Kann man Rückstände bei der AOK auch in Raten zahlen?

2 Antworten

Deine Freundin soll sich einfach mal mit der Krankenkasse in Verbindung setzen und mit denen reden. Hat sie denn keine Gehaltsabrechnung oder sowas bekommen? Da hätte ihr doch schon auffallen müssen, das nichts an die Krankenkasse gezahlt wurde. Ich weiß nicht, ob man nicht den Arbeitgeber verantwortlich machen kann, denn was wäre wenn in der Zeit irgendein Unfall oder sowas passiert wäre? Die Kosten dafür wären immens gewesen.

Das ist sicher möglich - die Kassen lassen sich darauf ein. Vor allem dann, wenn der Arbeitnehmer gar nichts dafür kann, wenn der AG die Beiträge nicht an die Kasse abgeführt hat - für den Arbeitgeber ist das übrigens eine Straftat, die in der Regel von der Kasse auch angezeigt wird.

AOK unterrichtet mich nicht darüber abgemeldet zu sein?

Also ihr lieben ... die Situation ist etwas komisch ... 

Und zwar bin ich von 2012 bis 2014 in einem Ausbildungsverhältnis, demenentsprechend natürlich über den Arbeitgeber versichert gewesen , 2013 bin ich schwanger geworden , habe dennoch meine Ausbildung abschließen können, mit bestehen der Prüfung endet das ausbildungsverhältnis ja bekanntlich . Bei der AOK musste ich natürlich jetzt was ganz neues ausfüllen da mein Sohn auch versichert werden musste der Nach meiner Prüfung und Ende meiner Ausbildung geboren wurde .

Ich kannte mich nicht aus und habe gedacht das ich bzw. wir gesetzlich automatisch versichert werden denn ich habe ja alles angegeben . Hatte bloß Elterngeld Kindergeld und das Gehalt von meinem Lebenspartner ( nicht Ehemann) er ist übrigens über die IKK Versichert . Jetzt bin ich wieder schwanger und wirklich kurz vor der Geburt .

Die Mitarbeiter in meiner Frauenarztpraxis hab mir dann gesagt dass bei der Krankenkasse meine Adresse ändern soll weil da noch meine alte Adresse angegeben ist (was komisch ist weil ich die Briefe von mir und meinem Sohn auf meine neue Adresse bekomme)

 Und als ich dann angerufen hab hat die AOK mir gesagt das ich nicht mehr versichert bin Und dass ich es war von Mai 2014 bis Mai 2017 war über die Firma in der ich gearbeitet habe dann hab ich ihr gesagt dass das nicht sein kann dadurch dass ich Nach meinen arb.verhältnis einen neuen Antrag bei denen ausgefüllt habe nachdem ich nicht mehr in einem Ausbildungsverhältnis war oder in einem Arbeitsverhältnis dass mein Sohn dann angegeben wurde und über mich versichert wurde und es hat alles ganz normal geklappt und dann hat sie sich bei mir entschuldigt und gesagt ich müsste mich freiwillig versichern Sie schickt mir sofort einen Vertrag zu wegen der Geburt und mich würde das ganze 180 € monatlich kosten   Ich hab ihn mehrmals gesagt das ich das finde das ich finde das ein Unding ist da mein Sohn bei sämtlichen Untersuchungen war und ich auch und ich nicht darüber unterrichtet wurde abgemeldet zu sein aber habe mich dann trotzdem bedankt Und habe dann gestern einen Brief bekommen dem drin stand das meine Versicherung 306€ monatlich kostet  und ich den Betrag von Mai bis jetzt wird zurückzahlen soll .

Was ich mir gar nicht leisten kann  weder das Geld noch den Stress ich weiß jetzt auch nicht ob ich das direkt über den Anwalt machen soll 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?