Kann man einen wurzelbehandelten Zahn mehrmals überkronen?

4 Antworten

Ein wurzelbehandelter Zahn wird mit der Zeit spröde, da er nicht mehr durchblutet wird, weil der Zahnnerv im Inneren fehlt. Wenn Dir schon gesagt wurde, dass er brechen kann, wird kein seriöser Zahnarzt Dir wieder eine Krone setzen, das wäre nur eine Frage der Zeit bis der Zahn gezogen werden muss. Das mit dem Implantat ist eine vernünftige Alternative. Wenn Du wieder einmal so einen Fall hast, sage, dass Du es erstmal provisorisch eingesetzt haben möchtest, damit Du Dich an die Farbe gewöhnen kannst. Dafür wird ein provisorischer Zement verwendet, die Krone kann dann wieder herunter genommen werden und die Farbe kann im zahntechnischen Labor geändert werden.

Danke, aber ich hoffe sehr, dass ich nie wieder "so einen Fall" habe. 

Klar geht das

Und wenn der stumpf abbricht, macht man einen wurzelaufbau

Entweder macht das der Zahnarzt durch ne Schraube die er in die Wurzel bohrt, oder durch ein laborgefertigen stumpfaufbau

Und das Zahnfleisch kann man verschieben..,

Such dir mal nen anderen Zahnarzt ...

Ja, der Zahn ist schon aufgebaut und wurzelbehandelt, da ist wenig Substanz geblieben. Alle sagen Finger weg, wird noch schlimmer, da die biologische Breite ohnehin verletzt ist, das heißt die Präparationsgrenze zu tief liegt. Aber ich würde es riskieren. 

@invictus88

Wer ist denn 'alle'?

Und was soll die 'biologische breite' sein?

Ich bin seit >20 Jahren Zahntechnikermeister, hab das aber noch nie gehört 

@Vampire321

Gutachter, meine jetzige Zahnärztin...

@invictus88

Die biologische Breite ist der Abstand, der zwischen dem Zahnfleischrand und dem Knochen eingehalten werden muss. Sitz die Krone zu tief, kann sich das Zahnfleisch entzünden. Dann gibt es die Kronenverlängerung oder die magnetische Extrusion als Möglichkeiten...Man hat mir gesagt, meine alte Zahnärztin hätte von der biologischen Breite womöglich auch nichts gewusst, und deshalb habe ich jetzt Probleme mit dem Zahnfleisch.

@invictus88

Klar, die hat keinen Bock da umsonst dran rum zu schleifen

Gewährleistung -u Know? ;)

Die soll die alte Krone runter holen, ein laborgefertigern wurzelaufbau aus zirkon machen lassen und darauf entweder eine metalkeramik Krone mit keramikschulter (wichtig!) oder eine vollkeramik Krone machen lassen.

Ich würde jedoch die metallkeramik Krone mit Keramik Schulter empfehlen.

Das zurückgegangene Zahnfleisch kann durch eine Lösung vom Kiefer und eine Verschiebung mit einer naht fixiert werden

Klingt wild, ist aber harmlos!

Nur machen das Feld-Wald-und -wiesen Zahnärzte selten bis nie!

Such dir mal nen Spezialisten!

@Vampire321

Jetzt nochmal zu der 'biologischen breite'

Der Zahn sitzt mit der Wurzel im Wurzelkanal des Kiefers, der sog. Alveole

In der alveole halten spiralförmig gewickelte Bänder den Zahn gegen die bekastubgsrichtung - die sog sharpey'schen fasern.

Diese sorgen dafür das der Zahn unter Belastung 'einfordern' kann.

Wird die präparationsgrenze jetzt zu tief gelegt, passiert es, das die Krone zu nah am Knochen liegt, und da das Zahnfleisch nich an die Krone anwächst, besteht die Gefahr das das freiliegt

Deshalb der laborgefertigte stumpfaufbau aus zahnfarbener Keramik und die Krone mit keramikschulter... denn dann kann kein Metall durchschimmern und es kann auch keine ionenwanderung geben die den zahnfleischfrand dunkel verfärbt,

Was wäre denn die Alternative?

Extraktion des Zahnes, Aufbau des Kiefers mit knochenersatzmaterisl, mehrmonatige abheilphase des Kiefers, dann das setzen des Implantates, wieder mind. 3 Monate einheilphase, dann Anfertigung einer Krone...

Nur mit dem Unterschied, das deine Zahnärztin noch in der Gewährleistung für deine Krone ist (wenn die noch keine zwei Jahre alt ist) und deshalb kaum etwas für eine neue Krone abrechnen könnte - das Implantat ist eine reine privat Leistung und wird dir mit Schlappen 1200-1800€ in Rechnung gestellt

Finde den Fehler ;)

@Vampire321

Vielen Dank für eine so ausführliche Antwort, Vampire321! 

Ich war schon beim Gutachter, und der fand die Krone akzeptabel. Da gab es noch den Verdacht auf eine Stufe (sichtbar auf dem Röntgenbild), aber der meinte, die Kronenränder seien doch dicht. 

Ein anderer Arzt riet auch davon ab, etwas zu machen, sei zu invasiv, zu riskant, und könne alles schlimmer machen. Die biologische Breite sei verletzt, und das Zahnfleisch würde gereizt bleiben. 

Meine jetzige Zahnärztin, obwohl ich bereit war, alles privat zu bezahlen (und sie hat die Kosten auf 1500€ eingeschätzt), sagte fast dasselbe. Zur Ruhe kommen und nichts machen. Das kann ich zwar nachvollziehen, aber ich komme eben nicht zur Ruhe. Die Krone fällt auf den ersten Blick auf, obwohl es emax Vollkeramik ist. Mir geht es schlechter und schlechter. Es gibt gute Tage, aber dann sehe ich die Krone bei ungünstigem Licht, und alles fängt von vorne an.

So sieht es jetzt aus: https://www.dropbox.com/s/esbk9wf45dreol2/20170410\_204141%281%29\_LI.jpg?dl=0

@invictus88

DAS ist dein Problem???

Sorry, ich mein das jetzt nicht böse, aber du brauchst keinen Zahnarzt, du brauchst einen Therapeuten.

Wenn dieses Bild deine Krone zeigt, sehe ich außer einer kleinen zahnfleischtasche kein Problem

Lass das abheilen, nach mundspülungen und freu dich über deine tolle Krone

Ein Implantat würde es imho nicht besser machen

@Vampire321

P.s.:

Lass dir lieber ne knischerschiene verpassen, dein(e) frontzähne sehen arg 'gelitten' aus

@Vampire321

Ja, diese Reaktion ist mir bekannt. Aber es geht um meinen Mund, mein Aussehen und mein Selbstbewusstsein. Ich weiß es könnte viel schlimmer sein.  Aber "toll" ist die Krone nicht. Ich bilde es mir nicht ein. Ich habe bessere, viel bessere Ergebnisse gesehen. Eine Bekannte war so nett, mir ihre Krone zu zeigen. Hätte ich wirklich nicht erkannt. Die Farbe war perfekt. 

Die  leichte Schwellung könnte ich akzeptieren. Da ist alles ausgeheilt, was ausheilen konnte. Ich putze super penibel, benutze eine Munddusche, spüle mit Salviathymol und mit Chlorhexamed habe ich es auch schon versucht. Keine Besserung. 

Und die Farbe. Bei natürlichem Licht sieht die Krone echt goldbraun aus, in der Praxis und auf diesem Bild ist es nicht so auffallend. Krone #2 (die zu kurz war und nicht bis zum Zahnfleisch reichte) war von der Farbe her viel besser. 

Es ist eine Krone, im Frontbereich, bei einer jungen Frau. Ich habe der Zahnärztin erklärt, wie wichtig die Ästhetik ist, ich war bereit, so viel wie nötig extra zu zahlen. Ich verstehe nicht, warum da nicht der nötige Aufwand betrieben werden kann. Da macht ein kleiner Unterschied einen großen Unterschied für mich. 

@Vampire321

Ich bekomme sowieso bald eine Invisalign-Schiene und werde dann die letzte Schiene als Retainer nachts tragen. 

Was ist denn an meinen natürlichen Frontzähnen schlecht? Die waren schon immer durchsichtig, und der schiefe Eckzahn hatte immer Kalkflecken (die anderen Zähnen haben die nicht). 

@invictus88

Sorry, du irrst dich

1. ist für Krone nicht auf einem front-, sondern  Seitenzahn (24)

Der Zahn dahinter (25) sieht viel grauer aus - hatte der mal ne Wurzelbehandlung und ist deshalb tot?

2. kann man Zähne und Zahnfleisch auch kaputt putzen! Und die ganze Chemie... naja..,

3. das, was WIRKLICH kaputt ist, siehst du nichtmal ... der Zahn vor dem Eckzahn (22) hat normalerweise eine gerade verkaufende schneidekannte mit einer abgerundeten hinteren Ecke - du hast ein stumpfwinkliges Dreieck mit zwei gleich langen abgeschliffenen Hälften ... das kommt vom knirschen

Und ich wette das die von innen schon ganz dünn sind, wenn die schneide schon so abradiert ist,

Fazit:

Du nennst dich 'pingelig' und jammerst über eine Krone die auf dem Bild TOP aussieht, während der direkte nachbarzahn völlig devitsl sein trostloses Dasein fristet und der 2er langsam aber sicher vor Kummer aufgerieben wird!

Das der Eckzahn auch nicht lt. Anatomiebuch aussieht und etwas deplatziert steht, muss ich nicht weiter erwähnen

Und ich bin mir sicher, das der Rest deines Gebisses weiteren Handlungsbedarf offen legen würde

Mal vorsichtig gefragt:

Hast du die Krone schon bezahlt?

Irgendeine stimme sagt mir das nicht ;)

@Vampire321

Vorsicht, Vampir321. Die Krone habe ich schon fast vor einem Jahr bezahlt. Es geht nicht ums Geld. Lassen Sie diese Unterstellungen. 

Ich bekam leider vor 3 Jahren wirklich viel Karies. Da bin nicht stolz drauf. Längerer Auslandsaufenthalt, falsche Diät, viel Stress, ich habe mich gehen lassen. Das quält mich sehr. Seitdem wurde viel gemacht: Einige Füllungen, ein Inlay und eben die Wurzelbehandlung und Krone auf 24. 

Ich gehe seitdem alle 4 Monaten zur Kontrolle. Ich ernähre mich ausschließlich gesund. Klar wird bei mir später mehr anfällig, als die alten Reparaturen ersetz werden müssen. Aber bei der Kontrolle im letzten Monat kein neuer Handlungsbedarf festgestellt. 

Ich mache aber alles, dass keine neuen Reparaturen hinzukommen. Eine Knirschschiene hat mir keiner empfohlen. Zahn 25 ist vital, aber hat ein Inlay, 24 und 25 haben bei mir am meisten gelitten. Der gesunde Zahn 15 sieht bei solchem Licht übrigens auch gräulich aus. Schneidezähne und Eckzähne dagegen gelblich. 

Wie gesagt, nach der Invisalign-Behandlung bekomme  ich eine Retainer-Schiene. 

Ich merke nicht, dass ich knirsche. Ich werde das auch noch mit den Zahnärzten ansprechen. Leider muss man mit den hiesigen Zahnärzten alles ansprechen, sonst kriegt man keine Infos. Der Zahn 12 hat übrigens eine andere Form und eine abgerundete Ecke. Eckzähne sind bei mir auch sehr unterschiedlich. 

Hilfsbereitschaft ist toll und danke dafür, aber ein bisschen Empathie ist auch in Ordnung. Die Unterstellungen behalten Sie für sich. 

@invictus88

Wenn ich mich geirrt habe, bitte ich natürlich um entschuldigung... 

aber in der Praxis passiert es recht häufig, das Patienten, die anfangs sogar recht begeistert waren nach erhalt der rechnung plötzlich nicht mehr so zufrieden waren und sooft mit irgendwelchen 'mängelrügen' in die Praxis kommen, in der Hoffnung das nach diversen Teilzahlungen die dann plötzlich wie weitere Besuche ausbleiben darauf hoffen, das auch keine Mahnung für den restbetrag erfolgt...das klappt bei Praxen die selber die Rechnung schreiben, wir rechnen alles über eine Abrechnungsgesellschaft ab... da ist uns egal wer seine Rechnung wann und wie bezahlt... die geben es notfalls an ein Inkasso weiter ...

Und was die Krone betrifft:

Auf dem geposteten Bild ist die Krone einwandfrei in Form und Farbe! Sollte sich das in natura anders darstellen ist das so nicht ersichtlich! -wie gesagt, der dahinter liegende 5er ist deutlich dunkler, und der 4er passt farblich zu dem 3er...

Der freilegende zahnhals ist ein unschöner Nebeneffekt, ich wiederhole meinen Rat mal eine Zahnfleisch Verschiebung anzusprechen!

Ggfs bei einem anderen Zahnarzt!

Meine Frau hatte ein ähnliches Problem, nur nicht unsichtbar hinter dem prominent vorstehenden Eckzahn sondern am vorderen Schneidezahn... da wurde das Zahnfleisch vom Kiefer gelöst, um 2mm in Richtung schneidekante 'gezogen, vernäht und mit einem Silikon Pflaster ein paar Tage abgedeckt.

Danach war die gingiva (das zahnfleisch) wieder angewachsen und nach 2 weiteren wochen auch wieder vollkommen gesund, vital und durchblutet und hat den zahnhals wieder bedeckt

Und wenn sie sich einen Gefallen tun wollen;

Werfen Sie die Munddusche weg! Die drückt den Dreck nur tiefer in die Zahnfleischtaschen !

1-2x/Woche eine mundspülung, 2x im Jahr ne Prof zahnreinigung in der Praxis und 2x täglich Zähne putzen... das reicht!

Wie gesagt, man kann Zähne und Zahnfleisch auch kaputt putzen

Und was ihre Zähne, bzw ihre Wunschvorstellung betrifft;

Ausgehend von dem von Ihnen geposteten Bild ist die Krone in Form und Farbe völlig OK

Und ein Implantat würde ohne knochenaufbau und dadurch angeregte Neubildung der gingiva keine Verbesserung, eher eine Verschlechterung mit sich bringen... ich empfehle nochmals den Besuch einer anderen, vielleicht grösseren(?) Praxis zum einholen einer weiteren Meinung 

Zu der invisalign Therapie habe ich noch keine Meinung, ich bin auf jedenfalls skeptisch wenn Zähne, die über jahr(zehnte) in einer Position einen Biss 'gefunden' haben, durch über Nacht getragene Kunststoff schienen in eine neue Situ gebracht werden... das quält nicht nur das Kiefergelenk, sondern auch die vorgeschädigten Zähne

Wenn es SO einfach wäre, könnte man jedem Kind jahrelange Kfo Therapien ersparen und dann mit 18-20 ein paar Monate ein paar schienen tragen lassen und alles wäre gut...

Wie gesagt, ich bin skeptisch

Und was ihre Schliff facetten auf den Schneidezähnen betrifft: ich habe nur den einen 2er sehen können, aber Sie müssen sich nur vor den Spiegel stellen, zusammen beißen und einmal alle vor-, rück, und seitwärtsbewegungen des Unterkiefers ausführen ... dann sehen Sie wo der Kontakt schon flächig, und nicht mehr nur punktuell ist!

@Vampire321

P.s.:

Ich würde ja gern mal ne totale der ok/uk front und des ganzen Zahnbogens sehen...

@Vampire321

Danke, Vampir321.

Ja, ich habe diese Praxis mit Unrecht beschuldigt. Kann mir vorstellen, was die von mir halten, aber wie gesagt, es war Krone#3 auf dem  selben Zahn innerhalb weniger Monaten. Und man hat mir in einer anderen Praxis gesagt, die Krone sei womöglich undicht. Da kriegt man Panik und wird misstrauisch. Ich habe zwar den Bogen überspannt, aber ich habe meine Gründe dafür. Und natürlich hat man hohe Ansprüche, die manchmal an der Realität zerbrechen. 

Das mit dem Annähen des Zahnfleisches ist neu für mich. Danke!

Ach, die Munddusche! Einige loben mich dafür, andere sagen Finger weg. Und man sagt zwei Juristen haben drei Meinungen... Bei zwei Zahnärzten werden es wohl noch mehr sein. Ist kein Vorwurf, aber als Patient weiß man oft nicht, wonach man sich richten sollte. 

Die Mundspülung verwende ich nach jedem Zähneputzen, weil ich dachte, dass ich damit den Bakterien in der Zahnfleischtasche über der Krone den Garaus mache. Die Schwellung könnte ja auf eine Entzündung hindeuten. Kann ich aber seltener machen. 

Bin psychologisch jetzt noch nicht bereit "nur" halbjährlich zur Profylaxe zu gehen. In den letzten 3 Jahren war plötzlch überall Karies. Was der eine Arzt nicht gefunden hat, wurde 4 Monate später bei der Kontrolle in einer anderen Praxis festgestellt. Wenn ich es auf 2 Jahre ohne Karies schaffe, dann sind zwei Termine im Jahr ausreichend. 

Ja, ich was die Invisalign-Behandlung angeht, bin ich auch vorsichtig, zögere den Anfang aus. Hoffe nur, dass es mit meiner relativ leichten Fehlstellung die akzeptable Therapie ist. 

Mit den Abrasionen haben sie wohl recht. An meinen unteren Schneidezähnen ist zu bemerken, dass die Kante abgeschliffen ist. Werde das aktiver angehen. 



@invictus88

Ach ja, ich hab mir alles nochmal durchgelesen und da ist es mir aufgefallen;

Vollkeramische restaurationen (kronen und Brücken) werden nicht -wie metsllkeranische Einheiten- mit phosphatzement nefestigt, sondern adhäsiv oder lichthärtenden Materialien ...diese besuchen zum abbinden einen gewissen randspalt, der natürlich durch denn ausgehärteten Kleber verschlossen werden sollte

Sollten Sie jedenfalls nochmal schmerzen an der Wurzel bekommen, müsste die Krone wahrscheinlich entfernt und dabei zerstört werden... in der Hoffnung das die neue Krone ihren klebespalt auch mit Kleber geschlossen bekommt - wenn es dem Kollegen die Farbe von dembeinen gelungenen Versuch wieder zu treffen, sollten beide Probleme gelöst sein... und wenn der Schmerz dann noch nachlässt ... ;)

@Vampire321

Danke für die Infos, Vampire321. 

Ich hoffe sehr ich bekomme keine Schmerzen und Entzündungen an der Wurzel. Ich will den Zahn so lange wie möglich behalten. 

Und ich würde wie man mir empfiehlt nichts an der Krone machen, aber die Farbe macht mir sehr zu schaffen. Ich kann einfach  nicht so rumlaufen, mein Selbstbewusstsein liegt bei null. Da können alle Ärzte der Welt mir zur Ruhe raten...Aber wenn man sich die ganze Zeit nur für seinen Mund schämt, ist das kein Leben. 

Ich bin wütend, dass man bei der dritten Krone die Farbe nicht hinkriegen konnte. Ich habe sogar vorgeschlagen, dass man dem Zahntechniker die Reste der zerbrochenen Krone (die farblich ok war) schickt. Man hat mich eine verrückte angeschaut und das abgelehnt. 

Vielmehr frage ich mich jetzt noch, ob diese Krone#3 überhaupt notwendig war. Krone #2 war zu hoch und reichte nicht bis zum Zahnfleisch hin. Sonst war sie in Ordnung. Und niemand hat je erwähnt, man könne das Zahnfleisch annähen oder aufbauen, mit absoluter Selbstverständlichkeit wurde der Zahn neu überkront, indem noch mehr von der vorhandenen Sunbstanz abgeschliffen wurde. 

Selbst wenn die Krone funktionstüchtig ist, halte ich das für richtig, dieser Praxis "auf Nimmerwiedersehen" gesagt zu haben.  

@invictus88

Jeder, der sagt, das sei eine "schöne Arbeit," isr entweder blind, oder ist nicht besser als die Zahnärzte, die mir das angetan haben. 

@invictus88

Sorry, wie ich schon im August sagte:

Die Krone an Zahn 24 ist von Form und Farbe absolut (!) ok

WENN es etwas farblich zu bemängeln gäbe, dann den devitalen, grauen Zahn dahinter (25)

Und als Rat:

Wenn eine –Ihrer Meinung nach– schäbige Krone ihr Selbstwertgefühl dermaßen untergräbt, das Sie das Thema nach drei Monaten immer noch so bewegt, würde ich vielleicht mal drüber nachdenken, wie man sich professionelle Hilfe beim Aufbau eines Selbstwertgefühls holen kann...

Denn ganz ehrlich: der Spalt ist da, das ist unstrittig, aber in gewissem Maße auch nötig (wg. Kleber) 

Die Form ist –soweit ersichtlich– makellos

Die Farbe.... ist auf dem Foto ersichtlich absolut ok

Als störend empfinde ich den dunklen Zahn hinter der Krone...

Sie waren doch schon bei mehreren Behandlern und Gutachtern... haben die alle keine Ahnung?


@Vampire321

P.s.

Ich hatte seinerzeit eine Zahnfleisch Verschiebung angeregt, dies diesbezüglich etwas passiert?

Also, wenn der Zahn schon mehrmals überkront wurde und es die Möglichkeit gibt, dass der Zahn bricht, dann würde ich eher raten den Zahn zu ziehen und ein Implantat zu setzten. Bin keine Zahnärztin, mach' aber meine Ausbildung bei 'nem Zahnarzt und da würde ich eher den Zahn ziehen lassen. Das Problem bei Wurzelbehandelten Zähnen im Frontbereich ist, das es immer gräulich am Zahnfleisch durchschimmert.

Sie machen eine Ausbildung beim ZA und raten gleich zu einem Implantat? Naja...Mir ist bewusst, dass der Zahn frakturieren kann, aber gleich ziehen, egal was? Ich habe gehofft, von den anderen Leidgenossen zu hören, wie viel ihre Zähne ausgehalten haben. 

Naja, ich weiß ja nicht was bei dem Zahn gemacht wurde, ob da ein Stift drinnen ist. Wenn sie der Zahn Ästhetisch stört, dann wär ein Implantat die bessere Lösung.
Wenn der Zahn noch kein Stift hat, dann könnte man ein Stift in den Kanal des Zahnes "einsetzen" und dann den Zahn erneut überkronen.

@amkichhelfe

Wurzelbehandelte Zähne ohne Krone können nach mehreren Jahren dunkel werden. 

Bei Kronen mit einem Metallkern geht die Verblendung nicht ganz bis zum Rand. Geht das Zahnfleisch nach Jahren (!) etwas zurück, sieht man diesen dunklen Metallrand. Das hat aber mit einer Wurzelfüllung nichts zu tun. 

Ein Implantat sollte immer nur die letzte Möglichkeit sein. 

@mariontheresa

Ich will auch das Ziehen und ein Implantat vermeiden. Aber mit dieser megahässlichen Krone kann ich mich auch nicht abfinden. Die Ärzte, die ich konsultiert habe, tun gleich auf einen Seelsorger. Ich müsse mich beruhigen, ich solle nicht unternehmen.Die Krone sei nicht so schlimm. Aber ich kann es nicht. Ich leide seelisch enorm darunter. Und fast ein Jahr ist schon vergangen. Man sagt, der Zahn könne  eine weitere Überkronung nicht überstehen. Und deshalb bereite ich mich innerlich auf ein Implantat vor. Nut die meisten Bilder im Internet zeigen ästhetisch sehr schlechte Ergebnisse. Erfahrungsberichte online sind auch angsteinflößend.  Wenn die nach 3 (!) Versuchen eine zahngetragene Krone nicht richtig machen konnte, was wird dann aus einem Implantat?? Ich bin so was von verzweifelt. 

@invictus88

Eine Krone, und wenn sie noch so gut gemacht ist, wird nie zu 100% wie ein echter Zahn aussehen. Dem Material fehlt die Transluzenz. Die Farbe der Krone sieht bei unterschiedlichem Licht (Sonne, Schatten, Kunstlicht) immer anders aus. Du wirst nie zufrieden sein.  

Wahrscheinlich bist du die einzige, der die Krone auffällt. Sonst sieht das niemand.

@mariontheresa

Ich wurde sogar darauf angesprochen.Die Farbe verrät die Krone, selbst wenn der Übergang zum Zahnfleisch unbemerkt bleibt. In der Sonne wirkt die Krone goldbraun. Auch bei günstigem Licht ist die zu dunkel, was aber weniger auffällt. 

Bei emax Vollkeramik Kronen (wie bei mir der Fall ist) hat man auch diese Transluzent fast wie bei echten Zähnen. 

Ich erwarte keine 100%, aber 80-90 % schon. Ich verstehe nicht, warum man die Farbe nicht besser anpassen kann. Es kommt in den Mund, für Jahre! Und trotzdem wir einmal geschaut, die Farbe aus 6 (oder wie vielen) vorhandenen Optionen ausgewählt und gut so. Wenn man bereit den Aufwand zu bezahlen.

Ich verstehe, den anderen scheint mein Problem übertrieben, aber ich muss damit leben und bin mir sicher, andere Leute wären da beim eigenen Mund auch gleich pingelig. 

@mariontheresa

@marion...

Sorry, das stimmt nicht!

Natürlich können Kronen do. gut aussehen das man sie nicht entdecken kann

Aber Fakt ist auch:

Diese hier diskutierte Krone ist völlig OK!

Das ist keine Arbeit für's goldene paralelometer, aber trotzdem ne sehr schöne Arbeit! 

Eine Krone sollte vor dem Einzementieren immer erst anprobiert werden, denn dann kann man die Farbe noch ändern. Es gibt auch die Möglichkeit, eine Krone erst mal nur provisorisch zu befestigen. Dann kann man die Farbe unter unterschiedlichen Lichtverhältnissen testen.  

Warum das Zahnfleisch (nur an diesem einen Zahn?) zurück geht, kann man so nicht beurteilen. Möglich wäre dass Zahnzement übersteht, oder eine Materialunverträglichkeit (NEM?). 

Was verstehst du unter der biologischen Breite? Die Krone kann immer nur so breit sein wie der eigene Zahn war, und auf keinen Fall breiter. Wurde mit der Krone eine Lücke geschlossen, ist das kein Grund für eine Zahnfleischentzündung.

Wenn die Krone fachgerecht entfernt wird (aufgeschliffen), ist das kein Grund dass der Zahn abbrechen sollte. Bei einem wurzelgefüllten Zahn macht man eigentlich immer einen Stiftaufbau. 

Vielleicht kann man auf die vorhandene Krone ein Veneer machen?

Für ein Implantat muss zuerst der Zahn gezogen werden, danach sollte die Wunde mehrere Monate verheilen. Es muss sich an der Stelle erst wieder neuer Knochen bilden. Lass den Zahn von dem Kieferchirurgen ziehen, der auch das Implantat setzt.

Das Implantat ist eine Schraube, die in den Kieferknochen gebohrt wird. Diese Schraube muss wieder einheilen, danach kann eine Krone auf das Implanlat gemacht werden. Empfehlenswert ist eine Vollkeramikkrone.  

Danke! Ich wusste nicht, dass man noch ein Veneer drauf setzen kann! 

Ich, ich weiß (jetzt, zu spät), wie das geht. Bei mir ist leider sehr vieles schief gelaufen. Der erste ZA die Krone gleich einzementiert: Ja, wozu die Patientin fragen, ob es ihr passt? Dann die zweite Krone hatte wahrscheinlich überstehende Ränder, da sie so breit war, dass in den Zwischenräumen so ziemlich alles stecken blieb. Jedenfalls ließ ich die dritte Krone nach der Begutachtung in einer  anderen Praxis machen. Die Zahnärztin strotzte nur so vor Selbstbewusstsein. Man könne alles machen. Und die Farbe wäre so richtig wie bei meinen Zähnen. Und die seien so pingelig. Und jetzt fast ein Jahr später bin ich immer noch am Boden zerstört. Die biologische Breite ist der Abstand zwischen dem Kronenrand und dem Knochen. Wenn die Krone zu tief im Zahnfleisch sitzt und zu nah am Knochen, entzündet sich manchmal das Zahnfleisch. Das ist nur durch die Praxis "bewiesen," und mache Zahnärzte wissen anscheidend nicht mal, dass so was passieren kann.  

@invictus88

Das mit dem Veneer ist eine Vermutung. Wir machen in der Praxis keine Veneers.

Eine Krone soll so breit sein, dass sie auf beiden Seiten mit den Nachbarzähnen Kontakt hat. Damit nicht ständig das Essen stecken bleibt. 

Mein Sohn führt jetzt die Zahnarztpraxis in der 3. Generation, ich arbeite seit 30 Jahren mit. Von einer biologischen Breite habe ich noch nie gehört, und von einer Entzündung des Zahnfleischs aus diesem Grund auch nicht. Aber danke, man lernt ja nie aus. 

@mariontheresa

Danke! Ich wollte zuerst eine kieferorthopädische Behandlung durchführen lassen, und dann nach einem Spezialisten suchen, der bereit wäre, mir mit der Krone zu helfen. 

Ich bin bloß Laie. All diese Begriffe habe ich aus mehreren Gesprächen mit den Zahnärzten und meinen Recherchen. 

Mittlerweile weiß ich nicht mehr, wem ich vertrauen kann. Ich wollte, dass Laien die Krone nicht auf den ersten Blick als Krone erkennen. Ich dachte, die Medizin sei soweit. Aber nein, dreimal neu gemacht, und alle Kronen zu dunkel! Naja, die zweite hatte fast die richtige Farbe und den Ton, aber die konnte ich nicht behalten, weil darüber 2mm vom dunklen Zahnstumpf freilag. Ich weiß nicht, warum das Zahnfleisch so stark zurückgegangen ist. Wahrscheinlich ließ man es zwischen 2 Überkronungen nicht richtig ausheilen. Oder Die Krone war doch zu dick, sodass das Zahnfleisch weggeschubst war. 

Jetzt, mit Krone #3, wo tiefer präpariert wurde, um die Lücke zum Zahnfleisch zu schließen, ist das Zahnfleisch geschwollen. Der Rand sieht sehr unnatürlich aus. Keine Blutungen, einfach sehr dicker Zahnfleischrand, es gibt keinen harmonischen Übergang. Und das Zahnfleisch ging dann noch ein bisschen zurück, sodass ca. 0,5 mm vom Zahnstumpf doch zu sehen ist. Die Zahnärztin hat es als "zu viel Zahnfleisch" bezeichnet, was natürlich ein Unsinn ist. Dann bin ich durch meine Recherchen auf die biologische Breite gekommen, was mir die Zahnärzte später mehr oder weniger bestätigt haben...

@marion...

Tu' mir nen gefallen... vermute nicht weiter

'Biologische breite' beschreibt den Abstand der präparationsgrenze zum Kieferknochen, nicht die okklusale breite.

Und 'gezogen, werden vitale Zähne aus ästhetischen Gründen nie!

Und vollkeramik kronen werden auch nicht provisorisch eingesetzt!, weil das Risiko den kronenrand beim abhebeln und reinigen zu beschädigen viel zu groß ist!

Ich weiß das es ein paar selbsternannte halbgötter in weiß gibt die das regelmäßig machen, aber das sind auch die, die ne tangential Präp. für ne vollkeramik Krone ins Labor schicken und hinterher jammern das die Krone so dick ist!

Und auf ne vorhandene Krone ein Veneer zu setzen... noch dazu im seitenzahnbereich...würde mir das einer meiner Lehrlinge vorschlagen wüsste ich wer die nächsten vier Wochen das sickerbecken sauber macht!

Veneers werden NUR und AUSSCHLIESSLICH in der Front gemacht.

Und was deinen Vorschlag der vollkeramik Krone auf dem Implantat betrifft - welchen Sinn sollte eine translueszente (lichtdurchlässige), vitale Krone auf einem Metal Kern haben?

Natürlich könnte man den zahnfarben opaquern damit das Metall nicht grau durchschimmert - aber dann kann ich auch ne metallkeramik Krone machen, die ist deutlich widerstandsfähiger!

Deshalb ... Hilfsbereitschaft ist toll ... aber halbwahrheiten sind grausam!

Was möchtest Du wissen?