Hallo Matzze,

es tut mir leid, Qualität hat seinen Preis und da ändern auch
die Diskonter oder Internet nichts.
So 5 - 600 € wirst du schon ausgeben müßen für den gesunden
Schlaf.  

Vorallem vergiß Stiftung Warentest wenns um deine Gesundheit
geht.

...zur Antwort

Hallo meister898,

Du hast ja die meisten Probleme angesprochen was die Ursachen klar
herausstellt.
Morgendliche Kopfschmerzen, Nackenverspannungen  und der
eingeschlafene Arm, deuten auf eine nächtliche Dauerfehlhaltung hin.
Auch beim Sitzen scheint eine Fehlhaltung vorzuliegen, z.B. wenn
man Brillenträger ist und der Bildschirm oder ähnliche zu hoch steht.

Also Ursache nächtliche Fehlhaltung des Halswirbels kann man entgegnen
durch entspannten Körpergerechten Schlaf. Dazu gehört, das der Halswirbel
nicht verkrümmt wird und damit die Bandscheiben unter Druck stehen.

Die Wirbelsäule kann man z.B. mit einen guten HWS-Kissen mit Hohlkehle
und höhenverstellbar sein, entlasten.
Es ist nur für Hals und Kopf da, die Schulter muß frei und entlastet sein.
Es darf nicht zu hoch und nicht zu niedrig sein.
Vielleicht kannst du dir ein solches zu einen besond. Anlass schenken lassen.  

Das Kissen darf nicht zu hoch und auch nicht zu niedrig sein und muß vor
allem anatomisch für dich passend sein.

Was du z.B. beim Sitzen besser machen kannst ? dazu müßte man wissen
in welcher Haltung, bei welcher Tätigkeit du vorwiegend arbeitest ?

Mein Motto ist, der gesunde Schlaf ist das wichtigste zur Entspannung,
Regenration, Erholung für den gesamten Körper, vorallem der WS und HWS.       

...zur Antwort

Ich würde zum Lungenfacharzt bzw. Internisten, aber das wird Dir dein Hausarzt
schon sagen.
Dein Kopfschmerzen können vom Schlafen bzw. vom Bett kommen, denn
diese kommen sehr oft vom Halswirbel. Was für ein Kissen hast du ?
Ich würde dir in diesen Fall ein gutes HWS-Kissen mit Hohlkehle und verstellbar empfehlen.  Wenn es die HWS ist - natürlich zum Orthopäden.

Dein Hausarzt ist gefragt,
sowie Ursachensuche und dort ansetzten

Ich wünsche gute Besserung 

...zur Antwort

Man kann nur hoffen, das es kein ernstes Hüftproblem ist  - das muß
am besten dein Orthopäde abklären.

Wenn du schon länger mit der WS/Bandscheiben im LWS-Bereich
zu tun hast - dann kann sich der Ischias entzunden haben.
Frage ist es ein ziehen nach unten in den Oberschenkel. Wenn ja dann
kann die Entzündung auf Dauer sich bis zu Fuß fortsetzten.
Warte bitte nicht bis es pelzig wird und suche nach der Ursache.
Nur da kannst du selbst ansetzen und vorbeugend handeln.   

...zur Antwort

Viele Symptome doch kein Arzt mit Ergebnis?

Hallo,

ich bin Jan und 24 Jahre alt, ca 1,88 groß und wiege ca. 100kg. Ich leide seit einem recht langem Zeitraum (ca. 3-4 Jahre) an zahlreichen Symptomen. Doch leider finde ich keine Hilfe.

Ich werde euch einfach mal die aktuellen Symptome aufzählen.

Ich habe häufig "Schwindelattaken"(?) (Kurze Momente in denen mir extrem schwindelig ist, meist nur ca. eine Sekunde). Genauso aber habe ich Tage an denen mir den ganzen Tag eher leicht schwindelig ist. Ebenfalls zählen recht häufig Kopfschmerzen und ich würde es Bewusstseinsstörung, bzw Eintrübung nennen zur Tagesordnung. Leider ist meine Konzentration auch sehr stark eingeschränkt und ich bin ziemlich vergesslich. (Schreibe ich ein Datum auf und muss es nach wenigen Minuten nochmal tun, muss ich erneut in den Kalender gucken). Ich weiss nicht ob dies bedenklich ist aber ich glaube das ich dies sonst nicht hatte. Hin und wieder plagen mich auch Tage an denen ich kurze Herzaussetzter habe. Mein Arzt nannte dies glaube ich Extraschläge.

Als wäre dies nicht genug, vermiesen mir auch noch sehr häufig Übelkeit und gelegentlicher Durchfall den Tag. Leider lässt sich beides auf nichts zurückführen.. Egal ob und was ich gegessen habe.. Heute morgen zum Beispiel habe ich gefrühstückt und nur wenige Minuten nachher musste ich strikt in Richtung Toilette gehen (Durchfall). Nach ca. 2 Stunden erneut. Diesmal wieder eher cremig fest..

Desweiteren habe ich ziemliche Probleme mit meinem Rücken. Ich bin ständig super verspannt und wenn ich mich richtig bewege bzw. mich strecke knackt es die komplette Wirbelsäule hinunter (Von Kopf bis ein paar cm. unter die Schulterblätter.) Ich glaube nicht das dies mit dem vorherigen etwas zu tun hat, ich wollte es dennoch einmal schildern, damit ihr alles kennt.

Medikamentös werde ich mit Pantopralzol (20mg) morgens, eine halbe Opipramol (100mg) morgens und Amitryptylin (25mg) abends versorgt. Vor ca. 3 Wochen habe ich Opipramol und Pantoprazol nicht mehr genommen. Bis auf hin und wieder ein leichtes Sodbrennen hatte dies keine Auswirkungen.

Zu meinen Ärztebesuchen. Ich war bereits bei Magen/Darmspiegelungen, Laktosetest etc. wurden gemacht, in der Röhre durfte ich auch bereits platz nehmen um mein Kopf zu untersuchen, ständige Ultraschalluntersuchungen vom Magen Darm Trakt, Knochenbrecher, Kardiologen und so weiter.

Ich hab echt keine Ahnung mehr wie es weiter gehen soll. Da mich vor allem die Magen-Darm-Beschwerden und die schwache Konzentration sehr im Alltag plagen.

Ich hoffe das ihr mir noch ein wenig weiterhelfen könnt.

Lg. Jan

...zur Frage

Hallo VipeeX,

auf alles eine Antwort zu geben ist nicht möglich.
Am besten kannst du selbst mal nach Ursachen suchen,
dein Körper sagt es dir sicher (Zeitpunkt, welche Haltung, was gegessen etc.) 

die Körper meldet sic ja Bei vor allem morgendlichen Schmerzen oder Schwindel liegt
es sicher an der Schlafhaltung bzw. Unterlage .
Hast du schon mal an ein gutes HWS-Kissen gedacht ? Empfehlenswert wäre
höhenverstellbar und mit Hohlkehle. Es muss anatomisch richtig sein,
darf nicht zu hart oder zu hoch sein - aber auch nicht zu niedrig.

Wie sieht es mit den morgendlichen Rückenschmerzen aus, denn dies darf
nicht sein und bedeutet nächtliche Dauerfehlhaltungen ( 6-8 Stunden)?

Nur bei einer körpergerechten Schlafhaltung entsteht die gewünschte
Entspannung, die Bandscheiben können sich regenerieren
und wacht man auch erholt auf, was den Tag wieder leichter macht.

Tabletten sind auch nicht Magenfreundlich und z.B. Säureblocker wie
Pantoprazol schaden auf Dauer, die Leber.

Hast du es schon mal mit einer Hochlagerung versucht - ich komme z.B.
sehr gut mit dem Rückenstützkissen Lunaflex-LWS 100 zurecht. 

Wenn du dazu Fragen hast, melde dich ruhig !     

...zur Antwort

Hallo Makoto,

erstmal nach der Ursache suchen und den Körper beobachten,
der sagt dir was da schief läuft.

Nun bei deinen Leichtgewicht ist hart schlafen auf alle Fälle schädlich
- du bist ja auch nicht wie ein Brett gewachsen.

Dann auf alle Fälle Bauchschlaf vermeiden - ist schädlich für die
LWS und auch dem Halswirbel.

Was Matratzen angeht sollte  körperkomform stützen, damit man
entspannt und erholt schlafen kann.

Das heißt - z.B. beim Seitenschlaf soll die Schulter entlastet werden
also in die Matratze einsinken können,
die Lendenwirbelsäule/Taille gestützt sein
und die Hüfte incl. Beckenkamm entlastet sein allso einsinken können
und zwar so das die Wirbelsäule eine gerade Linie ergibt
ohne Sie zu verkrümmen.

Grundsätzlich ist ja die Nacht zur Regeneration da und man sollte
keine Rückenschmerzen haben.

Wenn doch - bedeutet es das man der Wirbelsäule eine Dauerfehlhaltung
zugemutet hat. Muß man sich nicht wundern bei 6 - 8 Stunden Schlaf.

Ich wünsch baldige Besserung und melde dich bei weiteren Fragen - gerne ?         

...zur Antwort

Können meine Kopfschmerzen auf einen Hirntumor weisen oder sind sie doch nur psychisch bedingt?

Also ich bin 19 Jahre alt und habe seit etwa 2 Wochen komische Kopfschmerzen. Anfangs war es ein Drücken im Nackenbereich, wobei ich dort auch immer wieder ein Brennen verspürte. Mit der Zeit traten diese Schmerzen abwechselnd an verschiedenen Stellen im Kopf auf und Kopfschmerztabletten halfen da auch nicht. Seit ein paar Tagen hat sich der Schmerz jetzt auf einen Druck im linken hinteren Bereich des Kopfes "reduziert", der einmal stärker und einmal schwächer ist. Dass der Schmerz in der Früh und am Abend schlimmer wäre, kann ich nicht wirklich bestätigen, jedoch ist mir jetzt in der Früh meistens schlecht. Am Tag, wenn die Kopfschmerzen besonders stark sind, fühle ich mich manchmal auch etwas benommen, wobei ich aber nicht weiß ob das von den Kopfschmerzen an sich, oder von meiner Angst vor diesen kommt.
Ich war schon bei einer praktischen Ärztin, die meinte, dass sie neurologisch auf die Schnelle nichts feststellen konnte (sie kontrollierte nur die Reaktion meiner Pupillen und ließ mich ihre Hände zusammendrücken) und ich eher in die psychologische Richtung denken und einen Psychologen aufsuchen sollte.
Ich bekomme aber den Gedanken, dass es sich um einen Hirntumor handeln könnte nicht aus dem Kopf und wollte daher fragen, ob mir hier jemand helfen kann.

PS.: Ich sollte vielleicht auch erwähnen, dass ich vor diesen Kopfschmerzen auch schon Schmerzen im Bereich von der Leiste bis zum Blinddarm hatte, für welche keine Ursache gefunden werden konnte. Diese haben sich mit der Zeit gelegt und unmittelbar darauf haben diese Kopfschmerzen begonnen.

...zur Frage

Es sieht so aus, als ob du bereits beim Schlaf deine Probleme bekommst.
Es kann sich dabei um nächtliche Dauerfehlhaltungen handelt, denn
immerhin liegt man ja ca. 7 Stunden im Bett,

 Wäre interessant welche Schlafhaltung du einnimmst und welches Kissen
du benutzt. Prüfe doch mal, ob es zu hoch oder zu hart ist ?   

...zur Antwort

Hallo Laubeere,

naja es ist doch so, das man in der Nacht entspannt schlafen sollte.

Deine Schilderung jedoch bedeutet das Gegenteil was vermutlich durch
Dauerfehlhaltungen beim Schlaf bedeutet.
Prüfe mal deine Schlafunterlage , dein Kissen und deine Schlafhaltung
ob du hier vielleicht was ändern kannst.

Empfohlen wird eine körpergerechte, entspannte Schlafhaltung für
die Schulter und natürlich auch für die Halswirbelsäule.
Da würde ich Dir z.B. ein gutes HWS-Kissen mit Hohlkehle, welches
höhenverstellbar ist, empfehlen. Es muß also für dich und deinen
Körper passen. 

Hier gilt sowohl ein zu hohes Kissen, als auch ein zu niedriges Kissen
kann schädlich sein.   

Der Schulterbereich kann durch eine gute Schulterabsenkung und
Matratze mit Schulterzone entlastet werden.

Auch Bauchschlaf schafft Verspannungen und schadet HWS und LWS. 

Hör auf deinen Körper und setze an der Ursache an ! 

...zur Antwort

Auf alle Fälle versuchen den Hals Körpergerecht also ohne Verbiegung
zu lagern. Gut wäre natürlich ein gutes HWS-Kissen welches einstellbar
wäre - also nicht zu hoch, aber auch nicht zu niedrig ist.

Kannst dich auch tagsüber mal entspannt ins Bett legen, vielleicht renkt
sich der Wirbel wieder ein bzw, beruhigt sich die Körperstelle.   

Ansonsten hilfts nix - weg zum Arzt.

...zur Antwort

Hallo Sebastian 178,

JA du hast ein Hohlkreuz, welches vermutlich in der Kindheit entstanden
ist - z.B. auf einer harten Matratze und Bauchschlaf.

Baby und Kinder haben weiche Knochen, die erst im Alter zwischen 14 und
18 Jahren aushärten. Also wird der Körper in dieser Zeit geformt und dies
nachts wenn er dauerhaft hart gelagert wird. So haben Personen mit Skoliose
(seitl. Verkrümmung) in der Regel  nur rechts oder links geschlafen, also
ihren Körper einer Dauerfehlhaltung zugemutet.

Nun als Erwachsener wenn die Knochen gehärtet sind  gehen solche Dauerfehlhaltungen auf Kosten der zwischengelagerten Badscheiben.

Ich würde darauf achten nicht zu hart  zu schlafen und auf alle Fälle
Bauchschlaf zu vermeiden, denn dieser geht zu Lasten der HWS und LWS.

Alles Gute   

...zur Antwort

HWS 4 bis 6 zwei Bandscheiben-Vorwölbung , bei C5/6 werden 
die linken Nervenbündel durch Einengung bedrängt, wodurch natürlich
auch auf Dauer Entzündungen entstehen werden.

Vor allem morgendliche Kopfschmerzen und Schwindel kommt in der
Tat von den HWS-Problemen.

Hier könntest du ansetzten in dem du der HWS nächtliche Dauer-
fehlhaltungen ersparst. Achte darauf das der Halswirbel in der
Nacht die natürliche, entspannte Haltung hat und nicht verbogen
wird.

Also wäre ein gutes HWS-Kissen eine Lösung, es darf nicht
zu hoch, aber auch nicht zu niedrig sein und so das die HWS
trotzdem gestützt  wird.

Ich würde Dir wenn du auf Matratze schläfst (nicht Wasserbett)
ein höhenverstellbares HWS-Kissen und
mit Hohlkehle (für den Rückenschlaf) empfehlen.
Es soll aber auch nicht zu hart sein.

Wichtig wäre natürlich auch eine gute Entlastung der Schulter
- dann braucht man in der Regel kein so hohes Kissen.
bei harten Matratzen dann wiederum ein höheres Kissen und
beim reinen Rückenschlaf wiederum ein flacheres.   n Schlaf führt.

    
Hast du einen Lattenrost mit Schulterabsenkung ? und in der
Matratze dort eine Weichzone ?
Wenn du das erreichst (Haupt-Ursache zu bekämpfen) werden die
täglichen Probleme auch wieder besser.

Gerne versuche ich Dir eine kleine Stütze zu sein und wünsch Dir alles Gute und gesunden Schlaf.  

...zur Antwort

Permanenter Kopfschmerz?

Hallo zusammen.

Ich bin 40 Jahre alt und leide seit mehr als 15 Jahren an permanenten kopfschmerzen und noch weiteren Symptomen.

Hier meine Geschichte:

Ich erinnere mich noch an den Tag, als die Symptome zum ersten mal auftraten, als sei es gestern gewesen: plötzlich überkam mich ein heftiger kopfschmerz der sich über den ganzen kopf ausbreitete. Es war ein Gefühl von ständigem druck. Hauptsächlich im Bereich der Stirn und den Schläfen. Zusätzlich kam noch ein permanenter Schmerz in den Augen. Sie brannten und das Gefühl ständig bläst kalte Luft in die Augen. Hinzu kam das Gefühl von schlappheit und Kribbelnin den Beinen.

Seit diesem Tag ist es nie wieder verschwunden. Begleitet wird das ganze durch Nervosität, schlechter Schlaf, antriebslosigkeit. Die Symptome kommen und gehen. Aber sie sind nie ganz Weg.

Diese Woche war unsere alljährliche MTB Tour. Am ersten Tag, direkt nach der Abfahrt überkam mich plötzlich ein absolutes schwächegefühl und eine Art Panik. Seitdem liege ich nur im Hotelzimmer. Bin zu einem Arzt, hat aber nichts festgedtellt

Natürlich habe ich bisher in all den Jahren alle möglichen Arten von Ärzten aufgesucht. Jedes mal ohne Befund. Man sagte mir es sei ein ständiger spannungskopfschmerz. Ein Neurologe hat mir zur Linderung Valium und seroxat verschrieben. Diese Medikamente nehme ich jetzt annähernd 12 Jahre.

Hat irgendjemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich wäre dankbar für jeden Rat.

Bernard

...zur Frage

Vielleicht kannst du selbst nach der Ursache suchen und da ansetzen.

Wie wars denn, wie es angefangen hat ?  Zu welcher Zeit, bei welcher Haltung

und wann ist es am stärksten ?

Es könnte sicherlich auch von Halswirbel kommen - hast du morgens auch

die Probleme ? Wenn ja, dann kann es ja z.B. von einer Dauerfehlhaltung kommen.

Wenn man a bisserl mehr erfahren könnte, dann würden sicher einige gute
Ratschläge kommen - ein Versuch wär es wert !

Hör auf deinen Körper vielleicht sagt er es Dir ? 

...zur Antwort

Hallo Hacanua,

ich würde mit dem Kraftsport aussetzen bis sich die Halswirbelsäule wieder
beruhigt hat.

Wie die Schilderung zeigt, hast du durch Dauerfehlhaltung beim Schlaf
das Problem verursacht - also muß das nächste Ziel sein - eine solche
zu vermeiden.
Suche nach der Ursache, z.B. bei welcher Haltung du dabei gelegen hast.  

Welche Schlafhaltung hast du zur Zeit, hast du ein Nackenstützkissen
(HWS-Kissen) ?
Ein solches darf nicht zu hoch und nicht zu niedrig sein und hat die
Aufgabe den Halswirbel ohne Verbiegung, körpergerecht zu stützen
bzw. nachts zu entlasten, damit sich die Bandscheiben gut erholen können.

Ich drück Dir den Daumen und wünsch gute Besserung.     

...zur Antwort

Hallo Berlinerin938,

Kopfschmerzen und Schwindel können auch von der Wirbelsäule
(HWS) kommen.

Wie sieht es in der früh aus ?
Wenn es auch morgendlicher Schwindel/Kopfschmerzen sind -
ist es ein Zeichen von nächtlicher Dauerfehlhaltung, die auf Kosten
der WS (Bandscheiben) geht.

In diesem Fall kannst du selbst sehr viel zur Vorbeugung tun.
Hör auf deinen Körper und vermeide Dauerfehlhaltungen.    

Ich wünsch Dir gute Besserung

...zur Antwort

Hallo michi801,

du hast ja die Ursache schon erlebt, also würde ich da ansetzen. Da bist
du nicht alleine, 90 % der Personen bestätigen morgendliche Schmerzen.

Was verstehst du unter Kraftsport, hoffentlich keinen der deine Bandscheiben
noch mehr belastet. Das einzige sinnvolle wäre in meinen Augen Klimmzüge
wodurch die Bandscheiben kurzfristig entlastet werden.
Schwimmen ist auch so eine Sache, z.B. Brustschwimmen nicht sonderlich
förderlich, da die Wirbelsäule meist ins Hohlkreuz fällt.
Wenn, dann wäre Rückschwimmen förderlich !

Also der 'Schlaf ist zu Regeneration da, auch für die Wirbelsäule (Bandscheiben)
Es ist ein klares Zeichen  einer Dauerfehlhaltung bei morgendlichen
Schmerzen geschlafen zu haben.
Also muss man Diese vermeiden, damit man entspannt schlafen kann.
Dies heißt, die Wirbelsäule nicht verbiegen  indem man Körpergerecht schläft.
Dies bedeutet wiederum beim Seitenschlaf, Schulter entlasten (einsinken)
Taille / Lendenwirbel abstützen und Hüfte (Becken) wieder entlasten.

Bauchschlaf ist schädlich - also Diesen vermeiden.

Für den Halswirbel ein gutes HWS-Kissen, welches höhenverstellbar ist
und besten mit Lunaflex-Hohlkehle für den Rückenschlaf. Es darf also nicht zu Hoch sein aber auch nicht zu niedrig, für jeden Körperbau das richtige.

Gute Besserung, ich drück dir den Daumen        

 

...zur Antwort

Gründe für Kopfschmerzen?

Hallo liebe Community,

erst einmal entschuldige ich mich für diesen unwahrscheinlich langen Text. Aber ich brauche eure Hilfe bzw euren Rat.

Seit ca. 3 Monaten habe ich neu aufgetretene Kopfschmerzen. Ich habe durchschnittlich 5/7 Tagen Kopfschmerzen. Meist abends, teilweise wache ich nachts davon auf, manchmal auch tagsüber. Seit ungefähr einer Woche ‚beobachte‘ ich, wie ich manchmal nicht richtig sehen kann. Dann „shiften“ meine Augen kurz weg. (So schnell wie ich das bemerke, so schnell ist es aber auch wieder vorbei, ca. 5 Sekunden.)

Während meines erstens Urlaubs diesen Jahres vor ca 1 1/2 Monaten, wurden die Kopfschmerzen so schlimm und unerträglich dass ich das Bewusstsein verloren habe. Bewusstlos war ich für ca 15 Sekunden. Dabei bin ich zusätzlich mit meinem Kopf erst auf eine Küchenplatte geknallt, danach auf den Boden. Die Beule ist immer noch etwas da.

Nun ja. Ich bin dann nach meinem Urlaub zum Hausarzt gegangen, Überweisungen habe ich bekommen und warte nun auf die nötigen Termine wie MRT, Neurologe, EEG.

Schmerztabletten helfen mir nur schlecht. Ich habe bis jetzt Diclofenac, Ibuprofen, ASS, Paracetamol, Triptane, Thomapyrin ausprobiert. Momentan nehme ich Tilidin ein, 2x täglich, dies macht mich ein bisschen schmerzfreier.

Ich habe mit progressiver Muskelentspannung angenfangen, gehe zur Krankengymnastik und zur Massage, habe mir eine neue Matratze gegönnt, war beim Zahnarzt, aber besser werden meine Schmerzen nicht.

So langsam verzweifel ich daran und weiß mir nicht mehr zu helfen. Heute hätte ich meinen MRT-Termin gehabt, bin 80km gefahren damit mir in der Praxis mitgeteilt wird, dass das Gerät kaputt sei und wir den Termin verschieben müssen. Jetzt dauert es alles wieder länger. :(

Hat jemand noch Tipps für mich was ich machen kann? War jemand in einer ähnlichen Situation? Und was könnte es eventuell sein?

Ich bin weiblich und 20 Jahre alt, bin in der Ausbildung, lebe ganz gesund, habe psychisch keinen Stress und sonst hab ich keine Symptome.

Vielen lieben Dank für Antworten.

...zur Frage

Hallo Super-Cat,

ohne Untersuchung ist da schwer was zu sagen.

Du hast ja schon alles ausprobiert, sogar mit einer neuen Schlafunterlage,
wobei aber bei Kopfschmerzen  durch HWS-Probleme das Kissen das
wichtigste wäre.

Hast du denn vorwiegend morgendliche Kopfschmerzen oder ist es
so angegangen ?  Die Ursachensuche würde Dir sehr helfen, also
beobachte deinen Körper, ist es am Morgen, Mittag oder Abend am
schlimmsten bei welcher Körper-Haltung, die du dann vermeiden könntest.

Wenn es sich vorwiegend um morgendliche Schmerzen handelt, dann läuft
garantiert was schief, denn der Körper sollte sich nachts erholen.
Deshalb lernt man ja in der Schule schon, das der Mensch am Morgen
2 cm größer ist als abends - das liegt an der Regeneration der Bandscheiben.

Dazu müssen Diese beim Schlaf gut entlastet sein und das gilt auch
für ´den Halswirbel, der Kopfschmerzen verursachen kann.

Ich habe gute Erfahrung mit dem Lunaflex-HWS-Kissen gemacht, welches
eine Hohlkehle hat zum entspannten Rückenschlaf und außerdem
höhenverstellbar ist.  Es ist sehr wiichtig, denn ein zu flaches Kissen kann
falsch sein, aber genauso ein zu hohes HWS-Kissen.

Der Halswirbel muss richtig entlastet sein um Dauerfehlhaltungen  zu ver-
meiden - die ja dann BS-Probleme verursachen würden, Folge ist
Bandscheiben-Faserring, Vorwölbung was wiederum zum Vorfall führt.    

Also schönauf den Körper hörenan der Ursache anzusetzen.

...zur Antwort

Naja das ist ein Befund, wo starke HWS-Wirbelschäden, voallem bereits eine
Bandscheiben-Vorwölbungen bestehen.

Ich persönlich würde dafür sorgen, Dauerfehlhaltungen zu vermeiden, sonst
wir aus den Vorwölbungen noch Vorfälle, die sich schlecht wieder rückgängig
machen lassen.

Suche also nach der Ursache des Entstehens  wie z.B. wann treten die meisten
Schmerzen auf - du hast doch sicher Schmerzen,
Ist es Morgens, Mittags oder Abends - wenn es tagsüber ist, welche Tätigkeit
und Haltung machst Du ?
Bei nächtlichen oder morgendlichen Schmerzen ist deine Schlafhaltung schuld
an einer nächtlichen Dauerfehlhaltung.
Dann stellt sich die Frage, ist deine Schulter gut entlastet und mit welchem Kissen
und wie schläfst Du.

Auf C 4/5 besteht zum Beispiel auf der rechten Seite eine Einengung, das könnte bedeuten, das du vorwiegend Rechtsschläfer bist und ein zu niedriges Kissen
benutzt. Durch diese Dauerfehlhaltung quillt dann der Faserring der Bandscheibe gegenüber hervor, welcher unter Umständen auf die Nervenstränge drückt,
was zu Entzündungschmerzen führte.

Helfen könnte Dir beim Schlaf sicher ein gutes HWS-Kissen mit Hohlkehle
und natürlich höhenverstellbar - achte darauf auch ein zu hohes Kissen
kann schädlich sein.

Gute Besserung
Rucklas 
        

...zur Antwort

Hallo Blackcat,

wenn du morgens aufstehst und es ist Dir schwindelig, dann kann es
von der HWS kommen.

Hintergrund kann sein, das Du dem Halswirbel eine nächtliche
Dauerfehlhaltung zumutest.

Es ist gut nach der Ursache zu suchen um dann genau dort anzusetzen
das hilft und ist dann auch gut als Vorbeugung. 

 

...zur Antwort

Hallo Antitheismo,

es scheint in der Tat, von der HWS zu kommen.
Was mich irretiert ist, das  4 Stunden nach dem Aufstehen die Probleme entstehen
und nicht durch nächtliche Dauerfehlhaltung, wie es in der Regel ist.

Was machst Du zu dieser  Zeit, welchen Beruf hast du ?
Sitzt du am PC ?
Zur medizinischen Abklärung gehört auch vor allem die Ursachensuche  um auch
dort anzusetzen (Prävention).

Ich wünsch dir gute Besserung und melde dich wieder, ist für andere auch intressant. 

...zur Antwort

Hallo abcdfg248,

wenn du viel Brustschimmen tust - dann kann es schon sein, das du den Halswirbel
überstreckst - das mögen die Bandscheiben garnicht. Dann kann schon passieren das man Kopfschmerzen bekommt.

Ähnlich wie am PC wenn man Genickstarre bekommt weil der Bildschirm zu hoch
steht.

Wenn du die Ursache suchst (kennst)  dann kannst du auch was dagegen tun - achte
auf deinen Kopf, schone den Halswirbel und setze den Kopf nicht sovielen Stößen aus. 



...zur Antwort