Asthma Medikament Relvar Ellipta

4 Antworten

Hallo, Ich bin 45 Jahre alt und habe seid dem ca. 10 Lebensjahr Asthma. Kein COPD und keine Mukoviszidose. Mitte 2014 wurde mir das Medikament RELVAR ELLIPTA (92/22) von meinem Lungenfacharzt empfohlen. Ich nehme einen Hub (in der Regel Abends zwischen 19:00 und 23:00 Uhr) und bin von der Wirkung begeistert: Meine nächste Einnahme erfolgt dann erst 2 - 3 Tage später!!! Sportliche Aktivitäten: 3 - 4 / Woche ins Fitness-Center dazu erledige ich alles per Rad und wenn es dann die Zeit noch zulässt, fahre ich noch Rennrad. WICHTIG: Lese Dir die Nebenwirkungen des Medikaments genau durch (diesind nicht unerheblich) und prüfe, ob bei Dir gewisse Voraussetzungen (z. B. Bluthochdruck) gegeben sind. Ich hoffe, dass ich Dir weiterhelfen konnte...

Hallo, ich hab auch Asthma und habe von meiner Lungenärztin Relvar verschrieben bekommen. Ich war zunächst begeistert, weil das Mittel gegen Asthma wirklich geradezu magisch wirkt.

Nach einigen Monaten traten bei mir starke Knieschmerzen auf, ich kam kaum noch die Treppe runter und konnte nachts nicht mehr durchschlafen. Da ich etwas übergewichtig bin und 3 Mal die Woche joggen gehe habe ich auf Verschleiß getippt und eine Odyssee bei Orthopäden angetreten. Wie vermutlich jeder Mensch in meinem Alter (48) hab ich Arthrose im Knie.

Als dann auch das zweite Knie anfing zu schmerzen wurde ich misstrauisch und hab Relvar abgesetzt. (Leider hat keiner der vielen Ärzte, die ich aufgesucht habe dazu geraten, knurr) Meine Knieschmerzen sind wie weggeblasen.

Ich möchte alle warnen, die Relvar nehmen, bei Gelenkschmerzen solltet ihr zunächst über Relvar nachdenken. Lest euch die möglichen Nebenwirkungen gut durch!

Ich habe gestern auch dieses Medikament verschrieben bekommen. Nehme seit meinem 4. Lebensjahr Symbicort (bin 17), seit letztem Jahr jedoch nur noch bei Bedarf, da ich eine Api-Air-Therapie beginnen habe. Das heißt, ich gehe jede Woche zum Heilpraktiker und schnüffel seine Bienenstockluft. Mein Lungenfacharzt (sowohl der neue als auch der alte) ist nicht begeistert davon, und verschrieb mir gestern dieses Medikament. Hat es noch mehr Nebenwirkungen als Symbicort? Soll ich es wirklich jeden Tag oder auch nach Bedarf nehmen? Er meinte ich solle es 3 Monate ausprobieren und dann wiederkommen. Ich bin gespannt. Wie hat das Medikament bis jetzt bei euch gewirkt?

Wie du schon selbst sagst, wirkt das bei jedem anders...aber das Präparat hat einen sehr guten Ruf...heisst es wirkt bei vielen verschiedenen Patienten sehr gut...wie das bei dir ist, musst du selbst herausfinden!!

Was möchtest Du wissen?