Was untersuchen Ärzte bei Blutentnahme standartmäßig ab, und was muss man sie extra beauftragen?

8 Antworten

HIV wird nicht standartmäßig mit untersucht. Da musst du extra drum bitten und beim Hausarzt den Test auch extra bezahlen. Übernimmt nicht die Krankenkasse.

Bei anderen Geschlechtskrankheiten wird nur eine Kontrolle gemacht, wenn ein Verdacht besteht.

Gruß

eure Maxie

Bluttests sind kein Wunschkonzert. Im Normalfall wird ein großes oder kleines Blutbild gemacht. Sonderwünsche wirst Du vermutlich selbst bezahlen müssen.

Dein Arzt wird das Entsprechende veranlassen, sicher aber nicht einsehen, weshalb Du diese speziellen Tests haben möchtest, ohne dass es einen begründeten Verdacht auf eine Krankheit gibt.

Daß man gelegentlich seine Blutwerte kontrollieren lassen soll, ist ja in Ordnung. Wenn Dir aber "immer" gesagt wird, alles sei in Ordnung, frage ich mich, ob da im Hintergrund so ein kleiner Hypochonder lauert.

  • Der Standardumfang ist extrem gering und Ärzte beuaftragen genau die Werte, die sie benötigen.
  • HIV wird bei einem niedergelassenen Arzt ohnehin nie ohne ausdrückliches Einverständnis des Patienten beauftragt. Willst du einen HIV-Test, so musst du den Arzt darauf ansprechen und ggf. etwas zuzahlen. Nur selten wird ein Arzt dich aktiv darauf ansprechen und den Test empfehlen. Viele Gesundheitsämter führen den Test übrigens kostenlos durch, falls das wichtig ist. 
  • Auf anderen Geschlechtskrankheiten wird in Blut ohnehin nur gefahndet, falls es dafür konkreten Anlass gibt. Im allgemeinen werden die meisten Geschlechtskrankheiten aber durch Abstrich aus der Intimregion diagnostiziert.
  • Wenn du auf bestimmten sexuell übertragbare Krankheiten getestet werden möchtest, so sprich deinen Arzt bitte einfach direkt darauf an. Er wird dich dann dazu beraten, was sinnvoll und empfehlenswert nach Risikokontakten ist, z.B. Hepatitis A, B, C, Syphilis und HIV. Abstrichuntersuchungen können zudem Chalmydien und HPV umfassen.

Hab mich ja schonmal testen lassen. Nur leider weiß man nie so wirklich was die ärzte alles untersucht haben und was sie weggelassen haben. Meine Blutwerte sind immer top. - Muss ich also den nächsten verdacht auf was weiß ich was mir noch einfallen könnte äußern, zack muss ich wieder blut lassen.


Meiner erfahrung nach sparen sich die Ärzte gerne den Abstrich. Außer Blut und Urin checken machen, wars das eigentlich immer. Es sei denn man spricht das an. Deshalb, würde cih gerne wissen, was ich allles anfragen könnte, worauf ich sonst nciht kommen würde das noch extra zu betonen um es dann auch ausschließen zu können. Oder halt nciht ausschließen kann, wenn ich gesagt kriege vom Arzt, "alles okay."

@Kingfrosch

Es gibt unzählig viele Krankheiten und man kann nicht auf alles einfach so auf Verdacht testen, weder in bezug auf die unnötigen Kosten noch auf die erhebliche Menge Blut, die man dazu brauchen würde.

Es wird dann auf etwas getestet, wenn es einen konkreten Verdacht oder ein voriges Risikoverhalten gibt. Was sexuell übertragbare Krankheiten angeht, so sind Hepatitis A, B, C sicherlich sinnvoll, alles andere eher nicht. Bedenke bitte, dass die allermeisten bekannten Geschlechtskrankheiten ja mit auffälligen Symptomen einhergehen und wenn du solche Symptome hättest, dann würde gewiss auch ein Abstrich und ggf eine Blutuntersuchung durchgeführt. Ohne jegliche Symtpome einfach ins Blinde hinein zu diagnostizieren ist nicht sinnvoll.

Wieso hast du denn so oft den Verdacht auf irgendwas? Verhältst du dich so risikoreich? Vielleicht solltest du eher auf Vorbeugung als auf Testen setzen?

Beauftragen läßt sich in der Regel kein Arzt denn viele Untersuchungen bezahlt die Krankenkasse nurt wenn ein begründeter Verdacht besteht. Du kannst aber bestimmt privat zahlen wenn du Wünsche hast.

Die Krankenkasse zahlt übrigens nicht für eine Verhütung wie du es gerne hättest.

Also die ärzte verdienen nichts daran, wenn man einen HIV test machen lässt? Da müsste doch ein interesse sein. Im prinzip müsste das doch jeder Arzt gerne empfehlen, wenns ums Geld geht.

Ab wann hat ein Arzt einen begründeten verdacht? Ich kriege immer mitgeteil, ist alles in ordnung. Gut, freue ich mich drüber, aber ehrlich gesagt, ausschließen kann ich das nicht, so anfällig wie ich ständig bin.

Inwieweit sollte ich denn einen begründeten verdacht haben? Bei der kleinsten Herpesinfektion, Pilz, Grippe, Erkältung, Fieber und Harnwegsinfekt? Das wird mit salbe und Antibiotika geheilt und verdacht schöpft da nie jemand.

So was muss immer extra gemacht werden, es ist nicht standardmäßig dabei.

HIV hat mal ein Doc bei mir gemacht, als ich sehr seltsame Symptome hatte, er absolut keine Ahnung hatte, was das sein könnte..

Sprich: sobald irgendeine Veranlassung da sein könnte, die den Tst nahelegt (bei mir eben nicht erklärliche Probleme, wo er sagte, das kann eigentlich icht.. aber ich check jetzt alles. symptome gingen wieder, gefunden wurde nichts.. Jahre später: hoppsa, MS. Das hätte man damals aber noch nicht so schließen können, ich weiss das mittlerweile*).

*ich fand es aber gut, dass er eben wirklich alles checkte,w as ihm nur in den Kopf kam. Schilddrüse, auf Borreliose,

Also, HIV ist immer extra, kostet extra. Dito Vitamin D-Pegel

Schilddrüse, Leber, .. auch ansprechen, ist aber bei gesetzlicher KV ohne Zusatzkosten für den Patienten.

Okay, also Leber, schilddrüse und HIV muss ich immer selber anstoßen beim Arzt. Was muss man noch ggf. anfordern, wo man sonst so schnell nicht drauf kommen würde?

@Kingfrosch

Du kannst das nicht "anforndern" beim Arzt, höchstens ihn darum bitten nach einem gerechtfertigten Gespräch.

@Kingfrosch

Nein man geht zum Arzt und schildert die Beschwerden. Und dann etnscheidet der Arzt was er abgeklärt haben möchte.

Was möchtest Du wissen?