Was bedeutet das eigentlich? Interner Notfall?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Rettungsdienst, um den geht es dir ja meistens, meint das Alarmierungsstichwort "Interner Notfall" üblicherweise tatsächlich ein internistisches Problem. Internistische Notfälle sind solche, die nicht chirurgisch sind, nicht neurologisch, nicht gynäkologisch, HNO oder sonst einer speziellen Richtung zuzuordnen sind. Typische Beispiele sind Herzinfarkte, Störungen des Blutdrucks, akutes Abdomen, Lungenentzündungen, Asthma, Lungenembolie, Blutzuckerentgleisungen, aber auch Intoxikationen, Exsikkose etc.

Von einem internen Notfall wird gesprochen, wenn ein Ereignis in der Klinik ein Notfallplan in Kraft setzt. Das kann unterschiedlich sein. wie z.B. die Krankenschwester betritt ein Zimmer und sieht den Patienten bewusstlos. Der Alarmknopf löst eine Alarmkette aus, die den Stationsarzt und weitere festgelegte Ärzte herbeiruft. Auch im OP kann ein interner Notfall ausgelöst werden, wenn z.B. der Patient einen anaphylaktischen Schock erleidet.

Die Internen Erkrankungen betreffen etwa 30% der Einsätze im Notfalldienst. Gute Kenntnisse in der Allgemeinmedizin und Erfahrung sind die Eckpfeiler zur Bewältigung dieser Notfälle. Selbstverständlich sind gute EKG- Kenntnisse.

Und was ist ein Interner Notfall? Welche Erkrankungen sind das?

z.B.: Stromausfall

Was möchtest Du wissen?