Welche Brille nach Katarakt-OP bei Einstellung auf Fernsicht. Wer hat Erfahrungen oder wer ist Augenarzt oder Augenoptiker?

3 Antworten

Nehme zwar an, dass Du schon längst eine Brille hast, möchte Dir für alle Fälle trotzdem antworten: falls Du nach der OP rechtsichtig bist, also 0dpt für die Ferne brauchst, benötigst Du eine Lesebrille von 2.50dpt (nach der Formel ein Meter geteilt durch 0.4m = 2.50dpt). Wenn Du eine Hornhautverkrümmung hast, sollte diese auch korrigiert werden, damit Du einen besseren Visus erreichst. Zum Sehen in allen Entfernungen, also auch PC neben dem Lesen bleibt die Gleitsichtbrille die optimale Lösung (hätte in der Ferne eben 0.0dpt, aber man muß nicht nach PC- und Lesebrille suchen und diese wechseln.Liebe Grüße von Simone

Vor einem Jahr hatte ich die OP; der Augenarzt hat das ganz wunderbar hingebracht:

Führungsauge rechts -0,5 dpt
Auge links -1,5 dpt.

Damit aknn ich ganz problemlos zu Fuß oder mit dem Fahrrad ohne Brille unterwegs sein und auch Lesen ganz kleiner Schriften bei einigermapen gutem Licht geht problemlos.

Zum Autofahren habe ich eine ganz leichte Brille. Und zum Lesen im Bett eine Lesebrille.

Ich bin happy!

(undeutlich wird alles, was näher als 6m ist; weiter weg als 6m ist alles praktisch "im Unendlichen".)

Wenn man vor der Kataraktoperation mit -8 dpt kurzsichtig ist, dann besteht mit der Kataraktoperation die Möglichkeit diese Fehlsichtigkeit zu korrigieren. Wenn sie Multifokallinsen gegenüber abgeneigt sind dann kommt die Monofokallinse in Frage. Hier gibt es grundsätzlich 3 Möglichekiten die FEhlsichtigkeit zur korriegieren:

1. Man lässt es so wie es sit und sie sind nach der OP weiterhin bei - 8 dpt

2. Man reduziert die Kurzsichtigkeit auf ca -2 bis -3 dpt dann könnten sie ca im Abstand von ca 30 bis 50 cm ohne Brille lesen, bräuchen aber für die Ferne eine Fernbrille

3. Man Zielt auf 0 dpt, dann könnten Sie in die Ferne ohne Brille scharf sehen, jedoch bräuchten für die Nähe eine Lesebrille.

Was möchtest Du wissen?