Wer soll bei einer Geburt gerettet werden: das Kind oder die Mutter?

5 Antworten

denke die heutige Zeit kann Fälle, in denen Mutter und Kind in Gefahr sind, gut abfangen, da bei Geburtsvorgängen für beide gleichermaßen Hilfe geleistet werden kann. "Verabschiedet" sich dann dennoch einer, so glaube ich weniger, als Konsequenz, weil dem anderen geholfen wurde, sondern weil es so ist wie es ist. Ansonsten, denke ich wird abgewogen, aus medizinischer Sicht, die dann dem zu entscheidenden Pater dargelegt wird. Gute Frage, stimmt nachdenklich.

DANKE für sehr gute Antwort

Da gibt es keine allein gültige aussage... kommt immer auf die situation an. wenn bei der geburt komplikationen auftreten, so wird erstmal darauf geachtet, beide durchzubringen. auch sind situationen, in denen es heißt, entweder, oder, äußerst selten. zumal diese risiken ehen in der schwangerschaft selber auftreten (eileiterschwangerschaft, unfall, etc.)...

oftmals wird, bei schwerer verletzung der mutter, das kind gerettet. ob jetzt durch die rettung des kindes die mutter stirbt, oder sie sowieso aufgrund der verletzungen gestorben wäre, ist nicht klar. und getötet wird niemand. es wird nur entschieden, wer die besseren chancen hat zu überleben. und das machen eigentlich die ärzte.

ihre Antwort ist auch sehr kompetent, vielen Dank!

Die Frage zu beantworten ist sehr schwierig, man muss immer im Einzelfall handeln. Entscheiden muss das letzendlich der Arzt. Der wird in erster Linie natürlich immer alles versuchen, beide zu retten.

Rein rational: die Mutter! Doch zum Glück sind wir emotionale Wesen und da bleibt nur ein entschiedenes VIELLEICHT ... ;-)

Das Leben der (gesunden) Mutter ist medizinisch vorrangig.

Ich finde das aber richtig so. Das Leben der Frau muss bei den gleichen Überlebenschancen Vorrang haben

Was möchtest Du wissen?