Verdient ein Arzt daran, wenn er Medikamente verschreibt?

5 Antworten

da das Budget für Medikamente so klein ist...Die gute Meduzin aber so teuer....ist doch wohl viel entscheidener obs hilft!Viele Patienten = billige Pillen????

Es gibt auch Ärtze, die Nahrungsergänzugsmittel verschreiben zum Beispiel von 4Life. Die Ärzte selbst oder deren Ehepartner, Mutter etc. sind als "Fachberater" bei 4Life eingetragen und verdienen an jeder Bestellung des Produktes mit. Je höher die Dosierung und je mehr der Patient von diesen Produkten kauft, je mehr verdient dann der Arzt. Sogar wenn der Patient nicht verordnete Produkte direkt erwirbt bekommt der Arzt seine Provision.

Jeder Arzt bekommt für jedes ausgestellte Rezept Pauschale von der Krankenversicherung

Ein Arzt bekommt dann völlig legal Geld von der Pharmaindustrie, wenn er bestimmte Medikamente verschreibt und an einer "Anwendbarkeitsbeobachtung" der Pharmaindustrie teilnimmt.

D.h. je öfter der Arzt ein bestimmtes Präparat verschreibt, desto höher die Zahlungen. Dafür liefert der Arzt der Industrie dann Daten über den Verlauf mit diesem Medikament. Was die Industrie dann mit diesen Daten macht, ist wieder eine andere Frage.

Das System ist für Patienten nicht durchschaubar. Als Patient weiß ich nicht, warum, mir der Arzt gerade dieses Präparat verschreibt. Ob der Arzt dafür eine Zahlung erhält, oder nicht.

Gestritten wird über die Frage: Dienen diese Anwendbarkeitsbeobachtungen tatsächlich der Produktverbesserung, oder sind sie lediglich ein Instrument, damit Ärzte für die Verschreibung bestimmter Produkte legale Zahlungen erhalten können.

Er hat sicher das Medikament verschrieben, um Dir bei der Heilung von irgendwas zu helfen. Natürlich verdient er auch daran, das ist schließlich sein Beruf.

Was möchtest Du wissen?