Eine Halskrause dient dazu, die Halswirbelsäule zu stützen und sie ruhig zu stellen. Sie wird üblicherweise nach einem Schleudertrauma verschrieben, um die Halswirbelsäule ruhig zu stellen. Allerdings ist das Tragen der Halskrause in den letzten Jahren immer mehr in die Kritik geraten, da das Tragen einer Halskrause die Dauer von Kopf- und Nackenschmerzen nach dem Unfall nicht verkürzt. Vielmehr verschlechtert das Tragen einer Halskrause auf Dauer die Schmerzen. Bei einem leichten Schleudertrauma empfehlen die Experten an Stelle der Ruhigstellung: o Krankengymnastische Übungen, die der Patient auch zu Hause fortsetzen sollte o Bei Bedarf Anwendung von Kälte oder Wärme o Schmerztherapeutische Maßnahmen und Entspannungsübungenhttp://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/50402/ Ich würde dir daher ganz klar von der Halskrause abraten!

...zur Antwort

Eine Infektion mit dem H1/N1 Virus (momentane Schweinegrippe) wirkt gewissermaßen wie eine Impfung, d.h. es werden Antikörper gegen diesen Virenstamm gebildet und solange dieser sich nicht verändert, ist man immun. Allerdings hat das Grippevirus die Neigung zu mutieren. Deswegen haben wir ja auch öfters als einmal im Leben eine Grippe. Nach einer Infektion mit der Schweinegrippe ist man also gegen genau diesen Virenstamm immun, sollte er aber irgendwann mutieren kann man erneut erkranken. Eine andere Sache ist es, wenn die Infektion sehr milde abläuft. Dann reicht die Immunantwort laut Dr. Michael Pfleiderer vom Paul-EhrlichInstitut nicht aus, um einen späteren Schutz zu erlangen. http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/schweinegrippe/article/558591/keine-immunitaet-nach-milder-h1n1-infektion.html

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.