7 Tage nach Mandel Op - Wann wieder Fit?

4 Antworten

Nach einer Mandel-OP braucht der Körper mindestens 3 Wochen, um sich vollständig zu erholen. Ins Fitnessstudio solltest Du frühestens nach 6 Wochen gehen, weil durch die Anstrengung eine erhöhte Gefahr der Nachblutung gegeben ist.

Rauchen darfst Du erst, wenn der HNO-Arzt sagt, dass die Wunden komplett abgeheilt sind. Das wird allerfrühestens nach 14 Tagen der Fall sein, eher später.

Es spricht nichts dagegen, dass Du Silvester mit einem Glas Sekt anstoßen darfst, aber dabei muss es dann auch bleiben. Es spricht auch nichts dagegen, wenn Du nächste Woche wieder in die Disco gehst, aber bitte ohne Alkohol (oder minimal), ohne Zigaretten und ohne Tanzeinlagen.

Übrigens sollte man nicht versuchen, die Beläge schneller wegzubekommen. Die Beläge gehen nämlich runter, sobald die Wunden von alleine so weit abgeheilt sind. Sind die Beläge noch fest, dann hat das auch seinen Grund und es würde zu Nachblutungen kommen, wenn diese zu früh abreißen.

Bitte denke daran, dass es eine richtige OP war und es auch seine Gründe gab, weshalb Du fünf Tage in der Klinik warst. Du bist nicht automatisch gesund, wenn Du nach Hause darfst. Dein Körper braucht Zeit, um sich wieder vollständig zu erholen und diese Zeit solltest Du ihm auch geben. Außerdem freut man sich um so mehr auf den Tag, wo man wieder richtig loslegen darf, wenn man lange darauf gewartet hat ;-)

Gute Besserung!

Nur ein Glas Sekt? Und nach 6 Wochen? Der Arzt hat gesagt das wenn die Beläge runter sind es keine "Nachblutungs" Gefahr besteht.

@thonczek

Ja, nur ein Glas Sekt, weil sich die Gefäße eben durch den Alkohol weiten und die Nachblutungsgefahr auch noch 3 Wochen nach der OP groß ist.

Der Arzt hat nur teilweise recht. Selbst durch die Ablösung der Beläge kann eine Nachblutung ausgelöst werden und wenn Du durch Sport Deinen Blutdruck zum Kochen bringst, können auch 6 Wochen nach der OP noch Blutungen auftreten, weil die Gefäße im Hals noch dünn und gereizt sind und jederzeit platzen können. Was Dein Arzt meinte, sind die Nachblutungen, die ohne jede körperliche Belastung auftreten können. Diese Gefahr ist, wenn sich die Beläge ohne Einrisse in der Wunde abgelöst haben, nicht mehr gegeben. Das ist korrekt. Trotzdem können unter körperlicher Belastung noch Nachblutungen auftreten.

Dazu kommt die Tatsache, dass Du eine Vollnarkose hattest, von der der Körper sich erst erholen muss. Da sind die 6 Wochen Ruhe unbedingt notwendig, damit alle Körperfunktionen sich wieder richtig einspielen können und der Körper nicht direkt wieder Höchstleistungen bringen muss.

Du kannst aber gerne Deinen Arzt fragen, ob meine Behauptungen richtig sind. Du wirst eine Antwort bekommen, die Dir nicht wirklich gefällt.

Das mit dem Alkohol wird er Dir auf jeden Fall zu 100% bestätigen und vielleicht ist er großzügig und sagt, dass Du bereits nach 4 Wochen mit einfachen Übungen wieder ins Fitnessstudio gehen darfst. Das werden dann aber nur Übungen sein, die den Blutdruck nicht so stark erhöhen, wie jetzt z.B. Laufband im Schritttempo, Crosstrainer auf leichtester Stufe, Beinmuskulatur mit geringstem Widerstand usw. Also nichts, was Dich zum Schwitzen bringt. Da kannst Du dann ganz langsam täglich etwas steigern. Die Höchstbelastung, die Du vor der OP hattest, wirst Du aber wirklich frühestens nach 6 Wochen trainieren dürfen.

Ich möchte Dir jetzt keine Angst machen, Dir aber deutlich zu erkennen geben, dass eine Mandelentfernung alles andere als harmlos ist. Ich kenne zwei Ehepaare, die ihre Kinder nach einer eigentlich harmlosen Mandel-OP zu Grabe tragen durften. Das eine Kind war 9 Jahre alt und die extremen Nachblutungen traten nach 10 Tagen auf, das andere Kind war 16 Jahre alt und die tödlichen Nachblutungen sind nach 3 Wochen aufgetreten. In beiden Fällen dachten die Eltern, dass so lange nach der OP nichts mehr passieren könne. Der 16-jährige lag noch 3 Wochen im Koma, bevor er dann aufgrund vieler Komplikationen verstarb.

Eine Mandel-OP ist nicht so harmlos, wie viele Menschen denken. Sie ist es, wenn man sich wirklich daran hält, was der Arzt gesagt hat. Du hast doch mit Sicherheit vor der OP dieses Merkblatt bekommen, auf dem steht, was man nach der OP alles beachten sollte. Dieses Merkblatt gilt deutschlandweit und wurde nicht gemacht, um den Patienten die Zeit mit Lesen zu verkürzen, sondern weil diese Punkte wirklich wichtig sind. Mich wundert z.B. auch, dass Du so kurz nach der OP schon Haare waschen durftest. Das ist aufgrund der Tatsache, dass die Durchblutung im Kopf durch das Haarewaschen sehr stark ansteigt, ziemlich riskant.

Gib Deinem Körper Zeit. Nur weil Du nicht mehr in der Klinik liegst, heißt das noch lange nicht, dass Du gesund bist. Ich möchte Dich jetzt hier mit meinen Worten auch nicht ärgern ... ganz im Gegenteil. Ich möchte verhindern, dass Du Dir irgendwann große Vorwürfe machst, weil der Jahreswechsel doch noch im Krankenhaus geendet ist, wobei das noch die harmloseste Variante ist.

Ich weiß von meiner Mandelentfernung, dass ich nach 3 Wochen definitiv noch nicht wieder fit war. 3 Wochen lang war ich krankgeschrieben (warum, wenn doch alles so harmlos wäre?) und als ich meinen Job als Krankenschwester wieder aufnehmen durfte, wurde ich sogar extra für zwei Monate auf einer anderen Abteilung eingesetzt, wo keine schwerst pflegebedürftigen Patienten zu versorgen waren.

Bitte lass Dir und Deinem Körper Zeit. Man kann auch Spaß haben, ohne sich mit Alkohol volllaufen zu lassen und auch ins Fitnessstudio kommst Du noch früh genug. Das sind doch alles keine lebensnotwendigen Dinge, auf die man nicht mal ein paar Wochen verzichten könnte.

Besprich mit Deinem Arzt, was er Dir erlaubt und was nicht. Danach solltest Du Dich dann aber auch wirklich richten.

Ich wünsche Dir schöne Weihnachten und viel Glück für 2013

P.S.: Es ist ein riesiger Unterschied, ob einem 3-jährigen Kind oder einem 18-jährigen Erwachsenen die Mandeln entfernt werden.

Die Frage ist eigentlich schnell beantwortet!

Du darfst alles mmachen, sobald es Dir der Arzt erlaubt, frag ihn mal und er wird es Dir sagen, denn er hat Dich operiert und nachbetreut undweiss, wie lange sowas geht, auch wenn Du nicht zimperlig bist, braucht eine OP-Wunde eben seine Zeit, vllt. solltestDu auch ab und zu mal Eis messen,das schwellt auch ab, dann kannst Duch besser schlucken, wenn es nicht mehr sogeschwollen ist!

Gute Besserung! L.G.Elizza

Die Frage ist halt wie Fit Du dich persönlich für all diese Dinge fühlst. Sport würde ich evtl. noch abraten, ausser Du fragst nochmals Deinen Arzt ob das in Ordnung wäre oder ob danach evtl. noch Komplikationen auftreten könnten. Wenn Du an Silvester soweit keine Medikamente einnehmen musst, spricht eigentlich nichts dagegen auch Alkohl zu trinken. Schlecht ist es halt immer, wenn man noch Medikamente nimmt, weil ich das mit Alkohl halt nicht so verträgt. Allerdings nur Du persönlich kannst feststellen wie Fit Du dich wirklich fühlst.

Ich nehme seit vorgestern nurnoch Schmerzmittel, und das bei Bedarf.. schätze das ich die ab dem Wochenende nicht mehr benötige.. Fit fühle ich mich eigentlich schon doch.

Alkohol weitet die Gefäße und übermäßiger Alkoholkonsum steigert die Nachblutungsgefahr! Bitte auf keinen Fall mehr als ein Glas Sekt zum Anstoßen an Silvester. Sonst findet Neujahr nämlich im OP statt.

Ich habe so ´nen Bogen bekommen, auf dem so die wichtigsten Dinge standen, wie Tabak, Alkohol, Sport etc. Hast du soetwas nicht bekommen?

In der Tat darfst du eigentlich das machen, was dir "nicht schadet", allerdings weiß man bei manchen Dingen ja erst später, dass sie dann doch nicht gut getan haben. Vielleicht hat dein Arzt diese Woche noch Sprechstunde, dann ruf dort doch einfach nochmal an.

Was möchtest Du wissen?