Menschen, die regelmässig meditieren, haben oft "glasige Augen", woran liegt das?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube "klare" oder "leuchtende" Augen trifft es am ehesten.

Ich meditiere viel seit einigen Jahren schon. Mein Blick und der Ausdruck in meinen Augen ist über die Jahre intensiver und klarer geworden - und zwar in dem Maße, wie ich die Welt klarer sehe. Ob das irgendwas mit der Chemie im Körper zu tun hat, kann ich nicht beantworten. Aber psychisch und emotional kann man definitiv Parallelen ziehen.

Wer lange genug meditiert bekommt ein Leuchten in den Augen. Nicht umsonst sagt man, die Augen seien das Tor zur Seele. Wer wirklich meditiert, reißt alle Barrieren und Schleier der Verblendung nieder. Nach und nach sieht man bei einem Meditierenden den leuchtenden Geist, der den Körper bewoht und am ehesten fällt es an den Augen auf.

Wenn du glassige Augen entdeckst bei jemanden der angeblich meditiert, weißt du das er nicht meditiert, sondern in Trance gegangen ist. Denn meditieren heißt, jeden Moment sehr bewußt wahr zu nehmen. Es gibt daher viele Formen der Meditationen.

  • Gehmeditation

  • Rauchermeditation

  • Tantrische Meditation

etc. etc.

Meditation auf dem Marktplatz, heißt alles was passiert, zu sehen und zu spüren.

Alles andere ist Trance oder Selbsthypnose.

hey,

glasige Augen kommen oft vor bei Menschen die meditieren.

"Richtig" glasige Augen, die so aussehen als hätte die Person tatsächlich eine Unmenge an irgendwelchen Drogen zu sich genommen, siehst du nur bei Erleuchteten.

Glasige Augen kommen daher das sich durch die Meditation mit der Zeit alles verändert NUR der Ausdruck der Augen nicht. Dieser bleibt bei einem Erleuchtetem immer gleich. Wenn du mal die Gelegenheit haben solltest dich mit einem Erleuchtetem zu unterhalten dann achte unbedingt auf seine Augen. Du wirst merken das der Ausdruck in den Augen immer gleich bleiben wird, egal ob er Freude oder Trauer empfindet.

Ich könnte mir vorstellen, dass durch das Meditieren einen Überwiegen des Parasymphatikus eintritt - quasi überwiegt die innere Ruhe ...und da der Parasympathikus die Tränendrüsen ansteuert, wird auch mehr Tränenflüssigkeit abgesondert und somit erscheint das Auge immer etwas glasig oder glänzend, allerdings gibt es auch krankhafte Prozesse, die hinter glasigen Augen stehen können, aber das kann auch wieder mit einer gesteigerten Immunreaktion zusammenhängen oder durch bestimmte Botenstoffe/Medikamente/rauschmittel verursacht sein...aber bei leuten, die ständig meditieren, denke ich, dass es eher mit dem Parasympathikus zu tun hat.

Interessant. Hast du das selbst gesehen oder nur gehört, dass es so ist? Ich kann mir vorstellen, dass diesen Effekt nur besondere Stoffe auslösen können. Ob solche Stoffe durch die Meditation vom Körper selbst ausgeschüttet werden, kann ich mir nicht vorstellen.

Was ich mir vorstellen kann, ist die Art wie man schaut - da kann man so einen Schlafzimmer-ich-schaue-durch-dich-Blick schon aufsetzen und als Standardblick "tragen". Die Schauspieler machen es auch, wenn es die Rolle verlangt.

Was möchtest Du wissen?