Zwangsgedanken, ständiges wiederholen - ist das normal?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht liest meine verspätete Antwort niemand mehr, vielleicht aber doch ...

Ich möchte Deine Aufmerksamkeit auf etwas lenken, das hier überhaupt noch nicht angesprochen wurde - Deinen Beruf. Solltest Du wirklich ein Interviewer im Sinne von Meinungsforscher oder im Sinne von Reporter sein, also ohne jeden Bezug zum Verkauf, dann brauchst Du nicht weiter zu lesen. Das halte ich aber bei Deinem jugendlichen Alter für sehr unwahrscheinlich. Und Deine Aussage „da es sonst euch innerlich zerfrisst“ läßt mich erahnen, wo die Säge klemmt.

Machen wir uns doch nichts vor: Verkäufer, Drücker und ähnliche Zeitgenossen betiteln sich doch allzu gern mit verharmlosenden Bezeichnungen wie "Berater", "Interviewer" oder Mitglied eines gemeinnützigen Vereins. Ihnen wird brutal eingehämmert, wie und mit welchen Worten sie in bestimmten Situationen zu reagieren haben, um ERFOLGREICH zu sein.

Sind es diese Dinge, die Dich unter Druck setzen? Ich frage nicht von ungefähr, habe das selbst erlebt.

Wenn Du diese Frage mit JA beantwortest, dann wäre zunächst ein Gespräch mit einem PSYCHOLOGEN angebracht, und ich freue mich, hier mal dem Psychologen gegenüber dem Psychiater den Vorrang einräumen zu können.

Wenn allerdings Deine Beschwerden bereits Krankheitswert haben, dann läßt sich der Gang zum Arzt (Psychiater) nicht vermeiden. Du mußt auch keine Angst haben; Psychiater sind keine „Irrenärzte“, wie man sie auch heute noch häufig bezeichnet, und sie sind die nettesten Menschen der Welt. Sie nehmen Dich völlig ernst, denn sie wissen, daß psychische Erkrankungen genauso wie Krebs oder Schnupfen körperliche Ursachen haben: da wird von gewissen Hormonen oder Botenstoffen zu wenig oder zu viel produziert, und schon fühlst Du Dich total unwohl.

Das läßt sich therapieren, aber zugleich müssen die Ursachen für diese Störungen herausgefunden und beseitigt werden. Das erfordert viele Gespräche und Zeit. Möglicherweise mußt Du mal 4 Wochen stationär untergebracht werden (bei völliger Bewegungsfreiheit außerhalb des Klinikgeländes).

Wie Du das Deinen Kumpels verklickerst, da kann ich Dir schwer raten. Ich kenne sie ja nicht. „Man mußte mir einen gutartigen Tumor entfernen“ klingt zwar erst mal gut, aber spätestens wenn Dich einer in der Psychiatrie besuchen kommt, platzt die Bombe. Auch Dein AG erfährt zwar nicht, an welcher Krankheit Du leidest, aber daß Dein AU-Schein von einem Psychiater ausgestellt wurde, gibt ihm schon mal die Richtung vor.

Wie wäre es also mit der Wahrheit? Oder zumindest einer NICHT-Lüge? „Ich stehe ständig unter Hochspannung, und die Ärzte wollen untersuchen, woran das liegt. Vielleicht habe ich ja einen Gehirntumor?“ Dein behandelnder Arzt wird Dir sicher einen besseren Rat geben können.

Laß Dich nicht auf die witzigen Vorschläge von Möchtegern-Fachleuten ein!

Wer schon einmal einen Schnupfen hatte, ist deswegen noch lange kein Arzt.

Und geh so schnell wie möglich zum Psychologen oder auch gleich zum Psychiater. Mit jedem Monat, den Dein Leiden andauert, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, daß es chronisch wird und sich nicht mehr austherapieren läßt.

Höre wenigstens einmal in Deinem Leben auf einen alten Mann mit viel Lebenserfahrung! :-)

Danke für deine Antwort. Nein, im Verkauf arbeite ich nicht, das tat ich vorher im Callcenter und hab deswegen auch immer den Druck - auch bei Anrufen mit Umfragen - dass ich mit einer bestimmten Anzahl an Menschen ein Telefonat durchführen muss. Aber das ständige Wiederholen und die Zwangsgedanken kamen schon vorher...

In meinem FSJ haben wir uns mit solchen Erkrankungen befasst, und da stellt man sich selbst die Frage: ''Hat es mich auch getroffen? Oder ist das nur eine Phase, die hoffentlich schnell vorbei geht?''.

Der Gang zum Arzt selbst ist nicht peinlich, aber die Gesamtsituation wird mir dabei extrem ungemütlich. Denn ich kann keinen Streß abbauen. Ich weiß nicht, wie ich mich danach fühle und damit umgehen werde und ich weiß auch nicht wie alle in meinem Kreis das so empfinden werden, da ich dann wahrscheinlich, auch wenn es meine Freunde sind, als nicht normal abgespempelt werde.

Ich werde deinen Vorschlag zu Herzen nehmen, war bisher die beste Antwort.

@Halev

Herzlichen Dank für den Stern! Er ist nicht mein Motiv, hier zu antworten, aber daß ich mich freue, ist wohl menschlich.

Was Du jetzt noch ergänzend geschrieben hast, ist alles sehr vernünftig, und ich hege deshalb keinen Zweifel, daß DU Deine Krise am Ende bewältigen wirst. :-)))

Eine vorübergehende "Phase" im Sinne z. B. eines pubertären Entwicklungsstadiums ist Deine Erkrankung definitiv nicht. Denn dann wären alle oder zumindest zahlreiche junge Menschen betroffen, unabhängig von ihrem familiären, sozialen und beruflichen Umfeld. Und bei allen, zumindest beim überwiegenden Teil der Betroffenen, müßte diese "Phase" nach einiger Zeit ohne weitere Probleme vorübergehen. Wenn es eben eine "Phase" und keine Erkrankung wäre.

Stichwort STRESS ABBAUEN: Da gibt es zahlreiche erprobte Methoden, die Du, wenn Du sie (möglichst unter fachlicher Anleitung) gelernt hast, an einem geeigneten, aber sonst beliebigen Ort selbst anwenden kannst. Nicht bei allen psychischen Erkrankungen helfen aber dieselben Methoden, deshalb ist die vorherige Diagnose durch den Arzt eine Grundvoraussetzung für ihre erfolgreiche Anwendung.

In vielen psychiatrischen Einrichtungen gibt es übrigens eine sog Tagesklinik, in der neben medzinischen Untersuchungen täglich ein Programm abläuft (so ähnlich wie eine psychotherapeutische Berufsschule), das auch Entspannungsübungen und Übungen zum Streßabbau beinhaltet. Da gehst Du um 16:00 Uhr nach Hause und findest Dich morgens um 8:00 wieder ein. :-)

Daß Du fürchtest, in Deinem Umfeld als nicht normal abgestempelt zu werden, kann ich nachvollziehen. Das liegt nicht an Dir und auch nicht an Deiner Krankheit (vorausgesetzt es ist eine!), sondern an der mangelhaften Aufklärung der Bevölkerung, an unsachgemäßer Schilderung in den Medien und natürlich am Hang der Leute, an "überlieferten Vorstellungen" festzuhalten. Es ist doch sooo schön, wenn man sich auf wen berufen kann und nicht selbst nachdenken muß! :-)))

Ich fürchte. da mußt Du durch, aber für derartige "Randprobleme" gibt es Selbsthilfegruppen. Google mal unter dem Stichwort Selbsthilfegruppen für psychisch Kranke. Die helfen Dir garantiert weiter.

Vielleicht kannst Du als Pionier im amerikanischen Sinne einige Deiner Freunde davon überzeugen, daß eine psychische Erkrankung nichts Ehrenrühriges ist und JEDEN treffen kann. Und daß sich wirkliche Freundschaft auch und vor allem in solchen Krisensituationen beweist. Hab bitte keine Scheu!

Ich wünsche Dir eine "leichtere" Diagnose, eine erfolgreiche Therapie und daß Du in einem Jahr wieder befreit lachen kannst. :-)

Wenn du nicht zum Arzt gehst, wird sich das Problem nur weiter verselbständigen und verschlimmern. Du solltest daher auf jeden Fall mit deinem Arzt sprechen! Er kann dir möglichen für einen Therapie nennen. Je früher du damit anfängst desto besser, denn sonst kann es passieren, dass es dich dein Leben lang nicht mehr loslässt!

Ganz los kriegste das wahrscheinlich nicht mehr... aber ich kann dir sagen, es gibt Phasen, in denen es wirklich besser wird und du nicht mehr so oft dran denkst. Wenn man mit sowas anfängt kommt's einem immer alles bisschen heftig vor, aber man gewöhnt sich total dran und kann den ein oder anderen Tick mit der Zeit reduzieren oder sogar abstellen

Ich habe das ca. schon 1 - 2 Jahre, wobei das sich nur verschlimmert. Beispiel heute, schaue ich ein Video an, muss ich es ca. 7 mal an einer Stelle wiederholen, und das zwanghaft.

@Halev

Ach aber das geht ja. Richtig bescheuert sind nur krass zeitaufwändige oder für Mitmenschen verwirrende Ticks, dann würde ich zum Arzt gehen. Wenn ich die einzige bin die es belastet, würde ich eher nicht gehen

@Jolie21

Was meinst du genau mit zeitaufwändig? Die Sachen die ich ständig wiederholen ... z.B. geht ein Video 7 Minuten. Nach dem wiederholen sind schon 40 Minuten vergangen... oder wie andere Sachen, die ich in den anderen Kommentaren beantwortet habe...

@Halev

Auch hier: Eine Krankheit vergessen, mit aller Macht..... komische Diagnose/Therapie! Vor allem der Grund einer Krankheit, was ist damit?

Ich habe Nachsehen mit allen Antwortgebern, die es nicht kennen, unter Zwängen leidend leben zu müssen. Doch manche Antwort finde ich schon sehr grenzwertig.......

@Halev: Mit fachlicher Hilfe kannst Du vieles schaffen! Ich habe heute eine nie gekannte Lebensqualität gewonnen!

@painttiger

Sie hat aber ja auch schon ein paar mal erwähnt, dass sie eben NICHT zum Arzt möchte, oder? Was ich auch komplett verstehe, man braucht sich nicht von irgendeinem Heinzel erklären zu lassen wie schrecklich krank man ist und dass man dagegen mit aller Macht vorgehen MUSS.

@Jolie21

Bin ein er. Das was Jolie auch meint, ist wirklich das es mir extremen Druck macht und ich selber das mit einem - auch wenn es ist Spezialist und darin geschult ist - Arzt nicht ausmachen kann. Teufelskreis.

Ich versuche das nur ständig zu unterdrücken, aber ich weiß nicht mal ob es normal ist ... Jeder kennt doch das Gefühl, dass man bestimmte Dinge tun sollte, weil es das Gewissen mit einem nicht vereinbaren kann, aber ständig Dinge wiederholen, zu denken oder sagen zu MÜSSEN. Es ist ein Vergleich wie ... ''Wenn ich es nicht ausspreche oder tue, werde ich sehr, sehr, sehr lange leiden und daran denken MÜSSEN".

Ich frag mich nur ob es eine Phase ist, die ich mir unterbewusst einrede oder ob es wirklich was ist, womit ich schnell zum Arzt muss.

Ich denke mal, einem jungen Mann, der nicht gerade auf den Kopf gefallen ist, im eigenen Haushalt lebt und mit seinen Leben auf eigenen Beinen steht, es sehr unangenehm ist, zu jemanden zu gehen um zu sagen "Ich brauche Hilfe, weil ich mich zu etwas zwinge, was ich aus Angst / Furcht nicht kontrollieren kann.".

Es klingt sehr stur und töricht, dass ich nicht darauf höre zu jemanden zu gehen, aber mir ist es von der eigenen Entscheidung her, verschiedene Meinungen und Hilfen zu lesen, die ich eventuell selbst in den Griff bekomme, wer weiß - einige hatten hier auch so eine Erfahrung und haben es hin bekommen -.vielleicht wissen genau die Leute, was zu tun ist?

entspann dich,umso mehr du daran denkst,umso mehr passierts. bei sich ständig wiederholenden gedanken kann ich hörspiele empfehlen, das hilft mir beim einschalfen (sonst gehts in meinem kopf nämlich auch immer ab und ich komm nicht zur ruhe)

Das klappt sehr schwer. Ich hab es heute nur wieder extrem gehabt mit dem ständigen Zwang alles zu wiederholen, Videos wiederholen, Texte ständig die gleiche Stelle wiederholen, was ich aussprechen MUSS, mir sogar das aufschreibe, damit ich es auf keinen Fall vergesse, obwohl ich das nicht mehr möchte...

@Halev

gibts irgendwelche ängste die dahinterstecken? warum willst du die sachen auf keinen fall vergessen?

@queeny123

Ich weiss es nicht ... der Gedanke zwingt mich, und ich will es nicht. Lebe auch derzeit sehr stressig, aber dann wären doch viele so, oder nicht?

@Halev

das sind so die sachen die einem eben nie jemand erzählt ;) viele haben stress und viele entwickeln unterschiedliche "macken" oder seltsames verhalten um damit klar zu kommen. ich geh auch nicht mit meinen selbstzweifeln hausieren oder damit dass ich vorm schlafen gehn gaaanz seltsame bilder seh wenn ich die augen schließe und noch so ein paar sachen die hier nich herpassen ^^ (siehst,ich erzähl noch nichma anonym alles :D) aber ich kenn keinen der keinen macken hat :esstörungen, verlustängste, alkoholmissbrauch...jeder hat sein eigenes ventil,also fühl dich deswegen nicht schlecht ;)

@queeny123

was ich dazu noch erwähnen sollte: ich und meine freunde sind alle absolut unauffällig draußen im leben, niemand siehts uns an wasfür macken wir haben, also mein freundeskreis ist jetzt nicht ein sammelsurium aus freaks ^^ es geht im leben nicht drum keine macken zu haben, nur damit gut leben zu können und sich dadurch nicht übermäßig einzuschränken.

@queeny123

Bei mir passieren die Zwänge aber ganz auf einmal. Ich denke dabei nicht an meine derzeitige Situation, es ist als würde es unkontrolliert immer in eine Wiederholschleife kommen und wenn ich nicht das tue, was mich der Gedanke zwingt, dass ich plötzlich in einem extrem mit Druck belastenden Zustand komme. Das klingt merkwürdig und komisch, wenn ich das aufschreibe, aber es sind Dinge die keinen stören, die ich aber nicht freiwillig tue.

Das Gefühl ist als so... Kennt ihr das, wenn ihr ein Gewissen habt, bei einem Freund oder Freundin, und ihr das ihr / ihm unbedingt irgendwas beichten müsst, da es sonst euch innerlich zerfrisst? So fühlt sich das an, bzw. mehr als das und das auch lang und oft.

versuch die zwänge zu unterdrücken so schwer es auch ist das hat mir mein arzt damals auch geraten

sind bei mir dann immer schwächer geworden

Versuche ich ständig, selten klappt es, das ist im inneren so ein extremer Druck, als wenn ich Panik bekommen würde, wenn ich das nicht tun würde. Hattest du das selbe???

@Halev

in etwa ja ich war damals 3 monate auf so ner station ich hab es anfangs auch sehr schwer gehabt

@speedcuber1682

war nicht so stark wie bei dir glaub ich aber die technik zum bekämpfen ist dieselbe wenn dus unterdrücken nicht schaffst würde ich zum arzt gehen

@speedcuber1682

Ich kann nicht zum Arzt, dass belastet mich sehr extrem, weil ich keinen Streß abbauen kann und das bringt mich automatisch sowas dagegen zu tun. Im Internet ist das halbwegs anonymisiert... Auch wenn's komisch klingt.

@Halev

meine freundin kanns hier theoretisch lesen :D die weis es von mir nichtmal aber das unterdrücken hat mir geholfen ich rate dir es zu versucehn so stark du kannst und ablenken und so is immer gut

@speedcuber1682

Hat Anfangs geklappt, aber mittlerweile geht das nicht mehr...

@Halev

hmm ablenken or unterdrücken versuch unterdrücken das ist die beste methode wenns net klappt und du es nicht schaffst würd ich wirklich zum arzt gehen hab ich auch indirek gemachthat bis heute keiner aus meinem freundeskries erfahren

@Halev

hmm ablenken or unterdrücken versuch unterdrücken das ist die beste methode wenns net klappt und du es nicht schaffst würd ich wirklich zum arzt gehen hab ich auch indirek gemachthat bis heute keiner aus meinem freundeskries erfahren

@speedcuber1682

de sgeht auch beim arzt gut anonym ich muss auch leider gleich gehen geh zum psychater und frag nach is das beste für dich und wir können hier dir auch nur begrenzt helfen wir sind keine spezialisten

@speedcuber1682

Ich weiß, trotzdem Danke für deine Hilfe mit dem Rat...

@Halev

gerne tschüss

@speedcuber1682

Eine Krankheit unterdrücken, mit aller Macht..... komische Diagnose/Therapie! Vor allem der Grund einer Krankheit, was ist damit?

@painttiger

Mir hatte es geholfen ok? Ich war bei psychologen

Meine Hündin bellt auf einmal Menschen an. Was kann ich tun?

Hallo. :)

Ich habe eine 4-jährige Hündin (Labradormischling). Wir treffen uns oft zum Gassigehen mit meiner besten Freundin und ihrer Hündin. Nun gut, die Hündin meiner besten Freundin hat die unschöne Angewohnheit, dass sie manchmal Menschen anbellt. Das ist in erster Linie ja nicht meine Baustelle, auch wenn ich finde, dass das definitiv nicht in Ordnung ist. Heute waren wir aber am See. Wir saßen mit dem Rücken zum Weg und guckten aufs Wasser hinaus.

Hinter uns kam eine Familie mit Kindern an, die ich nicht weiter beachtet habe. Die Hündin meiner Freundin meinte allerdings, dass sie genau diese wieder anbellen muss. Und meine Hündin bellt die auch an! Ich war da schon sehr überrascht, weil sie sowas (eigentlich) nie macht. Sie weicht den Menschen nur aus und dann ist die Sache "erledigt". Ich hoffe sehr, dass das nicht noch einmal vorkommen wird. Aber was glaubt ihr, sollte ich am besten machen, falls sie es DOCH noch einmal wiederholen würde? Ich habe sie zu mir gerufen und neben mir "Sitz" machen lassen. Sie hat dann auch sofort aufgehört, aber ich möchte ja nicht, dass sie überhaupt damit anfängt. Ich muss dazu sagen, dass die ein bisschen Angst vor Menschen hat. Vor vielen Monaten hat sie einmal im Halbdunkeln einen Mann angebellt, nachdem der Hund meiner Freundin diesen angebellt hat. Aber danach nicht wieder. Bis heute. Wenn wir alleine gehen war das aber noch nie ein Problem.

Danke und ich freue mich auf eure (hoffentlich) freundlichen Antworten. :)

...zur Frage

Mein Laptop kann keine Internetverbindung herstellen!

Hey,

sonst seit ein paar Wochen stellt mein Laptop keine Internetverbindung her und ich weiß nicht woran das liegt.

Generell kenn ich mich nicht so gut mit Computern aus und ich hoffe jemand kann mir da helfen. Woran liegt das und wie kann ich wieder eine Internetverbindung herstellen?

Bei dem anderen Computer, den wir haben, gibt es keine Probleme mit dem Internt. also kann das nicht an dem Modem liegen. Obwohl Meldungen kommen, dass es am Modem liegt. Ich habe auch schon versucht für ein paar Minuten Modem auszuschalten, jedoch hat dies auch nichts gebracht.


Wenn ich meinen Laptop einschaltet, kommt ein kleines Fenster - Einwählverbindung.

Da steht dann Verbindung herstellen mit: Breitbandverbindung, wenn ich jedoch auf verbinden klicke, steht dort, dass keine Verbindung hergestellt werden konnte und es kommt eine Meldung:

Netzwerkverbindung

Die RAS-Verbindungsverwaltung kann nicht hergestellt werden.

Fehler 711: Der Vorgang konnte nicht fertig gestellt werden, da der RAS-Verbindungsverwaltungsdienst nicht rechtzeitig gestartet wurde. Wiederholen die den Vorgang.

Wenn ich den Vorgang wiederhole, kommt die gleiche Meldung.


Wenn ich unten rechts auf das Symbol mit dem Computer und dem Internetkabel (bei dem ein rotes Kreuz ist) klicke. Steht dort:

Nicht verbunden.

Es sind Verbindungen verfügabr.

Einwähl- und VPN-Netzwerke

Breitbandverbindung (mit rotem X)

Diese Verbindung ist nicht verfügbar, weil es ein Problem mit dem Modem oder Netzwerkadapter gibt.


Ich hoffe ich konnte einen guten und verständlichen Überblick verschaffen und jemand kann mir helfen.

Danke schon mal im Voraus ♥

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?