Eingewöhnung von Antidepressiva

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wichtig ist, dass du mit ganz geringen dosen einsteigst. wirklich mini. so kommt es nicht zu schlimmen nebenwirkungen. dann allmählich steigern. natürlich mit dem arzt. das du dich nicht depro gefühlt hat, kommt auch daher, dass an der öffentlichkeit immer diese schwarz-düstere ausprägung diskutiert oder im film gezeigt wird. meine depressionen fühlen sich auch eher wie eine rein körperliche krankheit an. mach dir auch wegen der medis keine sorgen und vergiss die abhängigkeitsmärchen von leuten die nichts verstehen. vertraue erst mal deinem arzt und besprich eventuell nochmals die dosierung. viel glück.

Ja, ich hab auch nicht diese Schwermütigkeit. Es fühlt sich bei mir auch eher wie eine körperliche Krankheit an. Beginnend mit ständigen Infekten (bin seit 6 1/2 Monaten non-stop erkältet), mit Antriebslosigkeit und Schlaflosigkeit, die zu Konzentrationsstörungen führen. Auf eine seelische Erkrankung wäre ich nicht gekommen, wenn man zu mir in der Arbeit nicht gesagt hätte, dass ich an manchen Tagen die Leistung voll bringe und an manchen eben nicht und dass mein Arbeitsplatz dadurch in Gefahr sei...

Keine Sorge, in zwei Wochen ist die Müdigkeit vorbei und lass dich nicht verrückt machen, die Antidepressiva machen nicht abhängig und wenn sie dir nach einiger Zeit noch nicht helfen, kannst du sie schleichend wieder absetzen. Wenn sie dir helfen, dann nimm sie und versuch langsam weniger zu nehmen. Meine Tante nahm 12 Jahre Antidepressiva gegen chronische Rückenschmerzen. Irgendwann hatte sie das Gefühl die Dinger nicht mehr zu brauchen und nahm nur die Hälfte, als nichts schlechter wurde, die Schmerzen nicht mehr auftraten, nahm sie wieder die Hälfte weniger und kommt mittlerweile ohne aus. Auch sie berichtet über starke Müdigkeit in den ersten 14 Tagen.

Ich gehe mal davon aus, dass du nen AD aus der Gruppe der SSRI verschrieben bekommen hast. Also in der Regel sollten die anfänglichen Nebenwirkungen innerhalb der ersten 3 Wochen verschwinden oder zumindest weniger werden. Ich weiß, dass das in der ersten Zeit manchmal ziemlich unangenehm sein kann. Aber du wirst wahrscheinlich schon ab der ersten Woche ein Nachlassen der Nebenwirkungen bemerken. Durchhalten!! :-)

Bitte sprich mit Deinem Arzt, es handelt sich sehr wahrscheinlich um eine chem. Substanz. Er muss entscheiden, ob sie bei Dir zu stark eingestellt wurde oder nicht. Die eigentliche Wirkung kann sich je nach Schwere und Präparate unterschiedlich schnell oder langsam einstellen.

Alle Medikamente sind chemische Substanzen. Alle Menschen bestehen aus chemischen Substanzen.

@augustkoenigin

Das ist gerade eben der Genickbruch der Wissenschaftler! Aber gut, ich kann es auch etwas anders ausdrücken - synthetische Mittel.

Die Nebenwirkungen verschwinden fast immer in den ersten Wochen. Die eigentliche Wirkung auf die du wartest, stellt sich frühestens in 14 Tagen ein, manchmal erst nach 2 Monaten. Also bitte Geduld.

Was möchtest Du wissen?