Antworten

Kann man das Senken des Babys in das Becken mit Übungen beeinflussen?

2 Antworten

Was bedeuten hervorstehende Augen?

6 Antworten

Spätgeburt - was ist noch normal?

3 Antworten

Wann darf man nach der Geburt in die Sauna?

6 Antworten

Mutter Rh positiv und das Kind Rh negativ- kein Problem?

3 Antworten

Woran kann es liegen, wenn das Baby nicht sofort nach der Geburt schreit?

3 Antworten

Geburt - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen