Mein kleiner Bruder ist plötzlich gestorben!

Support

Liebe/r MorireSolitario,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule oder dem Beruf sein. Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüsse

Marc vom gutefrage.net-Support

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast grosses Leid erfahren und es gibt eigentlich nichts, was wir tun koennten, um es Dir zu erleichtern. Dieser Verlust ist unwiederbringbar und der Schmerz wird dich erfuellen bis du darueber wegkommst. Dieser Schmerz, dass uns etwas genommen wurde, ist Teil unseres menschlichen Daseins und insofern Teil der Schoepfung. Warum? Wir sind alle goettliche Wesen, die nur heruntergekommen sind, um uns diesem ganzen Leid und der Trauer auszusetzen, und es gibt nichts, was uns davon abhalten koennte. Wir wollen diese Gefuehle fuehlen und um wieder ganz zu werden, fuehle den Schmerz bis er verbrennt, Je mehr du ihn fuehlst, desto mehr wird er erloest werden und dann wirst du frei werden. Eins zum Trost: Dein Bruder ist nicht wirklich tot, sondern er ist immer noch da, jedenfalls sein Bewusstsein, das Sein, welches du so sehr an ihn liebst. Das kann nicht vergehen, denn sein Bewusstsein, wie auch Deines wird ewig sein. Durch dieses Wissen kannst du nun mit ihm sprechen, ihm deine Trauer mitteilen und ihm alles sagen, was immer du ihm auch sagen wolltest. Er wird dir antworten, und wenn du sensitiv genug bist, auch seine Antwort in Dir wahrnehmen. Sei versichert, dass niemand und nichts deinem Bruder je etwas anhaben kann. Das garantiere ich dir. Denn dein Bruder, wie auch Du, wird ewig sein. Alles Gute und viel Glueck!

Jeder geht mit Trauer oder auch Verzweiflung anders um. Deine Mutter indem sie trinkt. Sicherlich ist das keine Lösung, für sie aber in dem Moment schon.

Wichtig bist erst einmal Du und Deine Geschwister. Du kannst dieses rießen Päckchen nicht alleine tragen. Du kannst nicht zur Schule gehen, Lernen, auf Deine Geschwister aufpassen und nebenbei evtl. noch im Haushalt helfen, das geht nicht!

Vertraue Dich doch irgendeinem Familienmitglied an, zu welchem Du Vertrauen hast. Sollte es keinen geben, hilft Dir auch sehr gerne Dein Hausarzt weiter!

Noch ganz wichtig ist : Keiner ist Schuld an dem Tod Deines kleinen Bruders !!! Der plötzliche Kindstod kommt - wie der Name es schon sagt - plötzlich und unvorbereitet ohne jegliche vorherige Symptome.

Ich spreche Dir herzlich mein Beileid aus und wünsche Dir und Deiner Familie viel viel Kraft und auch Deiner Mutter, dass sie erneut einen Entzug schafft.

Liebe Lily, Es ist unglaublich schlimm, was Dir widerfahren ist, ich spreche Dir mein Beileid aus....suche Dir Hilfe in der Verwandschaft , bei Freunden, oder auch professionell. Dieses Paket solltest Du nicht alleine tragen, es ist zu schwer....! Auch Dein Hausarzt kann Dir helfen..........! Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute!

Meinem Kumpel Philip (15) ist das gleiche mit seinem 3 Monaten alten Bruder passiert , als er es mir erzählt hat habe ich ihn sofort getröstet und wir haben uns danach regelmäßig getroffen um denn Schmerz ein bisschen zu vergessen nun ist es schon ein halbes Jahr her und es geht im schon wieder besser. Ich denke du solltest dich vielleicht mit jemandem treffen dem du wirklich nahe stehst ( bester Freund/Tante/Oma oder Opa) das kann oft helfen. Ich wünsche dir dass bald wieder gut wird und alles wieder im grünen Bereich ist und hoffe dass ich dir helfen konnte.

MfG Obteres Alles Gute

Lily, das ist eine ganz schwere Zeit für Euch alle. Der Tod ist etwas, das genau so zwingend zum Leben gehört wie die Geburt - nur leben wir leider derzeit in einer Gesellschaft, die das eine bejubelt und das andere am liebsten ganz weit verdrängt, grausam findet und unverständlich. Ich möchte Dir was aus meinem Leben erzählen: Ich war schon fünf Mal tot - infolge einer angeborenen Krankheit; dabei erlebte ich jedoch, dass wir (unser Bewusstsein) gar nicht sterben. Beim Übergang ins Jenseits erkennen wir auch, ob wir richtig gelebt haben - was bedeutet: Richtig im Sinne von dem, was wir uns vor der Inkarnation vorgenommen hatten, durch gemachte Erfahrungen zu lernen. Ich war damals 38 Jahre alt, hatte eine normale Karriere, war verheiratet, lebte in "guten" Verhältnissen. Nur musste ich beim Übergang erkennen, dass ich mit dem, wozu ich gekommen war, noch gar nicht angefangen hatte! Das war ausgesprochen peinlich - und ich kam zurück mit dem Versprechen, nun zu tun, wozu ich hier her gekommen bin. In der Folge habe ich gelernt, bewusst meiner Seele zu folgen - anders war es nicht möglich, zu erkennen, um was es eigentlich geht.

Ich erzähle Dir das, weil Du durch die Erfahrungen, die Du gerade durchlebst, auch die CHANCE bekommst, ganz tief in Dir zu Deiner Seele zu finden und Deine eigenen Gefühle und Wahrnehmungen wichtig zu nehmen. Dein kleiner Bruder - so schlimm sich das vielleicht zuerst anhört - kann z. B. unbewusst erkannt haben, dass Deine Mutter mit dieser Situation gerade überfordert war - und hat sich - aus Liebe - entschlossen, zu gehen. So ist es auch öfter, wenn Babies schon vor der Geburt sterben; denn Liebe ist ja das, was uns alle auf der tiefsten Ebene verbindet, auf der wir alle "wissen". Vertraue darauf, dass Du innerlich verkraften kannst, was Du erlebst - und im Leben nie alles immer das gleiche ist - sondern es sich stetig im Fluss befindet und entwickelt - und dass Ihr alle aus dieser Situartion heraus finden könnt, wenn Ihr nicht aufgebt!

Was möchtest Du wissen?