Bin ich depressiv oder hängt das nur mit der Pupertät zusammen?

Am besten ich sage zuerst etwas zu mir:

Also ich bin ein 15 Jahre altes Mädchen, gehe auf ein Gymnasium und wiege ca. 60kg bei einer Größe von 1,66m. Seit fast 2 Jahren habe ich immer wieder Stimmungsschwankungen und oft kommt ein Stimmungstief, vor allem Abends dazu. Ich bin laut meinem BMI nicht Übergewichtig, jedoch kommen von meinen beiden Geschwistern immer Kommentare wie: "Nimm mal ab." "Du bist ja auch die kleine Fette." etc. Ich hasse es zu weinen oder ähnliches und lasse mir nicht anmerken, wie sehr mich diese Kommentare verletzen und wie sich in mir immer etwas zusammen zieht wenn ich sowas höre. Mein Vater hat meine Mutter betrogen (heimliche Freundin), rückt aber mit der Sprache nicht raus. Ich weiß jedoch so gut wie alles bis hin zum kleinsten Detail, weil meine Mutter meint, dass sie mit mir am besten von uns 3 Kindern reden kann (Mein Bruder ist 11 und meine Schwester ist 17) und mit der Trennung an sich habe ich kein Problem, weil es mir eigentlich so ziemlich am Arsch vorbei geht, was meine Eltern und die Scheidung angeht. Jedoch mache ich mir natürlich Gedanken über alles, was mir erzählt wir und ich merke, dass mich die Sachen langsam anfangen zu belasten. Abends kommen die Gefühle immer hoch, da man dann ja meiner Meinung nach am besten Nachdenken kann und mir schwirren dann einfach viel zu viele Gedanken durch den Kopf. Mit all diesen Gedanken werden immer wieder und immer öfter Selbstmordgedanken mit angespült und ich stelle mir verschiedene Arten vor, wie ich mich umbringen könnte und ordne diese Kategorien zu wie welche am wenigsten weh tun, wo man am meisten spürt und wie mich meine Familie vorfinden würde. Auch stelle ich mir vor, wer alles zu meiner Beerdigung kommen würde und wie Leute in meinem Umkreis auf meinen Tod reagieren würden. Manchmal überkommen mich Selbstmordgedanken auch über den Tag (Tagträumereien), jedoch treten sie halt gehäuft gegen Abend auf. Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich immer unter Strom stehe und ununterbrochen Stress ausgesetzt bin, wo durch ich mir meist meine Nägel und meine Nagelhaut abkaue (Hin und wieder auch mit Nadeln, Scheren, Zirkeln...) und ich kann damit einfach nicht aufhören. Manchmal hatte ich immer wieder Schübe,an denen ich mich geritzt habe und ich bin mir nicht sicher ob die Sache mit den Nägeln und der Nagelhaut auch zur Selbstverletzung gehört. Schulische Probleme habe ich auch. Meine Noten sind so ziemlich im Mittelmaß: Viele 3, ein paar 4 ein paar 2, jedoch sind alle meine Freunde besser und es deprimiert mich einfach, immer die Schlechteste zu sein obwohl ich lerne. Manchmal spüre ich auch, wie ein gewisser, ziemlich starker Hass auf meine Freunde und meine Familie in mir aufbrodelt. Eine starke Unzufriedenheit mit meinem Körper, meinem Verhalten, meinem Charakter und meinen Freunden kommt hinzu welche mich ungemein stören.

Habt ihr eventuell einen guten Rat für mich?

...zur Frage

ich kan dich so gut verstehen! ich bin scheidungskind und meine mutter und meine schwester haben essstörungen! ich finde es verantwortungslos, dass deine mutter dich mit dem ganzen belastet! du bist ihr kind und nicht die beste freundin, die für so etwas da ist. leider wird das oft vergessen!!!! mit 15 ist man ja schon sooo erwachsen! dass tief drinnen aber eben die "kleine" tochter steckt, die erstmal selbst mit ihrem leben klarkommen muss, interessiert nicht, wenn man sich nur um die eigenen probleme kümmert. das kann so vieles kaputt machen. ich geb dir den dringenden rat, dir professionelle hilfe zu suchen. ich habe das erst nach jahren und auch nur wg. einem autounfall gemacht und wäre heute froh, wenn ich früher hilfe bekommen hätte. ich will dir damit auch nicht sagen, dass DU krank bist, aber du wirst krank, wenn du mit solchen belastungen alleine gelassen wirst. es ist absoluter handlungsbedarf wg. den selbstmordgedanken. auch das kenne ich. aber glaube mir: nichts ist es wert, dein leben zu opfern! du hast ein recht darauf, in eine glückliche zukunft zu blicken und deinen eigenen weg zu gehen. normalerweise müsste man deine mutter und auch deine geschwister in therapie schicken, wenn sie dir das leben so schwer machen, aber darauf kannst du lange warten. die, die wirklich gestört sind, kommen leider in den seltensten fällen auf die idee, dass sie das problem sind! entweder vertraust du dich eurem hausarzt an, oder du kannst auch einen vertrauenslehrer um hilfe bitten. vielleicht hilft dir das auch: https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php?id=/de/index/kinderundjugendtelefon.htm

...zur Antwort

Vater Pflegefall, Mutter legt sich uneinsichtig auf Pflege zu Hause fest

Hallo, vielleicht hat jemand Erfahrungen bei folgendem Problem: mein Vater hat einen mittelschweren Schlaganfall erlitten. Nach 8 Wochen hat er zwar insgesamt ordentliche Fortschritte gemacht, aber er ist noch immer dement und wird wohl auf den Rollstuhl angewiesen sein. Nun neigt sich die Zeit in der Rehaklinik dem Ende und weitere Schritte müssen erfolgen. Jetzt sieht die Situation so aus, dass sich meine Mutter nicht bei den Ärzten nach dem Stand der Dinge erkundigt und keine Schritte macht, sich ernsthaft beim Sozialdienst nach Möglichkeiten zu erkundigen. Sie hat sich darauf festgelegt, meinen Vater selbst zu pflegen und denkt noch nicht einmal an einen Umzug in eine geeignete Wohnung nach. Dabei ist der bisherige Wohnsitz wegen des Bades, wegen vieler Stufen, wegen unbefestigter Wege und nicht zuletzt wegen Holzöfen als einziger Heizquelle überhaupt nicht für die Pflege eines dementen Rollstuhlfahrers geeignet. Meine Mutter akzeptiert nur Entscheidungen, die von Amts wegen geschehen, wie z.B. die gerichtlich verfügte Betreuung, die von der Kammer verfügte Schließung des Betriebs meines Vaters usw. Alles andere soll möglichst unverändert bleiben, weil sie die Hoffnung hat, meinen Vater an den notwendigen Entscheidungen beteiligen zu können. Meine Frage: wie kann ich meine Mutter dazu bewegen, die Situation realistisch zu betrachten und die Hilfe und die Meinung von Fachleuten anzunehmen? Haben die Kinder notfalls ein Einspruchsrecht, wenn die Mutter uneinsichtig bleibt? Wenn sich die Situation nicht ändert, wird es meines Erachtens so laufen, dass diese Pflege im alten Haus nach einigen Wochen mit totaler Erschöpfung meiner Mutter und dem Gefühl des Versagens endet. Für Tipps bin ich dankbar.

...zur Frage

ich kann dich gut verstehen! wir hatten in der familie in den letzten 5 jahren 3 pflegefälle wg. demenz und auch wg. schlaganfällen. 2 davon wurden zu hause versorgt. dabei ist meine oma absolut an ihre grenzen gestossen. mein opa ist zu hause gefallen, danach immer wieder ins krankenhaus rein und raus, dann in kurzzeitpflege und wieder nach hause, bis er sich dann letztendlich im krankenhaus einen virus gefangen hat, von dem er sich nicht erholt hat. wir haben ihn dann zum sterben nach hause geholt. mein schwiegervater hat dann meine schwiegermutter zu hause gepflegt und durch den ganzen stress begünstigt selbst mehrere schlaganfälle erlitten. meine schwiegermutter ist gestorben und danach mein schwiegervater nach dem 5. schlaganfall als pflegefall übriggeblieben. das hat mir gezeigt, was es heißt, einen angehörigen pflegen zu wollen. und ich kann jeden verstehen, der das nicht kann oder auch will und das hat nichts mit "im stich lassen" oder "abschieben" zu tun. an deiner stelle würde ich als kind mit dem behandelnden arzt oder auch mit dem sozialdienst sprechen. bei meinem opa haben wir das sogar als enkelkinder gemacht. der sozialdienst kann dir dann hilfestellung geben und ggfls. entsprechende gespräche mit deiner mutter führen. deine mutter soll ja unterstützung bekommen. und wenn jemand aussenstehendes ihr vielleicht aufzeigt, was geht und was nicht, kommt das vielleicht eher an, als wenn du als kind etwas sagst. es gitb z.b. auch eine pflegeberatung zu hause, wo gekuckt wird, welche hilfsmittel nötig sind, welche veränderungen nötig sind ect. vielleicht sieht deine mutter dann, dass es in der jetzigen umgebung schwer wird. alternativ gibt es ja z.b. auch die möglichkeit, eine kombination aus betreutem wohnen für deine mutter und pflegeplatz für deinen vater zu finden. das hat meine kollegin gerade für ihre eltern geschafft.

...zur Antwort

ich würde mich vom arzt genau aufklären lassen. der kann beurteilen, wie nah die fistel am schließmuskel ist ect. mein mann ist zweimal operiert worden. ihm geht es wieder gut und er hat keine probleme mit dem schließmuskel. es hat ein paar wochen gedauert, bis alles verheilt ist. er hat penibel darauf geachtet, dass er die stelle immer wieder sauber gehalten hat. nach ein paar tagen hat er die stelle immer geduscht. das erklärt dir der arzt aber, wann du das machen kannst. außerdem helfen kamillensitzbäder.

...zur Antwort

also ich habe zwar nicht so einen hocker, aber ich hatte ein pilatessitzkissen. das fördert auch die muskulatur, weil du darauf auch immer in bewegung bist. meine ärztin hat mir allerdings davon abgeraten, weil das auf dauer zu anstrengend für meinen rücken ist. ich bin hypermobil veranlagt und habe diverse bandscheibenschäden. die ärztin meinte, dass ich ruhig zwischendurch auf dem kissen sitzen kann. allerdings nicht auf dauer, max. 15 minuten. genauso hat sie mir geraten, die rückenlehne meines stuhls festzustellen, damit die feste lehne den rücken stützt und dadurch entlastet. ich würde lieber einen bürostuhl nehmen, der sich optimal auf deinen körper einstellen läßt. so einen z.b. http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/S89895091/ da kannst du vor allem die sitztiefe auch passend einstellen, außerdem hat er armlehnen und eine lordosenstütze. am besten sitzt du probe und probierst alle einstellungen aus.

...zur Antwort

das kommt sehr auf die apotheke an! erstens darauf, wie diskret dort eine beratung überhaupt möglich ist (wg. dem platz) und dann auch darauf, wie gut die sich mit dem thema auskennen. kein scherz! mir ist das tatsächlich passiert, dass eine angestellte mir den coitus interruptus empfehlen wollte. unglaublich! ich wollte wissen, was ich zusätzlich an schaum, zäpfchen, salbe ect. zu kondomen nehmen kann, weil ich wg. einer anstehenden op die pille absetzen musste. ja dann müssen sie halt aufpassen und ihr mann vor dem erguss rausziehen... ich war so perplex. da hätte ich im leben nicht mit gerechnet. ich hab mich dann für die kurze zet für die 100%ige methode entschieden - abstinenz! heute würde ich das nur noch mit meinem frauenarzt besprechen. da sitzt garantiert keiner daneben und der kennt sich auf jeden fall aus! und schweigen muss der auch.

...zur Antwort

also ich war selbst noch nicht bei einer szintigrafie, aber ich habe mir gerade bilder gegoogelt. es scheint da verschiedene geräte zu geben und einige sehen für mich schon ähnlich wie ein mrt aus. da kann man natürlich platzangst kriegen. ich verstehe allerdings nicht, warum du über ein jahr damit wartest, obwohl du beschwerden hast und noch nicht einmal genau weißt, was da auf dich zukommt! mach den termin und kuck es dir an. der arzt wird dann schon wissen, was er tun kann, um dich zu beruhigen! schlimmstenfalls klappt die us nicht und dann musst du nach anderen möglichkeiten suchen. aber wenn du jetzt noch länger wartest, wirst du es nie herausfinden. ich war selbst diverse male in einem mrt. o.k. ich habe zwar keine richtige platzangst, aber es ist schon etwas bedrückend. deshalb habe ich mir angewöhnt, die augen zuzumachen, bevor ich in die "röhre" geschoben werde und erst wieder aufzumachen, wenn ich wieder komplett draußen bin. das klappt eigentlich ganz gut.

...zur Antwort

zunächst solltest du natürlich durch physiotherapie lernen, worauf du achten musst. ich habe am besten mit kurzhanteln oder einem theraband trainieren können. nach der ersten "aufbauphase" durch kg am gerät, bin ich dann ins fitnessstudio gewechselt und trainiere dort nach meinem trainingsplan.

...zur Antwort

also reha-sport bekommst du ja nur verordnet und bezahlt, wenn du schon was hast. welche diagnose ist denn gestellt worden? wie wurde bisher behandelt? ich frage, weil ich seit 11 jahren mit meinen bandscheiben in behandlung bin und seitdem hart an meiner muskulatur und ausdauer arbeite. darüber musste ich allerdings nicht erst monate lang nachdenken und überlegen, ob es mir freude bereitet! wenn du schon so anfängst, dann kannst du es auch direkt bleiben lassen. bei uns im fitnessstudio wird auch reha-sport angeboten. allerdings wäre das nichts für mich, weil ich mich dann an termine und trainingsvorgaben halten müsste. außerdem trainiere ich lieber an geräten und mit meiner musik. aber das ist geschmackssache. ich sehe ja regelmäßig die gruppen, die bei uns trainieren und denen scheint es durchaus etwas zu bringen.

...zur Antwort

Bitte um Hilfe Schulterblatt Entzündung

Hallo Community , Ich habe ein folgendes Problem und zwar habe ich jetzt zeit circa 1 Jahr schmerzen am Schulterblatt (Links) zuerst habe ich es versucht es zu ignorieren aber danach wurden sie immer stärker dann habe ich mir einen Orthopäden aufgesucht und er meinte ich hätte eine leichte Entzündung oder sowas. Er hat es ge-röntgen und mit Ultraschall untersucht und hatte halt festgestellt leichte Entzündung und er verschrieb mir einen Schmerz-Gel ich habe es benutz es hat mir nicht geholfen. Ich habe einen weiteren Termin bei ihm gemacht. Und er sagte ich soll es jetzt mit reizstromtherapie versuchen. Nach weiteren 6 Wochen hat es mir auch nicht geholfen. Ich habe habe einen weiteren Termin bei ihm gemacht, und er übeweißte mich zu einen Psychotherapeuten (Krankengymnastik) ich habe da Übungen gezeigt bekommen was ich daheim nach machen sollte das tat ich täglich. Nun Nach 6 Wochen hat es mir nicht geholfen. Und mein rechter Schulter tut seit ca. 2 Monate auch weh. zbw es knack extrem im schulterblatt wenn ich mit meinen Arm besondere Bewegungen mache (wie zb den arm schnell runter hoch runter hoch) Und mein Linker schulter schmerzt jetzt immer noch, aber nur noch stärker als früher. Ich habe viel nach recherchiert aber nichts wirklich was besonders gefunden. Ich habe zbw gelesen das Traditionelle chinesische Medizin, Wobenzym Tablette.. bei manchen helfen sollte. Aufjedenfall habe ich am 15.01.2013 einen Weiteren Termin bei meinen Orthopäden. Ich habe mir auch gedacht ob ich mir einen 2. Orthopäden aufsuchen soll. Ich betreibe in meiner Freizeit Kampfsport Boxen was ich jedoch seit ca. 8 Monate nicht mehr betreibe wegen mein Schulter. Was mir auch ziemlich fehlt . Ich Betreibe in meiner Freizeit sehr gerne Sport Fitness,Boxen ich will das so schnell wie möglich wieder gesund werde. Was meint ihr? Wäre jede Hilfe Dankbar. Freue mich auf eure Antworten

...zur Frage

hi, also ich bin seit 3 jahren schulterpatientin und angefangen hat es mit einem gereizten schleimbeutel. inzwischen wurde ich 2-mal operiert und war sehr lange krankgeschrieben und bin immer noch teilweise eingeschränkt. schulter ist immer kompliziert und langwierig! deshalb solltest du auch unbedingt kucken, dass du das nicht verschleppst und frühzeitig bei einem schulterspezialiten unterkommst! ich hab die erfahrung gemacht, dass "normale" orthopäden sehr wenig weiterhelfen. ggfls. kannst du mehr glück bei einem sportmediziner haben! das boxen würde ich auf jeden fall solange lassen, bis die schulter wirklich wieder in ordnung ist. so schwer das ist! ich habe mein schlagzeug auch erstmal "eingemottet". du könntest mal versuchen, ob du mit osteopathie weiterkommst. aus welcher region kommst du denn? sollte es im umkreis von neuss sein, kann ich dir einen arzt empfehlen! auf jeden fall kannst du das wort "schnell" leider erstmal streichen. du kannst dich gerne melden, wenn noch fragen sind.

...zur Antwort

also ich denke, du solltest euch erstmal zeit geben. 2 wochen sind ja ziemlich frisch. wie stark bist du denn durch die krankheit beeinträchtigt. wie gut schlägt die behandlung an? es ist halt erstmal die frage, wie stark dein alltag dadurch in anspruch genommen wird. dementsprechend schnell bekommt dein freund das ja dann mit. umso schneller musst du ihn natürlich einweihen, weil er ja sonst merkt, dass du ihm etwas verheimlichst. außerdem wäre für ihn wichtig zu wissen, wie er sich zu verhalten hat, wenn du z.b. atemnot bekommst. ich denke, das wichtigste ist, ihm zu sagen, dass das nicht ansteckend ist. das könnte ihm als erstes in den sinn kommen. ansonsten hilft nur, ehrlich zu ihm zu sein. erzähl ihm, wie du behandelt wirst, was du im alltag beachten musst ect. vielleich hilft es dir ja sogar, wenn du mit ihm drüber sprechen kannst. je "normaler" du damit umgehst, desto leichter wird das ganze. aber dafür musst du das natürlich auch als teil deines lebens akzeptieren. wenn er dich mag, dann wird er sich damit auseinandersetzen. viel glück!

...zur Antwort

Es ist die Frage, was die Ärze noch so vorhaben. Gibt es eine Patientenverfügung? Bei meinem Opa war es so, dass er eine Patientenverfügung hatte und deshalb auch keine Magensonde gelegt wurde. Der Arzt hat uns dann geraten, ihn nach Hause zu holen, damit er in Frieden einschlafen konnte. Ich habe ihn gefragt, wie lange es denn ca. dauern würde und die Prognose waren 2 Wochen. Im Endeffekt hat es dann eine Woche gedauert und er ist ganz friedlich eingeschlafen.

...zur Antwort

Falsche Verdachtsdiagnose durch Eigenverschulden?

Hey Leute,

ich entschuldige mich jetzt schonmal für meine grammatik :)

ich habe mal eine Frage die mir sehr auf dem Herzen liegt. Nach meinem Sommerurlaub in Spanien habe ich sehr viel geschwitzt und dachte mir während dessen... "hoffentlich schwitzt du so nicht im Unterricht wenn dich deine Mitschüler berühren" (mache Ausbildung zur Masseurin). So wie solls auch anders sein... kam ich nach meinem Urlaub wieder zurück und fing sofort in der Schule an zu schwitzen.... (SELBSTERFÜHLTE PROPHEZEIHUNG). So bin dann 1 Tag sogar von der Schule nach Hause gegangen da es mir sehr unangenehm war und ich halt eine ganze normale Erwartungsangst hatte. "hoffentlich nicht schwitzen". So wie schlau ich auch noch war bin ich mit meinem Enttäuschten Emotionen am selben Tag zum Arzt gegangen und bin sogar in Tränen ausgebrochen da er auch noch so eine ruhige Stimme hatte und ich die letzten Tage sowieso viel Stress hatte (was nichts mit dem Schwitzen zutun hatte). Der Arzt stellt mir eine V.a Angstserkrankung. DIESE DIAGNOSE SCHOCKT MICH TOTAL. Er hat mich zur Verhaltenstherapie geschickt. Ich war erstmal am Boden zerstört und nahm an der Verhaltenstherapie teil. Zur richtigen Behandlung kam es aber in der Verhaltenstherapie nicht, haben nur den typischen Papierkramm geschafft. Die Verhaltenstherapeutin meinte, dass es einfach nur eine Unsicherheit ist. Und genau so sehe ich es auch, dass es einfach ein mangelndes Selbstbewusstsein ist und keine krankhafte Angststörung So nun zu meinem Problem: Ist es nicht menschlich, dass wenn man mit einer Selbsterfühlenden Prophezeihung in die Situation geht, das genau daas eintritt wovor man Bangel hatte? DAS IST MEINER MEINUNG nach menschlich!!!. So nun ist mein ganzes Schwitzen weg. Ich SCHWITZE GARNICHT MEHR und umsomehr belastet mich, dass in der Akte V.a Angststörung steht. Ich fühle mich irgendwie als "psychisch gestört" abgestempelt. Die Verdachtsdiagnosestellung war noch im letzten Jahr. Gibt es irgendwelche Möglichkeiten dieses Rückgängig zu machen bzw. dem Arzt klar machen dass er auch wenn es nur seine Verdachtsdiagnose war falsch lag? Bitte helft mir.

...zur Frage

also: du warst aufgeregt, scheinst ein mangelndes selbstwertgefühl zu haben und ein großes schauspielerisches talent! nur weil du "ein bißchen übertrieben" hast, schickt dich doch kein arzt direkt zur therapie geschweige denn, kriegst du sofort einen platz! jetzt hast du angst als "psychisch gestört abgestempelt" zu sein? was ist daran erstens so schlimm, wenn man sich hilfe holt und zweitens sollte durch die therapeutin ja jetzt klar sein, dass sich die diagnose nicht bestätigt hat. du solltest dir vielleicht mal die frage stellen, wie du über psychisch kranke menschen denkst und natürlich über deine ehrlichkeit! patienten, die beschwerden übertrieben schildern, nur um ihren willen zu bekommen, sorgen nämlich dafür, dass es den leuten, die es wirklich dringend benötigen, immer schwerer gemacht wird, notwendige behandlungen zu bekommen, weil eine menge geld verschwendet wird!

...zur Antwort