Nebenwirkungen einer Tinnitus-Behandlung durch Kortison-Infusion?

3 Antworten

Ich habe schon mehrere Patienten versorgt, die eine Infusionstherapie mit Cortison gegen Tinitus bekommen haben. Es hat eigentlich nie Nebenwirkungen gezeigt. Man geht ea nach dem Stennert-Schema vor (hoffe ich habs richtig geschrieben). Da fängt es mit einer relativ hohen Dosis an, die aber in Kochsalzlösung verdünnt wird und per Infusion verabreicht wird, die Dosis wird jeden Tag geringer und am Schluß wird es nur noch in Form von Tabletten verabreicht und auch da wird die Dosis geringer bis man es garnicht mehr nimmt. Hat bisher eigentlich jeder gut vertragen, bei dem ich es angewendet habe.

Da die "Cortison"-Therapie bei Tinnitus in der Regel nur über etwa eine Woche durchgeführt wird, ist nicht mit dauerhaften Nebenwirkungen, wie z.B. dem Cushing-Syndrom zu rechnen. Vorübergehend kommt es zu Wärmegefühl, Schlafstörungen, Hautrötungen, Gereiztheit, Antriebsteigerung, erhöhtem Blutdruck und verstärktem Appetit. Mit dem Absetzen der Therapie verschwinden diese Nebenwirkungen rasch.

Ein leider selten thematisiertes Nebengeräusch hoher Kortisongaben ist die Störung des Kurzzeit-Gedächtnisses. Ich bekam wegen Hörsturz 500mg/tgl. gespritzt. Die bekannten Nebenwirkungen verschwanden leicht verzögert mit dem Ausschleichen der Therapie. Danach passierte so 'was wie dass ich vor der Bäckerei stand und nicht mehr wusste, was ich da wollte... Später konnte ich in einem Fachmagazin lesen, dass Kortison auch gegeben wird, um z.B. bei Intensivbehandlungen das Ausbilden chronischer Traumata zu verhindern. Aha! Bis dahin spielte ich mit dem Gedanken "midlife-dement" zu sein;-)

Was kann ich tun bei einem Hund, der unter Atopischer Dermatitis leidet?

Hallo,

Ich bin echt ratlos und weiß momentan absolut nicht mehr weiter...

Ich habe zwei Hündinnen 1 American Stafford Dame und eine Mix Dame Französische Bulldogge mit Amerikanischer Bulldogge. Beide sind ein wenig über 4 Jahre alt. Und eben die Frenchie Dame macht mir nur Probleme.

Angefangen hat es damals im zweiten Lebensjahr als ihr Juckreiz und ständige Kratzerei anfing. Diese wurde mit der Zeit natürlich immer schlimmer und Kortison und einige Medikamente schlugen überhaupt nicht an auch mit Homöopathische Medizin kein Erfolg. Unzählige verschiedene Tierärzte leider nirgends ein Erfolg. Auch kastriert ist sie, da ich auch diese Möglichkeit als Ursache ausschließen wollte. Im Jänner hatte ich jetzt nochmal unzählige Untersuchungen mit Hautausstanzungen, Bluttests, Organscreening und Tests durchführen lassen die TA meint atopische Dermatitis gekostet hat mich der Spaß wieder 800€.

ATOPISCHE DERMATITIS ist eine Erkrankung bitte keine Antworten wie Futterallergie sie bekommt Hypo Allergen Futter. Barfen hat nichts gebracht^^

Es folgte eine medikamentöse Behandlung mit Apoquel und Antibiotika die Kosten belaufen sich dadurch im Monat auf über 200€. Durch das Apoquel wird es zwar gelindert jedoch Haare wachsen an gewissen Stellen gar nicht mehr und in gewissen Situationen fängt alles wieder an. Z.B. Wenn sie Futterneid hat oder einen anderen Hund sieht oder einfach nervös ist ohne Grund. Ich schreibe nicht einfach so ohne Grund den sie schläft z.B. und plötzlich kratzt sie wie wild los.

Um genau auf die Kratzerei einzugehen sie beißt sich die Haut ab von den Ballen, kratzt sich die Ohren blutig, beißt sich das Fell aus, hat Pusteln, an gewissen Stellen keine Haare und natürlich auch im Körper Entzündungen. Die Kratzerei geht 24 Stunden Tag und Nacht was natürlich auch eine Belastung und auch zwischen den Hündinnen sind mittlerweile schon Spannungen und es kam schon zur Rauferei wo Blut floss. Auch meine 6 jährige Beziehung ging dadurch kaputt. Außerdem weiß ich nicht mehr wie lange ich das Ganze noch zahlen kann. Zu Hause liegen überall nur mehr Decken da die Wunder natürlich nässen und bluten.

Ansonsten ist sie jedoch lebendig und frech und ist sehr agil. Würdet ihr eine Einschläferung in Betracht ziehen?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Und weiß vielleicht noch eine andere Möglichkeit.

Liebe Grüße

...zur Frage

chef verklagen wegen mobbing wie und was habe ich davon?

Ich bin seit januar wieder zurück von der Elternzeit im Unternehmen. Leider hat sich vieles ins negative verändert. Wir haben keine Kunden keinen Umsatz mehr. Der neue Chef hat nun seine zweite Filiale runtergewirtschaftet. Er genießt Sonderrechte da sein Chef sein Kindergarten freund ist.

Die ganze Belegschaft leidet unter seiner Leitung. Er macht was er will, Sonntags ist er oft alleine im Geschäft. Im Laden fehlen ständig Waren. Er kommt wann er will geht wann er will und macht ständig krank.

Anscheinend wird der Mietvertrag nicht verlängert und es wird gemunkelt das der laden vielleicht bald dicht macht.

Ich möchte ehrlich gesagt nach paar Ereignissen die mir mein chef angetan hat und aus persönlichen Anderen Gründen mir einen neuen Job suchen.

Ich habe gehört das man seinen Chef wegen mobbing auf Schmerzensgeld verklagen darf/kann.

Er teilt mir wichtige Informationen mir nicht mit, redet über mich mit anderen Kollegen also er macht sich lächerlich über mich. Er korrigiert ständig meine Sprachfehler vor anderen Kollegen, obwohl ich als Ausländerin sehr gut deutsch spreche.

Gibt mir entweder arbeiten die mich überfordern oder unterfordern

Wenn Kunden die nur meine Sprache sprechen von mir beraten werden platzt er ins Kundengesprach rein und meint wir sind in Deutschland und hier wird deutsch gesprochen. Der Kunde war geschockt ich war es auch.

Es gibt auch Kunden die nur englisch sprechen! In der Mittagspause haben zwei Kollegen italienisch miteinander gesprochen und er hat die beiden aufgefordert den pausen Raum zu verlassen wenn sie kein deutsch reden. Die Frauen waren ausgestempelt.

Wenn ich mich krankmelde gibt er falsche Informationen an die Zentrale wie Frau xy hat sich nicht ordnungsgemäß krank gemeldet. Ich hätte mich spät und via whatsapp gemeldet, das stimmt gar nicht weil ich ihn persönlich auch angerufen habe.

Er schiebt den negativen Eintrag auf den ex Filialleiter der seit vier Jahren nicht mehr im Unternehmen tätig ist. Er lügt einfach weil er diesen Eintrag gemacht hat.

Ohne Vorwarnung! Ich habe die Personalabteilung gefragt die haben mir das bestätigt das er das persönlich war.

Ich kann das auch an Hand meiner Rechnung vom Telefonanbieter beweisen, daß ich mehrfach angerufen habe und auch rechtzeitig um mich krank zumelden. Laut der Personalabteilung liegt kein Fehler von ht vor. Reichen diese Gründe für eine Klage aus? Was habe ich davon wenn ich diesen Tyran verklage? Er behandelt auch andere wie den letzten Dreck.

Die wehren sich nicht und lassen sich alles gefallen und ich finde das muss nicht sein. Er kommt als Chef seiner Fürsorgepflicht nicht nach.

Ich habe einen Festvertrag und habe einen guten Stundenlohn noch dazu will er einen seiner schleimerinen einen Festvertrag im September geben. Er will mich loswerden weil er das okay bekommen möchte um seine Petze zu übernehmen.

Wieviel Schmerzensgeld würde ich nach einer Klage wegen mobbing bekommen?

Wer hat Erfahrung!?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?