Vater Pflegefall, Mutter legt sich uneinsichtig auf Pflege zu Hause fest

8 Antworten

Du solltest dich nicht gegen deine Mutter stellen, sondern ihr deine uneingeschränkte Hilfe anbieten.. Der erste Schritt muss sein die Pflegestufe durch die Kasse zu ermitteln, dann mit einem Pflegedienst alles weitere absprechen. Es müssen natürlich bestimmte Vorassetzungen geschaffen werden und deine Mutter wird sicher bald an ihre Grenzen stoßen. Du musst mit deiner Mutter sprechen und ihr müsst eine Lösung finden. Einspruchsrecht führt oft zu einer gesetzlichen Betreuung und dann seid ihr alle außen vor und habt nichts mehr zu sagen, auch nicht mehr über die Finanzen zu bestimmen.

Ich kann deine Mutter bedingt verstehen, da sie deinen Vater nicht im Stich lassen möchte und vielleicht ein bisschen naiv ist was die Genesung deines Vaters betrifft. Mein Rat: Rede mit deiner Mutter in Ruhe und bringe am besten einen externen Berater mit, der deiner Mutter die Realia näher bringt. 

Die BLiCKpunkt-Redaktion hat in Zusammenarbeit mit dem Verein Pflegeliga e.V. diese Übersicht informativer und seriöser Übersichts- und Suchplattformen erstellt.

http://www.blickpunkt.net/journal_artikel.php?id=2073&titel=Pflegefall%20-%20was%20nun?

Dort findest Du zunächst die verschiedenen Pflegekassen (Krankenkassen), die auch für ihre Versicherten alle eine Pflegeberatung anbieten.

Am Ende findest Du im Kommentar, u. a. auch einen Link zur Datenbank des "Zentrums für Qualität in der Pflege". Dort kannst Du regional nach dem nächstgelegenden Pflegestützpunkt suchen und Dich dort kostenfrei beraten lassen.

Hallo BLiCKpunktPB,

bitte beachte, dass das erneute Posten der gleichen Links als Spam/Eigenwerbung ausgelegt wird. Dies ist auf gesundheitsfrage.net nicht erlaubt! Schau hierzu nochmal in unsere Richtlinien und achte in Zukunft bitte darauf, die Beiträge und Links müssen sonst entfernt werden.

Viele Grüße, Sara vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Gibt es ein Forum für pflegende Angehörige?

Ich pflege meine Mutter zwar nicht selbst, habe aber oft noch Gesprächsbedarf, was den Umgang mit Pflegebedürftigen angeht (speziell bei den eigenen Eltern). Wo kann ich mich austauschen? Gibt es dafür spezielle Foren oder welche Schritte muss ich gehen, wenn ich selbst so eine Gruppe ins Leben rufen möchte?

...zur Frage

Können Selbsthilfegruppen wirklich helfen?

Der Sohn meiner Bekannten hat Zölliakie und sie sucht jetzt nach einer Selbsthilfegruppe. Ich frage mich da, ob eine Gruppe da überhaupt helfen kann?! Was wird dort besprochen und wie kann die Gruppe in so einer Situation helfen? Soweit ich das verstanden haben, hilft doch nur eine konsequente Ernährung. Ist es nicht auch schlecht für die Psyche, wenn man sich die Probleme anderer auch noch anhören muss?

...zur Frage

Muss unbedingt ein Katheder sein?

Brauchen alte Menschen, die zuhause versorgt werden wirklich unbedingt einen Katheder?Ich habe schon so oft gehört, dass man dann so oft Blasenentzündungen bekommt? Muss das dann sein? Man kann ja auch so dafür sorgen, wenns nicht schnell genug geht, dass sie nicht im Nassen liegen.

...zur Frage

Wo finde ich Unterstützung?

Kann mir mal jemand sagen, wo ich Unterstützung bekommen kann? Ich pflege seit kurzem meine demente Oma und das ist unsagbar anstrengend. Ich mache glaube ich soviel falsch und will einfach mal reden und Hilfe bekommen.

...zur Frage

Druckstelle am Rücken vom Liegen - Was tun???

Meine Frau hat eine kleine Druckstelle am Rücken genau an der Stelle wo die Wirbelkörper hervorstehen. Die Haut ist dort gerötet und wund. Was soll ich machen??? Soll ich ein Pflaster darauf kleben????

...zur Frage

Sorge um meinen großen Bruder - Was kann ich tun?

Ach je, jetzt schreib ich auch mal, könnt vielleicht was länger werden, weiß ich noch nicht.

Also, ich bin jetzt 15 Jahre alt geworden, vor gar nicht so langer Zeit und mein Bruder 19. Wir haben daheim immer wieder das ein oder andere Problem, aber bislang hat uns das nie so mitgenommen. Unsere Mutter tut immer so, als wäre sie eine tolle Mutter, als würde sie uns behüten und schützen und was weiß ich. Doch ich weiß es inzwischen selbst nicht mehr.

Seid sie sich von unserem Vater trennte, da war sie abends ständig unterwegs und während unser Vater im Ausland rum hockte bei seiner neuen Freundin, da kam sie abends komplett blau nach Hause und hat sich bei uns, meistens bei mir ausgeheult, sagte sie wolle sterben, sie sähe keinen Sinn mehr und sie könnte nicht mehr. Ich habe mich um sie gekümmert, ich bin abends, wenn sie weinte zu ihr gegangen, habe sie getröstet, habe mir mit 13 Jahren ihre Sorgen angehört, ihre Ängste und was weiß ich. Ich war ihr "Objekt" wenn sie wütend war, dann hat sie meine Zeichnungen (mein größter Heiligtum) durch einander geworfen, sie hat mich geschlagen, das ich weinend in der Ecke saß und unter Tränen meinen Vater anrief, er sollte kommen und mir helfen, ich hatte Angst, Angst vor meiner Mutter.

Meine Mutter ist nachts einmal abgehauen und ich musste sie suchen, mitten in der Nacht, ich habe damals auch den Abschiedsbrief von meinem Vater gefunden, denn auch der sa kein Sinn mehr in seinem Leben. Nein, er lebt nun noch.

Meine Mutter hat Medikamente genommen, das sie nicht so aggressiv ist, die hat sie nun abgesetzt und es klappt nicht wirklich, wie dem auch sei, die ganze Zeit über habe ich die Familie wo es nur ging zusammen gehalten, ich habe mich gegen meinen Onkel, meine Tante und meine Oma gestellt um meinen Vater zu verteidigen, obwohl er es eigentlich gar nicht verdient hätte, denn er lachte mich aus, als ich weinend vor ihm auf dem Boden lag und beleidigt mich aus Gemeinste.

Nun, aber weiter, in der Zwischenzeit ist alles wieder ruhiger geworden und nun ist es so, das mein Bruder, der sich aus der ganzen Sache fein raus gehalten hatte jede Nacht wach wird, oft höre ich ihn, wie er dann rumläuft, oder wecke ihn. Er weint dann, schreit, oder winselt einfach nur und wenn ich ihn wecke, dann schaut er mich eine Weile an und sagt dann ich solle ins Bett gehen, wenn ich am nächsten Morgen drauf anspreche und frage was los ist, dann ignoriert er mich einfach.

Nun hat er irgendwann im Halbschlaf einmal was gemurmelt von wegen: "Es ist alles meine Schuld, Papa, Mama... es ist alles meine Schuld." Solche ähnlichen Sachen sagte er dann häufiger, kann sich aber angeblich am nächsten Tag an nichts mehr erinnern. Nun hatte er vor einer Woche einen schweren Asthmaanfall und musste auch in paar Tage im Krankenhaus bleiben, heraus kam: Lungenentzündung. Er ist jetzt seid gestern wieder daheim und gestern Nacht hat er eben wieder geschluchzt und ich hab ihn geweckt und er meinte, er hätte mich damals beschützen müssen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?