Was ist das für ein komisches gefühl in der Luftröhre / Hals?

2 Antworten

Na da bist du ja wieder, in deinem Alter würde ich mich mit anderen Sachen beschäftigen als mit immer wieder neuen Krankheiten die du vielleicht hast, ich würde dir Raten wie ich es schon mal gemacht habe, gehe zum Psychologen und lasse deine Hypochondrie behandeln

Schwitzen und Luftzug kann natürlich schon zu einer leichten Halsentzündung führen. Solange es nicht schlimmer wird, würde ich mir aber keine Gedanken machen. Wenn du dir wirklich eine Angina eingefangen hast, dann merkst du das ganz bestimmt. Ansonsten würde ich einfach abwarten. Solche leichten Reizungen verschwinden meist von selbst.

Angst und panik kaputtes nervensystem?

Hey Ich bin Markus 29 Jahre alt und leide seit jahren an starkem übergewicht. ich habe eine esssucht in bestimmten phasen und nehme sehr schnell zu... Ich habe das Gefühl mich selbst bestrafen zu wollen bis ich mich fast übergebe... Jetzt war es so schlimm das ich ins Krankenhaus musste... 308 kilo bei 193... Ich bin nach dem krankenhausaufenthalt in eine Adipositas Einrichtung gezogen. ich habe seit dem 26 kilo abgenommen in 4 Monaten. Ich leide schubweise an starken hyperventilations attacken... Todesangst , Atemnot und Massiven Einschlafstörungen... Ich bin unruhig vorm einschlafen... kurz vorm einschlafen kribbelt mein Körper und die Beine und Arme fühlen sich schwer an... leichte lähmungsgefühle... seit kurzem habe ich hellrote s Blut auf dem stuhl... leide auch seit langem an Verstopfung... immer mal wieder kehrte das bluten zurück.. ich nehme jetzt Movicol... es war paar Wochen ganz weg... mein analbereich juckt auch öfter und ich leide an kribbelnden bauchschmerzen. gerade in der Nacht. ich habe oft frierattacken. von innen erfrieren ich gefühlt. dann ist mir wieder warm. Es vergeht kein Tag ohne Panikartacke das ich gleich tot umfalle...

Ich geh von den schlimmsten Krankheiten aus... das macht mich vogelich und lässt mich oft verzweifeln. mein vegatives nervensystem ist voll durcheinander... bei mir pocht und blubbert alles im Körper und man kann Muskeln zucken sehen.

meint ihr das meiste kommt von den todesängsten usw ? Ich habe auch manchmal herzrasen in der einschlafphase und schrecke hoch. da war in Phasen manchmal ganz weg. habe ich vitaminenmängel spinnt meine Schilddrüse... Habe ich eisenmangel , Magnesiummangel... kann auch alles sein... ich werde erstmal abklären wo das Blut im stuhl herkommt... hoffe Hemmoride... hoffe das die kränkelnden Bauchschmerzen nicht im Zusammenhang damit stehen und eher von der magensäure kommt oder reflux. Ich sollte es jetzt mal schaffen mich Konztant gesund zu ernähren und meinen Stoffwechsel mit meiner schwankend gesunden Ernährung kaputt zu machen. ich will Leben und dafür Kämpfe ich.

nur diese Angst frisst einen innerlich auf. Danke fürs zuhören

MfG Markus

...zur Frage

Brustschmerzen, Kreislaufbeschwerden, Benommenheit, Hilfe? (14, männl.)

Hallo, ich bin 14 Jahre alt, männlich und wiege etwa 65 kg bei 178,5 cm. Alles fing vor 2 Wochen an, als ich in der Schule plötzlich ein Ohnmachtsgefühl bekam. Vor meinen Augen verschwamm alles und ich hatte das Gefühl abzudriften. Ich war sehr geschockt und den Rest des Tages benommen. Dazu kam ein Gefühl als sei ich nicht ich, nicht wirklich da, wie im Traum. Ausserdem seit einigen Monaten immer mal wieder Thoraxschmerzen, seit jenem tag in der schule auch ein schweres Gefühl auf der Brust, und stechende und druckartige Schmerzen in der Herzgegend, manchmal aber auch im rechten Brustbereich. Dieses vorher beschriebene Gefühl setzte sich am nächsten Tag fort. Bin deshalb von der Schule zuhause geblieben und zum Arzt. Nach einer sehr spärlichen Untersuchung meines nervensystems (musste z.b. auf einee linie laufen und mit geschlossenen Augen auf meine nase fassen usw.) Verkündete der es läge wahrsch. Am wachstum (bin sehr schnell gewachsen in letzter zeit) und vlt einem virusinfekt. Unzufriedwn ging ich wiedee heim. Die symptome hielten an und ich ging nochmal zum arzt meiner mutter. Ihr fiel eine erhöhte herzfrequenz auf. Sie machte ein ekg mit mir welches unauffällig war und überwies mich trotzdem an ein kkh mit verdacht auf myokarditis. Dort angekommen wurde mir blut abgenommen, habe 2 urinproben abgegeben, meine brust wurde geröngt, wurde verkabelt (zum messen von herzfrequenz puls und Sauerstoffsättigung) und bekam noch ein ekg. Dieses war wieder unauffällig genau wie die Röntgenaufnahmen. Mein Blutdruck war die meiste zeit auch relativ normal so um die 120/80. Herzfrequenz in ruhe bei etwa 80, beim aufstehen dann kurzzeitig bis zu 130 und dann wieder runter auf 90-100. Grosses blutbild ergab: bilirubin gesamt ziemlich erhöht, haptoglobin leicht unter dem referenzbereich, monozyten etwas darüber. Wurde dann entlassen, die sagten mir es sei alles ok myokarditis ausgeschlossen. Es hiess auch dort: Wachstum. Bluttests im labor ergaben auch cmv, ebv, mykoplasemserologie - negativ. Ärztin sagte aber das ebv deshalb nicht unbedingt ausgeschlossen sei.. die symptome blieben aber noch. Dazz kam das mir oft kalt ist besonders an händen und füßen. Und ich weiß zwar nicht ob es danit zu tun hat aber mwinw hände sind ziemlich faltig und trocken. Ich konnte auch beobachten wie mein Herzschlag beim aufstehen und gehen etc plötzlich extrem stark wurde habe ihn dann z.t. im ganzen körper gespürt. Jetzt sind es seit dem Anfang genau 2 Wochen, leicht benommen bin ich noch. Dieses Gefühl als sei ixh nicht hier wie im traum hat sich fast komplett eingestellt. Schwindelig ist mir manchmal noch nach dem ich z.b. länger gehe als sonst, besserr sich aber auch langsam. Meistens ist mein zustand morgens nach dem aufstehen nicht so gut ubd am abend vor den schlafengehen am besten. Habe auxh seit ein paar tagen ein druckartiges gefühl auf dem hals. Frage ist nun: kennt das jemand? Istbes vlt doch Epstein Barr? Oder liegt das generell an einem virus? Oder doxh wachstum?

...zur Frage

Schmerzen im Brustkorb seit einem Jahr

Hallo,

ich habe vor einem Jahr in unserer Garage ein paar Deckenplatten abgenommen, weil es da durchgeregnet hat. Das hat dann leider mehr gestaubt als erwartet. Insgesamt aber nur eine knappe Stunde. Am Abend bekam ich dann auch Husten und in der Nacht dann Schmerzen in den Bronchien. Es war als würde ich kalte Luft oder Menthol inhalieren.

Die Tage darauf wurde es nicht besser. Der Husten ging dann weg, aber es kamen Schmerzen hinter dem Brustbein und zwischen den Schulterblättern dazu. Ich hatte das Gefühl als würde irgend ein Fremdkörper in der Luftröhre stecken und dazu ein starkes Kältegefühl auf den Bronchien. Die Schmerzen konnte ich teilweise nur mit Wärmflasche ertragen.

In den Wochen danach kamen dann auch noch Schmerzen/Stechen im gesamten Brustbereich dazu auch an den Seiten un zwischen den Rippen.

Ich war jetzt schon mehrmals beim Lungenfacharzt, auch bei einem Professor, aber mir konnte keiner weiterhelfen.

Gastroskopie, Thoraxröntgen, Provokationstest alles negativ. Man hat nur eine kleine Überblähung und eine leicht grenzwertige Hyperreagibilität festgestellt.

An Medikamenten habe ich bereit Kortison Spray( Budes und Ventolair 0.2mg), Omeprazol 20mg und Salbutamol probiert. Hat mir alles nicht geholfen.

Die Schmerzen sind jetzt seit einem Jahr vorhanden und besonders das Kältegefühl und die Kälteempfindlichkeit der Bronchien sind stark präsent. Zwischendurch habe ich auch so ein Übelkeitsgefühl das aber aus der Lunge zu kommen scheint. Es sitzt dann wie ein Kloß unter dem Kehlkopf. Zwischendurch dann auch mal leichten Husten und ein pfeifendes Atemgeräusch.

Die Ärzte meinen, dass die kurze Staubbelastung nicht die Ursache sein kann. Für mich ist der Zusammenhang aber eindeutig. Ich hatte zunächst auch an Asbest gedacht, weil da auch Eternitplatten auf der Garage sind. Zum einen sind die ja noch ganz und außer dem soll man, nach Aussage der Ärzte, Asbest auch nicht sofort merken.

Ich mache mir jetzt wirklich große Sorgen, dass meine Lunge eine dauerhaften Schaden genommen hat

Hat irgendwer noch eine Idee wie man das kurieren kann?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?