Bezahlt AOK bei Sehstärketest vom Optiker?

Das Ergebnis basiert auf 1 Abstimmungen

Nein , hab ich schon selber Mal gemacht und die AOK hat gezahlt 100%
Ja , ich musste schon Mal selber zahlen 0%

3 Antworten

Gesetzliche Krankenkassen, egal welche es ist, bezahlen einen Zuschuss nur für die Gläser wenn:
- du noch nicht 18 bist
- deine beste Sehleistung höchstens Visus 0,3 (30%) ist
- du eine Glasstärke von +/- 6,0 Dioptrien brauchst
- du eine Cylinderwirkung von 4,0 Dioptrien brauchst
- du Prismen mit mindestens 3 Prismendioptrien brauchst.
Bei der Glasstärke, Cylinder und Prismen muss ein ärztliches Rezept vorgelegt werden, obwohl die Augenärzte in ihrem Studium dieses Ausmessen gar nicht mehr erlernen.
Der Augenoptiker darf alle diese Untersuchungen auch machen, nur darf er eben über die Krankenkasse nichts abrechnen.
Für eine normale Refraktion hat der Optiker Berechtigungsschein, über die er den Kassenanteil auch abrechnen darf.
Bedenken musst du, dass du keinen Anspruch auf komplette Übernahme der Gläser hast, ob und wieviel du selbst noch bezahlen musst, entscheidet immer der Optiker.

Oh je... Aber ich kann mir schon denken dass meine Augen jetzt schon -6 brauchen... Ich wünschte ich hätte -1 oder 0 ich würde dafür sogar freiwillig Brillen kaufen für nix und selber bezahlen :(

@computerbrain

Für eine durchschnittliche Brillenstärke übernehmen die Krankenkassen ca. 12-13 Euro pro Glas, also auch nicht der riesig große Betrag.

Bin nicht bei der AOK, aber mein letzter Stand ist folgender: Die Krankenkasse zahlt, wenn überhaupt, nur dann, wenn die Brille von einem Arzt verschrieben wurde. Als ich zum letzten Mal eine neue Brille brauchte, war die Aussage der KK, dass nur zugezahlt wird, wenn ich durch die Sehhilfe eine maximale Sehstärke von 30% erreiche - ob sich das mittlerweile geändert hat, weiß ich nicht.

Bevor Du also irgendwas machst, würde ich mal bei der AOK nachfragen, unter welchen Voraussetzungen überhaupt eine Brille übernommen wird.

Was möchtest Du wissen?