Ritalin(Medikinet) + Alkohol oder Cannabis?

20 Antworten

!!! ERFAHRUNGSBERICHT !!!

hallo, damals benutzte ich ritalin hauptsächlich zur konzentrationssteigerung, habe es aber dennoch mal in verbindung mit alkohol konsumiert. gefühlte wirkungen waren extreme euphorie, extremer rededrang, erhöhte libido, veringerte müdigkeit, extrem geweitete pupillen.

also somit in der wirkung von kokain,speed,etc. ähnlich nur ohne einen "flash"!

die dosis lag damals beim 5-fachen der eig. verordneten menge + Bier!

chemisch gesehn wird Methylphenidat (ritalin) in verbindung mit alkohol in der leber zu Ethylphenidat umgewandelt, womit man defacto sogar 2 psychoaktive pharmaka in sich hat...

desweiteren sehe ich darin eine enorme suchtgefahr und bin der meinung das eltern ihre kinder mehr zum sport schicken sollten um sie "auszupowern".

man sollte den teufel eben nicht mit dem belzebub austreiben!

mfg exritalinbenuzer1

!!! ERFAHRUNGSBERICHT !!!

hallo, damals benutzte ich ritalin hauptsächlich zur konzentrationssteigerung, habe es aber dennoch manchmal in verbindung mit alkohol konsumiert. gefühlte wirkungen waren extreme euphorie, extremer rededrang, erhöhte libido, veringerte müdigkeit, extrem geweitete pupillen.

also somit in der wirkung von kokain,speed,etc. ähnlich nur ohne einen "flash"!

die dosis lag damals beim 5-fachen der eig. verordneten menge + Bier :)!

chemisch gesehn wird Methylphenidat (ritalin) in verbindung mit alkohol in der leber zu Ethylphenidat umgewandelt, womit man defacto sogar 2 psychoaktive pharmaka in sich hat...

desweiteren sehe ich darin eine enorme suchtgefahr und bin der meinung das eltern ihre kinder mehr zum sport schicken sollten um sie "auszupowern".

man sollte den teufel eben nicht mit dem belzebub austreiben!

mfg exritalinbenuzer1

Ich muss sagen, ich hatte nur eine Nacht mit dieser Kombi, und sie hat mir eigtl ziemlich getaugt, war nice und mal was neues. unique combi. Das war vor so nem halben jahr:

Da ich an dem Abend spontan keine amphe oder xtc auftreiben konnte, aber doch lust hatte mal wieder in bester stimmung und nicht-betrunken zu feiern, hat mir n freund n paar ritalin blister mitgebracht. wollte guckn ob das wenigstens etwas bringt. 

hab vor der party nur so 75mg geschluckt und dazu 2 bier getrunken. nach 30 min war meine stimmung grundlos leicht gehoben. ach moment, hab keine lust hier n roman zu schreiben. eine schnelle zusammenfassung vom konsum in der nacht und einem fazit tuns auch:

Im gesamten Zeiteraum hab ich so um die 500mg Ritalin genommen und ich war erstaun, wie viel alkohol man trinken kann und das ohne dass einem schlecht wird. hab gesoffen wie ein Fass (einige shots, etwas jack daniels, so 7 bier, ka was noch alles; wo halt was ging :D). Jedoch beides ncih auf einmal, sondern immer abwechselnd paar pillen und wat an alkohol. Aufgehalten meistens draussen, insgesamt ne schachtel verraucht/mit leuten geredet (konnte mir fast bissl xtc klarmachen, aber zum glück doch nix bekommen, ich glaub das hätte auch das fass zum überlaufen gebracht), dancefloor oder hüpfburg.

Wirkung: 

Durch das Ritalin ist man wach, fit, hat nen klaren Kopf und ist gut gelaunt. Erst durch den Alkohol kommt noch ne ganze Menge an Spass, Euphorie und Symphatie für andere hinzu. Man ist betrunken, ohne betrunken zu sein haha. Genauer gesagt, man erlebt nur die positiven Sachen an Alkohol. Also man merkt, dass man seehr betrunken ist, jedoch ganz ohne negative sachen: Dir wird nciht schlecht, hast deinen körper auch nach den mengen an alkohol gut unter kontrolle, kannst auch ganz normal reden.

Gegen 4 uhr morgens hat der laden dicht gemacht und wir sind heim, alles ohne probleme oder sonst was. maximal bissl müde, aber das ist gegen 4 uhr morgens anch ner party doch nciht unnormal. am nächsten tag habe ich einen fetten kater erwartet, wie nach zu viel pep auch, jedoch kam da nix; mir gings blendent, besser als nach manchen abenden mit nur 3 bier.

Fazit:

Nach meiner Erfahrung eine geile Kombi. Trotz Mangel jeglicher Nebenwirkungen, werde ich diese Kombination nicht im Feierplan aufnehmen. Kanns einfach nicht glauben, dass es keine negativen Effekte gibt. Und wenn ich keine Nebenwirkungen, Nachwirkungen oder sonst was spüre, habe ich keine Ahnung was gerade mit meinem Körper geschiet und wo die noch gesunde Grenze ist. Bei Speed und xtc merkt man iwie, wie sehr man drauf ist, wann genug ist und hat eine gute vorstellung davon was der körper gerade durchmacht. Aber bei Ritalin und Alkohol in jener Nacht? Kein Plan, das siebte bier ging runter wie das erste. selbst bei 500mg  ritalin gabs keine anzeichen vom körper, keine warnsignale, nix. Es ist ja eigtl sehr gefährlich dehydrierenden Substanzen mit Alkohol zu mischen (ritalin wohl nicht allzu dehydrierend). Bin echt froh dass alles perfekt und am nächsten tag alles normal war und jeglicher kater ausblieb. 

Kann man mal machen, muss man aber nicht. einmal ausprobieren geht allemal, jedoch um gottes willen nciht 500mg auf einmal werfen und hinterhersaufen wie n pferd. den abend/nacht über langsam rantasten, vllt kommt ihr ja an eine grenze an der ihr merkt 'ok jetzt besser nciht noch mehr nehmen bzw trinken'. auf jedenfall sehr spassig, aber auch interessant: werde das iwann mal wiederholen und mich von neuem rantasten... kann doch ned sein, dass man nach nur paar stunden schlaf topfit ist (jedoch normal fit, kein "aufputschmittel-fit"!!), als hätte man letzte nacht nur n buch gelesen und wäre um 21 uhr ins bett. keine körperlichen anzeichen von nachwirkungen oder regeneration.


---

so, man ist auch nicht gleich ein junkie oder drogenabhängig, wenn man spass an illegalen drogen hat. alle paar monate kann man mal peppen oder sich was werfen, ansonsten kann man ganz normal wie alle anderen auch mal was trinken oder was buffen. es ist jedoch verantwortungslos, wenn man sich davor nicht ausreichend über die droge informiert, kein safer use betreibt, oder nicht die körperliche gesundheit zu sehr ausreizt. also schön pausen einlegen nach sowas. die laufen euch ned weg, und nach zu oft mdma, ohne seretonin-auffüllungs-pausen macht das sowieso keienn spass mehr (hab anfangs den fehler gemacht es zu oft zu nehmen, lohnt sich tatsächlich nicht, da könnt ihr noch so viel schlucken, nach 600mg mdma und hoher toleranz sind zwar die halluzinationen erstaunlich und interessant, aber das ist nciht der sinn von mdma...). ok klingt eher dannach, dass ich mich selbst nciht an die regeln halte, aber das war nur ein ausnahmefall.. mesch kb das weiter auszuführen haha. 

hab grad so viel zeit für nen text verschwendet.. weis nedmal mehr was die eigentliche frage war haha. achso ja. 

KURZANTWORT:

Ritalin + Alk = nice, jedoch nicht unbedenklich empfohlen, da eventuelle schäden und folgen nicht auftauchen und DAS KANN DOCH NED SEIN?!


ich möchte gerne meckern: meint ihr, dass horrormeldungen à la "ritalin macht sofort abhängig", "kinderkoks" usw. irgendjemanden, der es sich sowieso vorgenommen hat, zu konsumieren, vom konsum abhält? ist es nicht wesentlich logischer, der person zu helfen, so ein experiment mit möglichst wenig nebenwirkungen zu überstehen?

zum thema mischkonsum von methylphenidat: mph + cannabis -> die gefahr einer drogeninduzierten psychose erhöht sich, da beide wirkstoffklassen eine psychose auslösen können. wirklich relevant wird's halt (erfahrungsgemäß) kritisch bei dosierungen, die nicht mehr therapeutisch sind.

mph + alkohol -> das mph überdeckt den alkohol, sprich: gefahr einer alkoholvergiftung, da man sich trotz besoffensein durch das mph wach fühlt. der alkohol bleibt außerdem länger im blutkreislauf. erfahrungsgemäß ist es eine miese sache, wenn man vom mph runterkommt und noch betrunken ist weil es sein kann, dass man sich von einer sekunde auf die nächste total betrunken fühlt.

grundsätzlich gilt: nie mischkonsum von substanzen betreiben, wenn man keine erfahrung mit monokonsum jeder einzelnen substanz hat.

schwindel, übelkeit , orientierungsverlust, auch verlust der verbalen fähigkeiten, teilweise erhöhtes aggresionspotential , herz kreislaufprobleme, auch bewußtlosigkeit sind beobachtet worden

Was möchtest Du wissen?