Was kann passieren wenn man seinen stuhlgang zu lange unterdrueckt?

5 Antworten

Natürlich kann das auf Dauer gesundheitliche Schäden mit sich führen. Mal abgesehen davon dickt der Kot immer mehr ein, wird härter und somit wird es um so schmerzhafter, wenn man dann wirklich irgendwann auf Toilette geht.

Bei kleinen Kindern kommt es sehr häufig vor, dass sie den Stuhlgang unterdrücken. So kann es sein, dass sie Einrisse am After oder beginnende Hämorrhoiden haben, was dann schmerzhaft ist. Zudem gibt es auch Kinder, die einfach eine ablehnende Haltung der Toilette gegenüber haben.

Der Stuhlgang geht immer leichter, wenn die Toilette nicht so hoch ist. Das ist natürlich gerade bei Kindern immer ziemlich schwierig, aber vielleicht kann man eine Erhöhung für die Füße vor die Toilette stellen, denn der Stuhl entleert sich am Einfachsten, wenn der Winkel zwischen Oberschenkeln und Körpern etwas weniger als 90 Grad beträgt. Die Oberschenkel sollten also nahe des Bauches sein. Deshalb ist es bei Kindern immer wichtig, dass entweder eine kleine Toilette vorhanden ist oder es aber eine Erhöhung für die Beine gibt, damit diese nicht in der Luft herumbaumeln.

Man sollte immer ärztlich abklären lassen, ob nicht eine krankhafte Veränderung die Ursache dieser Situation ist.

Ihr könntet versuchen, dem Kind zu helfen, indem Ihr der Kleinen einen Saft gebt, welcher sich "Lactulose" oder "Bifiteral" nennt. Dieser Saft bewirkt, dass der Stuhl nicht so fest wird und der Stuhlgang somit angenehmer wird. Des Weiteren steht natürlich ballaststoffreiche Ernährung auf dem Programm. Dörrobst wäre ideal, aber leider tut man Kindern damit selten einen Gefallen.

Sorgt auf jeden Fall dafür, dass die Kleine viel trinkt, denn auch das macht den Stuhl weicher.

Wichtig ist jetzt aber auf jeden Fall erst mal, dass die Kleine zum Arzt kommt. Fünf Tage ist jetzt zwar noch nicht dramatisch, aber es sollte auch nicht viel länger werden.

Bei Säuglingen, die gestillt werden, ist es hingegen normal, wenn sie nicht so häufig Verdauung haben. In der Muttermilch ist alles, was das Kind benötigt, so dass diese voll und ganz vom Körper verwertet wird. Da ist es nicht selten, wenn das Kind nur 1x pro Woche Verdauung hat.

Dieser Mythos, dass man täglich Stuhlgang haben sollte, ist übrigens völliger Quatsch. Die meisten Menschen müssen nicht täglich zum Stuhlgang auf die Toilette. Alle 2-3 Tage ist völlig normal.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Krankenschwester, Stationsleitung, PDL, 4 Semester Medizin

Es mal solltest du dich fragen warum du unterdrückst. Ich gehe davon aus, dass es vielleicht dein Kind betrifft, welches sich weigert auf Toilette zu gehen. Nur das würde Sinn machen, warum du die Frage stellst.

Sollte es Dein Kind sein, musst du prüfen warum das Kind nicht auf Toilette geht z.b. hat es Schmerzen?Hämorrhoiden? ect. Vielleicht ist der Stuhl zu fest und es tut weh...

Wenn man Stuhl unterdrückt können Gärung, Fäulnis also Blähungen entstehen, natürlich Bauchweh, Krämpfe, dir wird mit der Zeit Schlecht. Weil der Stuhl raus muss (Entgiftung). Bleibt das "Gift" zu lange im Darm vergiftet es allmählich deinen Körper gelangt in die Blutbahnen, Kopfschmerzen entstehen, dir wird schlecht.

Dann versucht deinen Körper das Gift andersweitig zu entsorgen, dir wird schlecht und du musst brechen, meist verbunden mit Fieber, was eine etwas andere Reaktion des Körpers ist, durch die erhöhte Temeperatur Bakterien abgetötet werden soll.

Unter Normal Umständen kannst du aber den Stuhl nur solange zurückhalten, bis du brechen musst.

Natürlich kann es dann zu Verstopfungen kommen. Ebenso ist Durchfall denkbar, wieder eine Reaktion des Körpers um es dem Stuhl leicht zu machen. Ich glaube nicht, dass man in der Lage ist, den Stuhl solange zurückzuhalten bis es zum Darmbruch kommt, da die Schmerzen unerträglich werden und du freiwillig auf Toilette gehst

Vielleicht klärst du uns mal auf, was es mit der Frage auf sich hat?

Es handelt sich dabei um die tochter meines kolegen.

Sie hat jetzt schon seit 5 tagen kaum die toilette vesucht und er sorgt sich.

Montag werden die beiden zum kinderarzt gehen und genaueres schauen lassen

Vielen lieben dank fuer deine antwort

Dann sammelt sich immer Mehr kot im Enddarm, bis dieser wortwörtlich unwillkürlich überläuft. Außerdem verhärtet sich der kot immer mehr, was sehr schmerzhaft werden kann.
Koterbrechen wirst du nur bei einem Darmverschluss. Aber nicht wenn du es willentlich unterdrückst.

Das führt zu Verstopfungen! Irgendwann musst du ins Krankenhaus weil du sehr starke Schmerzen hast und die Ärzte dort "pumpen" das dann ab.

Verstopfung, Kopfschmerzen, Übelkeit, Darmlämung

Was möchtest Du wissen?