Was passiert, wenn man vom Arzt verordnete Kompressionsstrümpfe auch Nachts anlässt?

5 Antworten

danke deine Antwort hat mir sehr geholfen

vielleicht kannst du mir noch einen Tipp geben

Wenn wenn ich mich nur für ein oder zwei Stunden ausruhen sollte ich die Strümpfe da anbehalten oder ausziehen

Danke danke im voraus

Die Strümpfe sollten nachts ausgezogen werden. 1. muss an die Haut und an die Strümpfe auch mal Luft und das nicht nur wg des Geruches sondern auch damit die Haut nicht zu trocken wird und dadurch die Gefahr von offenen Stellen emems steigt. 2. Kann beim Anlassen der Strümpfe (je nach Schlaflage) im Knie oder Hüftbereich erst recht Vene- und Lymphgefäße abgedrückt werden, was zu einer Stauung führt.

Meist vermeiden Helferinen das An- und Ausziehen, weil´s je nach Särke der Strumpfhose und Kraft des Patienten sehr anstrengend ist, aber mit Hilfsmitteln (spezieller Gummihandschuhe, Anziehhilfen für den Unterschenkel) geht´s eigentlich

ATS werden eigentlich nur bei mobilen Menschen benutzt, denn die Wirkung tritt nur ein, wenn man sich auch bewegt (Muskelpumpe). Nachts sollten die Venen entlastet werden, deshalb nur tagsüber anziehen.

Nein, nachts sollten die Kompressionstrümpfe ausgezogen werden. Es ist doch sehr unbequem und hat medizinisch keinen Nachteil, wenn sie nachts aus sind, nicht zuletzt auch aus hygienischen Aspekten. Sie dienen der Vorbeugung gegen eine Thrombose, wenn man sich wenig oder gar nicht bewegt. Diese sollten aber morgens vor dem aufstehen wieder angezogen werden. Ich kenne aus einigen Heimen, dass sich so manch ein/e Pfleger/in damit Arbeit ersparen möchte, diese den Heimbewohnern nicht auszuziehen.

In der Schwangerschaft habe ich Kompressionsstrümpfe verschrieben bekommen und musste sie nur tagsüber tragen. Nachts im Liegen muss m. E. in der Regeln nichts gestützt werden. Es zieht sich dann sowieso "alles" wieder zusammen. Das konnte man daran erkennen, dass die Beine morgens viel weniger geschwollen waren als tagsüber und abends.

Was möchtest Du wissen?