Was tun gegen Zahnfleischrückgang an den Schneidezähnen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst mal solltest du dich von der Kinderzahnbürste verabschieden. Die ist zu weich und massiert erwachsenes Zahnfleisch nicht. Man benutzt sie nur bei gereiztem Zahnfleisch. Kaufe dir eine mittelharte mit kleinem Kopf und gleichmäßigem Borstenfeld. Außerdem empfehle ich Parodontax- oder Meridol-Zahnpasta. Passende Spülungen gibt es auch. Was macht dich so sicher, dass es nicht an der Putztechnik liegt? Oft ist nämlich doch gerade die Schuld daran. Man kann sich das Zahnfleisch auch durch zu horizontale Bewegungen "wegputzen". Eine professionelle Zahnreinigung mit individueller Beratung ist da meist angebracht. Und zuletzt - der Eisenmangel. Der führt nämlich auch zu Zahnfleischrückgang. Ich weiß zwar nicht, ob es Studien darüber gibt doch leider ist es häufig so, dass Vegetarier ihre Zähne früher verlieren als "Fleischfresser" Versuche wenigstens etwas gegen den Eisenmangel zu unternehmen.

Eine weitere Ursache, die oft übersehen wird, ist das Knirschen. Durch den ständigen Reiz kann das Zahnfleisch an bestimmten Stellen zurückgehen,

Also ich habe das auch, aber mein Zahnarzt hat gesagt, dass solange das nicht viel schlimmer wird, man auch nichts machen muss...

Ja, dass sagt meiner auch oft, um am Ende richtig abkassieren zu können. Aber es ist nicht normal für mich, dass es sich seit so einer langen Zeit nicht verbessert.

Dennoch danke für die Antwort!

Du solltest dir eine Erwachsenen-Zahnbürste mit völlig glattem Schnitt -mittelhart- von Oral-B kaufen! Und dann putze die Zähne bzw. das Zahnfleisch immer von 'Rot' nach 'Weiß'! Also immer vom Zahnfleisch in Richtung Zähne! Also machst du das ja schon mal richtig! Ich würde dir raten, dich einmal ausführlich in einer Zahnarztpraxis mit 'Prophylaxe' beraten zu lassen! Vielleicht solltest du auch mal einen Diabetes-Test machen lassen, weil es gibt Begleiterscheinungen, und es gibt ja auch einen Diabetes bei Kindern, die solche Symptome haben könnten. Schau noch mal in diesen Link:

http://www.diabetes-heute.uni-duesseldorf.de/fachthemen/sonstiges/index.html?TextID=930

Und lass dich bitte bei deinem Hausarzt auf Diabetes testen!

 "Ist mein körper durch die Ernährung übersäuert...?"

Diese Theorie ist wissenschaftlich nicht bewiesen, mit diesen sauren und basisch wirkenden Lebensmitteln...

"... oder fehlt mir ein Spurenelement?"

Das kann nur ein Bluttest im Rahmen eines generellen Checks beim Arzt beantworten. Aber dann würde das Zahnfleisch allgemein zurückgehen und nicht nur an den Schneidezähnen.

"Morgens habe ich oft einen sauren Mund. "

Das würde auf einen Reflux von Magensäure hindeuten, eine Abhilfemöglichkeit wäre, den Oberkörper nachts etwas höher zu lagern - ansonsten zum Arzt, wenn es nicht besser wird mit dem sauren Geschmack morgens.

Bei mir ist das Zahnfleisch wegen Paradontitis zurückgegangen. Diese Krankheit wurde inzwischen beseitigt. Aber versuche mal, dein Zahnfleisch mit den Fingern zu massieren. Das mache ich auch.

Aber wenn dein Zahnarzt keinen Grund weiss, dann ist es keine Paradontitis vorne?

Ach ja die liebe Wissenschaft. Die ist mittlerweile so eine Art Gott geworden und der irrt sich bekanntlich sehr selten...

Es kommt eh von der Ernährung. Alle diese Zahnprobleme kommen davon, dass ist das erste Zeichen, der Fehl- und Mangelernährung, zumindest eines der wirklich gravierenden, bevor dann der Rest Jahre später folgt.

Da kannste dir noch 10 000 andere mögliche Ursachen und Varianten ausdenken und ranziehen. Es ist so wie es ist, ob da diese Wissenschaft es abnickt, oder den Finger hebt, ändert nichts an den Naturgesetzen und Tatsachen.

Schau mal in den Mund vom Eskimos. Die haben mit 20 Jahren, kaum noch gesund Zähne in der Gusch und sterben 5-10 Jahre später im Schnitt. Weil die Zähne von Innen heraus kaputt gehen, durch die Übersäuerung und dann kurz darauf der ganze Rest.

Aber nein, sowas wie übersäuern ist wissenschaftlich nicht bewiesen, also sterben die weil so wenig Sonne scheint, oder weil sie eben Eskimos sind, die sollen gar nicht länger als gute 30 Jahre rumlaufen...

Wir glauben ja auch, dass das normale Alter eines Menschen ca 70-80 Jahre ist. Dabei könnten wir 120-150 werden und das recht fit und nicht mit Schläuchen übersät im Bett.

Die Eskimos glauben bestimmt auch, dass Menschen nicht viel Älter werden können als 35 Jahre, sterben die da im Schnitt mit 27,5 Jahren...

Die Eskimos sterben nur deswegen schnell, weil sie praktisch nur tierisches Zeug essen, und die Medizin, sie dann nicht noch weitere 20 Jahre am Leben hält. Und wir hier, sterben eben auch schon mit 80 Jahren und davon hält uns die Medizin auch schon 20 Jahre am Leben...Essen wir eben noch ab und zu, weils ja dann doch bissel Gesund ist, rohe Früchte und andere Pflanzen...

Na geht dir ein Licht auf?

Was denkst was passiert, wenn du absolut den Naturgesetzen gehorchen würdest und so leben würdest, wie es vorgesehen ist + der Vorzüge der Zivilisation. Da sind dann die 80 Jahre grad mal kurz über der Halbzeit und nicht das Ende...und das in klasse Zustand und nicht mit Krücken und den 3. im Mund...Vermeide diese ganze Kochkost, artfremdes Zeug usw usw...

Gruß

Was möchtest Du wissen?