Meine Eltern verstehen nicht dass es mir nicht gut geht

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke nicht,daß du verrückt bist,sondern wer anderer.Deine Mutter sollte dich in den Arm nehmen unterstützen und lieben,aber nicht solche Dinge zu dir sagen.Wende dich ans Jugendamt,vielleicht gibt es die Möglichkeit,daß du in eine Wohngruppe ziehst und man dir noch besser helfen kann.Vielleicht würde dir auch der Abstand zu deiner MUtter gut tun!ICh wünsche dir viel Kraft!Pierrot

ich hatte bis vor kurzem das vergnügen mit dem jugendamt. die sind sehr sehr faul und oft parteisch (leider nicht immer auf deiner seite.)... versuch es, aber steck da nicht zu viele hoffnungen rein. amt bleibt amt. und amt = dreck. in allen anderen punkten hat oberer recht.

was heist total verrueckt? manchmal hat man so stimmungsschwankungen, die vorbei gehen-manchmal ist es ernsthafter und es entwickelt sich eine echte depression. damit ist ueberhaupt nicht zu spassen(man denke mal an den selbstmord des torwartes enke)...also deine mutter verhaelt sich total daneben. sag ihr das! wenn es dir schlecht geht, soll sie dich troesten und ernstnehmen! sprich mit deinem thearapeuten, dass deine mutter dich noch mehr runterbringt. er soll mit ihr reden. andererseits soll man auch nicht alle in ein "wattebett" packen...vielleicht meint deine mutter es gar nicht boese, kann sich halt nicht richtig einfuehlen in deinen zusatand. in deinem profil schreibst du , dass du ein lustiger mensch bist. hat sich das veraendert? es gibt viele ursachen fuers traurig sein... und einiges was man selbst dagegen tun kann: gehe an die frische luft und bewege dich, mache etwas schoenes mit fruenden... andere ursachen sind hormonbedingt, ein niedriger blutdruck hemmt einen auch und dann gibt es halt depressionen die fachmaennich und medizinisch behandelt werden muessen. tabletten nehmen oder auch eine aufnachme stationaer ist keine schande!

Das habe ich reingeschrieben als ich mich hier angemeldet habe. Lachen kann ich in der Schule, in den Pausen, da, wo ich abgelenkt bin.

Laß dich mal stationär behandeln. Deine Mutter scheint kein Verständnis zu haben. Sie kann mit deiner Krankheit nicht umgehen. Gute Besserung.

Versuch doch mal einen gemeinsamen Gespraechstermin bei deinem Therapeuten , mit deiner Mutter oder deinen Eltern zu bekommen, moeglicherweise hilft es Missverstaendnise zwichen Muettern und Kindern zu ueberbruecken, Eltern wissen auch nicht immer wie Sie reagieren sollen, vorallem weiss niemand wie es deiner Mutter in dem Moment ging, hatte sie vielleicht irgendwelche Probleme im Vorwege die nichts mit dir zu tun hatten, wie bist du rueber gekommen mit deinem Problem. Menshcen sind sehr komplex in Ihren Verhaltensweisen und Muetter sind auch mal Kinder gewesen und haben Muetter gehabt, haben vielleicht etwas lernen muessen was Sie nun irgendwie an Ihre Kinder weiter geben. Nicht gleich verurteilen, lieber das Gespraech suchen mit dem Therapeuten, gemeinsam findet Ihr eine Loesung. Eltern sind auch nur Menschen die mal Eltern hatten die auch nur Menschen waren, mit Staerken und Schwaechen und dem Versuche alles anders zu machen als Ihre Eltern es gemacht haben. Funktioniert nur meistens nicht, wir alle treffen Fehlentscheidungen, wichtig ist darueber zu reden, wenns nicht allein geht dann mit Hlfe und da du einen Therapeuten hast, was haelt dich davon ab diese Moeglichkeit in Anspruch zu nehmen.?

Deine Mutter gehört auch in Therapie. Tut mir leid aber das ist nicht ok, den Fernseher anzumachen wenn du weinst und darauf so agressiv zu reagieren. Viell. ist es gut wenn deine Mutter den Therapeuten anruft ansonsten rede du mit ihm und bitte ihn dir zu helfen. Hatte auch schon mit 13 Jahren Depressionen und konnte mir anhören, daß ich labil sei etc. Auf die Dauer hat mir auch die Zeit in der freien Natur am meisten geholfen. Und gute Freunde bzw. ein schönes Hobbie wie Lesen und Malen oder Geschichten schreiben. Schreib alles auf was dich bedrückt oder erzähle es einer Freundin, wenn möglich. Versuch wirklich viel draussen an der frischen Luft zu machen das wird etwas helfen. Evtl. auch mal eine Zeitlang ein Medikament nehmen. Es gibt nun leichtere die nicht süchtig machen. Viel Glück und lass dich nicht unterkriegen. Man kann auch mit Depressionen leben, wenn man das mehr in den Griff bekommt.

Was möchtest Du wissen?