Ibuprophen bei Pferden?

Arthrose mit Chip nach einer Hyoloronsäure Behandlung.  - (Krankheit, Pferde)

4 Antworten

Hallo. Ibu würde ich nicht ohne Absprache mit dem TA verabreichen, ebenso wie ASS...

Bekommt sie von Dir Ingwer? Gibt es als Pulver zum Beimischen ins Futter. Die Omastute (31Jahre) einer Freundin bekommt Ingwer immer als Kur gute 2Monate, dann 1-2 Monate (je nach Beschwerden) nicht. Ihr geht es daraufhin viel besser mit ihrer Arthrose

Oh je die Arme, das sieht ja schlimm aus!

Mit Ibuprofen ist das theoretisch möglich, allerdings wäre das massig, da man je kg Gewicht 10 mg Ibuprofen benötigen würde. Es gibt hierzu auch extra Medis für Pferde, die wesentlich höher dosiert sind, hierzu berät dich dein TA sicher gerne.

Es gibt auch für Pferde eine Direktinjektion mit Cortison in das stark betroffene Gelenk, ist zwar nicht ewig von der Wirkung, aber schafft zumindest ein paar Wochen schmerzfreiheit

Von Spontanexperimenten ohne Tierarzt rate ich ganz dringend ab!

Zur Unterstützung bei Arthrose kann ich dir nur raten:

  • keinen Schmied mehr an dein Pferd lassen
  • am allerbesten barhuf stellen und einen fachlich geeigneten und fähigen Hufbearbeiter vom DifHo kommen lassen, die haben auch wesentlich mehr Feingefühl, als Schmiede
  • zur Regenerierung/Unterstützung hol dir Grünlippmuschelextrakt und füttere es zu
  • achte auf gescheite Ernährung (gutes Heu und Stroh, keine Silage, keine Heulage, kein Klimbim mit Müslikram etc)
  • 10 min. tägl. (wenn vorhanden) mit Rotlicht bestrahlen. Die Wärme erweitert die Gefäße, das But kann besser fließen und nimmt etwas Druck um´s Gelenk.
  • lange Standzeiten sind tödlich für einen Arthrosepatienten, darum raus in den Offenstall oder die Boxenzeiten auf ein Minimum reduzieren und auch spazieren gehen (bergauf, bergab, steiniges Gelände etc.). Je mehr (ruhige und gleichmäßige) Bewegung dein Pferd bekommt, desto besser wird die Gelenkschmiere produziert.
  • harter Boden wirkt sich ebenfalls positiv auf die verknöcherten Gelenke aus.
  • keine Bandagen und keine Gamaschen
  • Erkenne auch, wenn das Leid zu groß wird und lass sie gehen. Das bist du ihr schuldig.

Was sagt denn dein behandelnder Tierarzt dazu? Hat sie schon Entzündungshemmer bekommen?

Woher ich das weiß:Beruf – Dressur bis Klasse S*, über 30 Jahre Erfahrung

Bei meinem Patienten wird der huf nur minimal über den Boden gehoben..

Das ist unbequem für den schmied, aber angenehm für s  Pferd.

Ich biete immer weidenzweige an zur selbstmedikation

Oder gebe in der Endphase salix gepulvert ins Futter.

Irgendwann ist der abschied auch bei Euch nah,  dann tu ihr die letzte liebesgabe und erlöse sie von der pein ...

Alles gute!

P.s.

Probier mal

Vita deverra

Das kann Euch noch Zeit schenken.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reiten-Haltung-Zucht-Ausbildung n.LTJ u.ä.

Hallo Maria, Ich habe auch ein Pferd mit genau dem gleichen dicken bein. Also auch verknöcherte Arthrose.

Wie geht es deinem Pferd heute und woran machst du fest das es Schmerzen hat?

Lg Lisa

Welche Kosten muss ich für die Behandlung folgender "Fehlstellungen" rechnen?

Also, meine RB die ich auch evtl kaufen möchte (aber erst in einem halben Jahr) hat Exterieurbedingt einige "Problemzonen". Da ich den Kauf dann auch meinen Eltern vorschlagen werde ob sie nicht Lust hätten mich da finanziell zu unterstützen (klingt doof, aber ich werde da nicht mit überreden anfangen), wollte ich fragen, mit welchen Kosten ich bei folgenden Behandlungen zu rechnen habe. Falls ihr auch nur eine davon einschätzen könnt -> Reinschreiben bitte! :)

Fehlstellungen Hufe: Die Hinterhufe sind sehr, sehr flach und neigen stark zum Schnabelhuf. Ein Bild, das diesem sehr nahe kommt (ist nicht ihr Huf!) habe ich unten mit eingestellt. Ich habe zwar Bilder, aber mein Handy und mein Laptop mögen sich nicht ... Jedenfalls ist der Trachten stark abgelaufen bzw untergeschoben, man meint optisch fast, das Pferd läuft mit dem Strahlansatz auf dem Boden. Der Huf ist vorne sehr lang, der Schmied raspelt allerdings nur die Spitze ab statt das zu behandeln. sie stolpert deshalb auch öfters, ich vergleiche das mal mit zu großen Schuhen hinter. Zudem schiebt sie hinten auch nur, da sie überbaut ist und sehr VH-lastig geht

Die Vorderhufe stehen eher zu steil, sie tockt da immer recht arg auf den Boden

Noch eine Frage: Kann man das Pferd vorne höher stellen um ihre überbaute Kruppe auszugleichen? Das könnte doch ihren Rücken entlasten? Und was würde so ein Spezialbeschlag kosten? Und bringt das was? Oder lieber nur barhuf? Sie läuft jedenfalls stark Vorderhandlastig und hat einen sehr kurzen Rücken, was auf Dauer wohl zum Senkrücken führen wird.

Ihre Zähne: Sie hat einen Hengstzahn bekommen. Sie hatte links schonmal einen, der wurde aber gezogen. Ich finde eine Asymmetrie im Maul nicht gut und werde den auch ziehen lassen (Zahnex. ist in der OP-Versicherung dann mit drin). Wenn ich die anderen Zähne dann mal schleifen lasse, wird es dann günstiger? Für die Hengstzahn-Ex. muss sie ja eh narkotisiert werden, da kann man das doch gleich mitmachen oder?

Sie hat starke Verspannungen am Trapezmuskel und im hinteren Bereich der Sattellage (Durch unpassenden Sattel). Wie viel kostet ein Physio so in etwa und wie oft wird er dafür kommen müssen? Brauche dann auch Übungen für das Hinterbein, da sie sich das schon oft ausgerenkt hat und da immernoch Schmerzen beim Hufeauskratzen hat.

So, ich habe bestimmt was vergessen, aber ihre Hufe, die Zähne und die überbaute Kruppe sind auf jeden Fall das wichtigste. Kann da jemand einen ungefähren Kostenvorschlag machen? Nur gaaaanz grob, ob ich mit 100-300€ oder mit 500-1.000€ rechnen muss :)

Danke für alle Antworten im Voraus! Und aktuell ist es leider nicht möglich einen gelernten Schmied, TA oder Physio draufschauen zu lassen, sonst würde ich den zwecks Kostenvoranschlag fragen!

...zur Frage

Was bei Hufrehe Pony beachten? Gute Idee?

Hallo, also ich habe letztens mit einer Freundin in ihrem Stall ein Pony gesehen in das ich mich sofort 'verliebt' habe! Eine Isländer-Shetlandpony mix Stute, 11 Jahre alt. Sie ist auch zu verkaufen hat der Besitzer gesagt (war zur selben Zeit im Stall) und war eigentlich noch nie krank. Sie ist zwar geritten und gefahren aber momentan hat sie Hufrehe und der Besitzer würde sie gerne zu jemandem geben der ihr mehr Aufmerksamkeit bieten kann. Ich würde sie soooo gerne kennenlernen und vielleicht übernehmen aber ich muss mich ja erst mit Hufrehen auseinander setzten, sonst wäre das vollkommend verantwortungslos und nicht im Sinne des Ponys. Also wollte ich wissen ob ich die Möglichkeit habe ihr die richtige Haltung zu ermöglichen. Ginge ein offenstall? Und für die Koppel eine Fressbremse? Oder lieber außen Box mit Paddock? Oder am besten Innenbox? Brauchen Hufrehe Ponys extra Futter (würde sonst nur Heu bekommen)? Und Tabletten? Kann man sie voll arbeiten (GGA, vielleicht Springen, ab und zu Turniere so vielleicht 1-2 im Jahr)? Muss der Tierarzt häufiger kommen (monatlich oder so)? Und gibt es extra kosten? Wenn ja wie viele ungefähr? Weil das Geld an sich ist da (auch ta Puffer und genug für die Regelmäßigen Kosten) aber nicht so viel das wir im Monat ein paar tausend Euro Zahlen können. Hat vielleicht einer von euch ein Rehe Pferd/Pony? Ich würde gerne eure Erfahrungen hören und was ich alles beachten muss :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?