Warum lehnen einen manche Menschen einfach ab?

5 Antworten

Wenn du abgelehnt wirst, ist es ganz normal, dass du erst einmal enttäuscht und traurig bist. Dann tut es gut, sich in Erinnerung zu rufen, dass, wenn ein anderer dich ablehnt, es nicht bedeutet, dass du generell ablehnenswert bist. Dieser eine Mensch mag dich lediglich in diesem Augenblick nicht. Das kann mit seiner momentanen Stimmung, seinen Erwartungen, seiner Lebensgeschichte, etc, zusammenhängen. Rufe dir auch in Erinnerung, dass andere Menschen dich mögen. In den Videos zur Angst vor Ablehnung auf http://www.expertenrat.info findest du viele Hilfestellungen.

die bemühuungen perfekt zu sein oder ein gutes bild bei den anderen abzugeben nerven oftmals, mich zumindest .... gerade die Ecken und kanten machen einen Menschen liebenswert

Liebe Marlies,

ich gehe jetzt mal von meiner Familie aus, meinen Eltern, meiner Schwester und noch Mann. no meiner Ma werde ich nicht abgelehnt. Mein Vater ist sehr ruhig, da denke ich manchmal ich werde abgelehnt, wohl weil er nichts sagt. Aber es ist kein Ablehnen in diesem Sinne, er ist einfach kein Mensch der Gefühle zeigt, oder sagt das hast Du schön gemacht. Er lobt nicht. Da muß ich sagen, das fehlt mir oft. Aber er drückt es anders aus. Sie sehe ja auch wie er zu einer Mutter ist. Da ist es das Gleiche. Wenn sie was kocht, ißt er es. Sie würde gerne ohne nachzufragen, hören..es war lecker.

Meine Schwester lehnt mich zwar nicht ab, aber es kommt wenig von ihr. Ich gebe da auch oft mehr von mir, aber es kommt nichts zurück. Ich glaube aber bei meinem Vater und meiner Schwester, sie können nicht anders. Ich versuche da was, was nicht geht. So habe ich mir ihre eigene Art zu eigen gemacht und komme damit besser klar.

Als Ausgleich habe ich 3-4 sehr gute Freunde ( komischerweise Männer )die mir dann ein Kompliment oder Lob machen, je nachdem wie ich angezogen bin, oder was ich mache. Bei ihnen habe ich nicht das Gefühl er Ablehnung. Da fühle ich mich angenommen wie ich bin.

Alles was die Familie betrifft, wirst Du wohl immer dieses Gefühl haben. Du gibst mehr, als die anderen. Irgendwie versucht man es ihnen recht zu machen, für sie ist es aber einfach nur selbstverständlich. Dadurch kann es sein, dass Du eine Ablehnung spürst für Dich oder auch ein Gefühl hast Du seist überflüssig. Das ist aber nur Dein Gefühl. Frage einfach mal, ob sie Dich überhaupt brauchen ? Sie werden diese Frage allein schon nicht verstehen, worauf Du raus willst.

Ich stehe mittlerweile auf dem Standpunkt, wenn ich nichts zurück bekomme, egal wie, muß ich mich schützen. Das sieht dann so aus, indem ich vieles nicht mehr mache. Das ist in einer Familie naürlich schwerer als bei Freunden. Ich könnte Dir noch sehr viel dazu schreiben. Dann aber lieber privat. Solltest Du meine E-Mail wollen frage mich einfach.

Ach ja und was meinen noch Ehemann angeht, da konnte ich machen was ich wollte. Ich war immer der Überzeugung, es reicht immer noch nicht. Nach 10 Jahren habe ich den Schlußstrich endgültig gezogen. Auch da sind mir meine Freunde hilfreicher und sehr viel mehr wert. Leider, nicht mein Mann !!! Aber er sieht, jetzt in einer Freudschaft, klappt es von beiden Seiten besser.

Dir liebe Grüße Rea

Liebe Marlies,

ich gehe jetzt mal von meiner Familie aus, meinen Eltern, meiner Schwester und noch Mann. von meiner Ma werde ich nicht abgelehnt. Mein Vater ist sehr ruhig, da denke ich manchmal ich werde abgelehnt, wohl weil er nichts sagt. Aber es ist kein Ablehnen in diesem Sinne, er ist einfach kein Mensch der Gefühle zeigt, oder sagt das hast Du schön gemacht. Er lobt nicht. Da muß ich sagen, das fehlt mir oft. Aber er drückt es anders aus. Sie sehe ja auch wie er zu einer Mutter ist. Da ist es das Gleiche. Wenn sie was kocht, ißt er es. Sie würde gerne ohne nachzufragen, hören..es war lecker.

Meine Schwester lehnt mich zwar nicht ab, aber es kommt wenig von ihr. Ich gebe da auch oft mehr von mir, aber es kommt nichts zurück. Ich glaube aber bei meinem Vater und meiner Schwester, sie können nicht anders. Ich versuche da was, was nicht geht. So habe ich mir ihre eigene Art zu eigen gemacht und komme damit besser klar.

Als Ausgleich habe ich 3-4 sehr gute Freunde ( komischerweise Männer )die mir dann ein Kompliment oder Lob machen, je nachdem wie ich angezogen bin, oder was ich mache. Bei ihnen habe ich nicht das Gefühl er Ablehnung. Da fühle ich mich angenommen wie ich bin.

Alles was die Familie betrifft, wirst Du wohl immer dieses Gefühl haben. Du gibst mehr, als die anderen. Irgendwie versucht man es ihnen recht zu machen, für sie ist es aber einfach nur selbstverständlich. Dadurch kann es sein, dass Du eine Ablehnung spürst für Dich oder auch ein Gefühl hast Du seist überflüssig. Das ist aber nur Dein Gefühl. Frage einfach mal, ob sie Dich überhaupt brauchen ? Sie werden diese Frage allein schon nicht verstehen, worauf Du raus willst.

Ich stehe mittlerweile auf dem Standpunkt, wenn ich nichts zurück bekomme, egal wie, muß ich mich schützen. Das sieht dann so aus, indem ich vieles nicht mehr mache. Das ist in einer Familie naürlich schwerer als bei Freunden. Ich könnte Dir noch sehr viel dazu schreiben. Dann aber lieber privat. Solltest Du meine E-Mail wollen frage mich einfach.

Ach ja und was meinen noch Ehemann angeht, da konnte ich machen was ich wollte. Ich war immer der Überzeugung, es reicht immer noch nicht. Nach 10 Jahren habe ich den Schlußstrich endgültig gezogen. Auch da sind mir meine Freunde hilfreicher und sehr viel mehr wert. Leider, nicht mein Mann !!! Aber er sieht, jetzt in einer Freudschaft, klappt es von beiden Seiten besser.

Dir liebe Grüße Rea

Du kannst nicht von jedem geliebt werden. Möglicherweise erinnerst Du jemanden an einen üblen Zeitgenossen und Du kannst gar nichts dafür. Also nimm Dir das nicht so zu Herzen, Du magst ja schließlich nicht auch jeden Menschen, der neben Dir auf der Rolltreppe steht, oder?

Was möchtest Du wissen?