Eventuell minimale Glassplitter getrunken, kann was passieren?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das Verdauungssystem kann so etwas wie ein kleines Splitterchen normalerweise gut wegstecken. Wenn alles normal läuft, ist es in ein paar Stunden ohne jedes Problem wieder "draußen".

Also ich würde mit dem Kind wenn es so klein ist vorsichtshalber zum artzt gehen man will ja nichts riskieren

komt drauf an aber wenn das so klein war dann net weil in dem kau tabak ist auch so wat hörte ich .

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Meint ihr ich sollte meiner kleinen Tochter noch was festes zu essen geben, da ich ja nicht weiß ob sie auch nen Splitter erwischt hat. Sie ist 8 Monate alt und stillt noch viel. Aber sie schläft halt jetzt. Das Ganze ist so um 20 uhr passiert.

nene, laß die Kleine mal schlafen...wenn sie aufwacht und Hunger hat, dann kannst Du ihr was geben...

@Draja

Vielen Dank, ich bin schon etwas beruhigter. Ab wann meinst du ist die "Gefahr" den vorbei?

@Samia83

Ich weiß ja nicht genau um wieviel Uhr sie getrunken hat, aber ich denke mal nach ca. 12 Stunden sollte das den Körper "durchlaufen" haben :)

Denke schon, das Du Dich auf die Aussage des Arztes verlassen kannst! Hatte das selber schon ein paar Mal und es ist nie was passiert...

Über 10 Herzstolperer in der Minute, trotzdem ungefährlich?

Ich poste hier nochmal meine Frage, die ich vor 2 Wochen gestellt hatte, damit ihr es besser versteht:

Hi Leute, eigentlich bespreche ich meine Probleme nicht im Internet, aber da ich im moment nicht mehr weiter weiß, dachte ich, ich versuch es mal. Joa, ich bin 18 Jahre alt und schon ziemlich kaputt :D. Naja ich fang mal von vorne an: Bis zu meinem 12 lebensjahr lief alles gut, schule klappte, hatte gute freunde, nur als wir umzogen, änderte sich auch mein freundeskreis und mein leben ging den bach runter. Also ich hab mit 13 angefangen zu rauchen, habe viel scheiße gebaut (Kklauen) und die schule vernachlässigt. Als dann mit etwa 14 meine erste Freundin schluss gemacht hatte, habe ich angefangen zu kiiffen, das aber nur 1 1/2 jahre. Die schule lief in diesem zeitraum gar nicht mehr. Nur noch schlechte noten. habe aber immer grade so die versetzung geschafft. dann mit 15 hab ich angefangen alkohol zu trinken. erst hin und wieder auf partys und dann mit 16 jedes wochenende freitag und samstag. das ging bis vorletzten monat so, als ich dann mitn auf der straße umgefallen bin, mein körper ist irgedwie gefickt.^^ Seit dem vorfall, versuche ich weniger zzu trinken und zu rauchen (ich rauche seit ich 15 bin etwa eine schachtel am tag). allerdings ist es schwer, wenn die freunde andauernd was starten, und man nicht mit macht. So das war mein leben, total scheiße, wenn ich mir das selbst nochmal durchlese. Wisst ihr irgendwellche Tips, wie man sein leben in den griff bekommt? Ich will nicht schon mit anfang 30 drauf gehen :D danke schon mal für die antworten

So, ich hab mich überwunden doch zum Arzt zu gehen und er sagte mir, dass alles in Ordnung sei. Hatte 24 h EKG gemacht und da waren irgendwie 100 Stolperer und nachts nochmal 70. So, jetzt war ich am Freitag mit meinen Leuten nochmal los, eigentlich wollte ich kürzer treten, haben mich aber überredet^^. Aufjedenfall war der Abend zu hart, kann mich an vieles nicht mehr erinnern, obwohl ich wenig Alk getrunken habe, vermute habe irgendwas ins glas bekommen. Als ich dann am nächsten Morgen aufgewacht bin, hatte ich starkes Herzstolpern, ich hab mich hingesetzt und mein Herz hat aufgehört und danach 4 Mal hintereinander geschlagen, aber so schnell, das ging nicht klar. Naja aufjedenfall hält der scheiß bis heute an und fuckt mich ab. Habe jetzt den kontakt zu meinen leuten abgebrochen, weil ich ein neues leben starten will.SEit gestern ist es so schlimm, das jeder 3 schlag ein stolperer ist und ich somit auf viel mehr stolperer komem als beim ekg. sollte ich nochmal zum arzt und ist das gefährlich?

...zur Frage

Exfrau/Kindesmutter lügt und alle glauben ihr - Was tun?

Hallo, ich habe folgendes Problem:

Meine Exfrau (heute 42) hat vor 2 Jahren im Internet einen jungen Arzt (damals 28, heute 30) kennengelernt und ist bereits nach wenigen Wochen mit unserem gemeinsamen Kind (damals 4, heute 6) bei ihm eingezogen. Kurz darauf kam die Scheidung und es begann eine schlimme Verleumdungskampagne gegen mich. Meine Exfrau behauptete plötzlich überall (auch bei Gericht und Jugendamt), dass ich sie geschlagen, betrogen und verlassen hätte, um von ihrem eigenen Fehlverhalten abzulenken. Außerdem sei ich Alkoholiker, drogensüchtig usw., so dass sogar die Polizei mit Drogenspürhunden bei mir zu Hause war. Es wurde natürlich nichts gefunden, aber trotzdem durfte ich mein Kind mit sofortiger Wirkung nicht mehr alleine sehen (nur noch alle 4 Wochen unter Aufsicht - wie im Knast!). Bei der Scheidung wurde ich übermäßig zur Kasse gebeten. U.a. wurde der Zugewinnausgleich völlig falsch berechnet, da in fast schon krimineller Weise Vermögen erfunden wurde, was es gar nicht gab. Kurzum: Mir schlug von allen Seiten der blanke Hass entgegen, weil alle die Geschichten meiner Exfrau geglaubt haben. Natürlich haben sich auch 99 % aller Bekannten und Verwandten von mir abgewandt.

Dabei habe ich mir ca. 10 Jahre lang den Allerwertesten für meine Ex aufgerissen und ihr jeden Wunsch erfüllt. Laut Aussage meiner Schwiegermutter war ich der ideale Schwiegersohn, und das will ja schon was heißen! Heute denke ich, dass ich einfach viel zu lieb war, und das ist ja den Frauen auch wieder nicht recht.

Jedenfalls habe ich in meinem Leben nie getrunken (außer mal ein Glas Sekt an Silvester), nie geraucht, nie Drogen genommen und nie jemanden geschlagen. Mein Vorstrafenregister ist leer. Ich habe nicht mal Punkte in Flensburg. In den ersten Monaten habe ich mich sogar alleine um Kind, Haushalt und Einkommen gekümmert, weil meine Ex mit sich selbst Probleme hatte und zeitweise sogar in stationärer Psychotherapie war. Wäre ich nicht gewesen, wäre das Kind aus der Familie genommen worden (Aussage Jugendamt damals - von der heute niemand mehr was wissen will). Was sie genau hatte, wollte sie mir nie sagen. Nach meinen Beobachtungen hatte sie jedenfalls Schwierigkeiten, eine Bindung zu unserem Kind aufzubauen und litt an Depressionen (nahm schwere Medikamente).

Übrigens ist die Beziehung zu dem Arzt auch schon wieder beendet. Ich denke mal, für ihn war es nur eine reine Sexgeschichte. Schade, dass dadurch eine Familie zerstört wurde.

Meine Frage lautet: Was würdet ihr tun, um mit den ganzen Lügengeschichten gegenüber allen Beteiligten ein für alle Mal aufzuräumen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?