Stockbrotteig eine Nacht stehen lassen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was thomas37 schreibt ist richtig.

Hefe ist ein Lebewesen das sich von Kohlehydraten ernährt. Willst du, dass ein Hefeteig schnell aufgeht, gibst du einen Teelöffel Zucker dran- da sind die Kohlehydrate sofort verfügbar (Glucose).

Wenn du einen Teig herstellst, der über Nacht stehen soll und ihn in den Kühlschrank stellst, dann setzt die Gärung langsamer ein. (Hefe liebt Temperaturen um die 30°C) Da sich die Hefe die Glucose mühselig aus dem Mehl "rauspulen" muss, verlangsamt das den Prozess ein weiteres mal. Aber noch nicht genug dass dir die ganze Chose nicht über den Rand quellen würde. Ausserdem setzt irgendwann der Punkt ein, wo die Hefebakterien nicht nur arbeiten, sondern sich auch zu vermehren beginnen- und aus diesem Grund halbierst du den Hefezusatz- und die Geschichte passt.

Was baasti schreibt ist allerdings nicht richtig. Ein stark fetthaltiger Teig muss rechtzeitig hreausgenommen werden, damit das Fett geschmeidig und verarbeitbar wird. Hefeteig ist an sich schon geschmeidig- und einen Deckel würde es dir von der Dose sprengen- also was elastisches drüber und nicht feststopfen, denn das könnte sich rächen.

Setz den Teig an, ohne ihn anspringen zu lassen, deck ihn mit einem sauberen Tuch zu, vorher gut übermehlen!, und stell ihn in den Kühlschrank- ein Tablett darunter wäre hilfreich, denn wenn er übergeht, dann musst du putzen. Hefeteig klebt!

Eine halbe Stunde vor dem Verarbeiten herausnehmen sollte ausreichen, noch einmal gut durchkneten, portionieren, leicht mehlen, abgedeckt an einem warmen Ort anspringen lassen und dann um den Stock wickeln.

Wenn keine Möglichkeit besteht, den Teig warm zu stellen, dann hol ihn früher raus, denn unter kühlen Temperaturen gärt er langsamer.

Ouh man ist das alles kompliziert ... also:

Erstmal danke für die ausführliche Antwort!

Aber was bedeutet "anspringen"?

Ich mache also den Teig, mehle ihn, decke ein Tuch drüber und stelle ihn in den kühlschrank! .... Was meinst du mit halbieren.. soll ich das mitten in der Nacht machen oder soll ich den Teig in zwei Schüsseln in den Kühlschrank stellen?

Am nächsten morgen nehme ich den Teig raus ca. 30-60min. bevor ich Stockbrot machen will?

Teig um die Stöcker wickeln und fertig!

Ist das richtig so?

@HHJess

Sorry für das Fachchinesisch!

Also "anspringen" = die Hefe beginnt zu gären- der Teig geht sichtbar auf.

Den Teig fertig machen und im Stück sofort ab in den Kühlschrank.

Hefe halbieren= nur halb soviel Hefe dazugeben wie im Rezept steht.

Am nächsten Tag, kurz bevor die Stockbrotbackerei losgeht, den ganzen Teig einmal kräftig durchkneten, portionieren, aufgehen lassen und dann um die Stöcke und ab dafür.

Ja kannst du machen.Nur empfehle ich Dir weniger Hefe ran zumachen.Durch die lange Stehzeit gärt er ja,auch wenn es kalt ist. 1stunde vorher müsste reichen den Teig rauszunehmen.

Hey,

du kannst den Teig auf jeden Fall für eine Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Folie/Deckel auf Schüssel, fertig.

Tu ihn nur am nächsten Tag rechtzeitig wieder raus, dass er geschmeidig wird :-)

Wg. den Rezepten: Tut mir Leid, aber da weiß ich jetzt nichts. Aber googel doch einfach mal :-D

Viel Spaß auf deiner kleinen Feier :-)

LG Baasty

Kann ich auch einfach ein Tuch drüber legen? So macht man das ja normalerweise wenn man einen Teig gehen lässt!

Was bedeutet denn "rechtzeitig"?

Also ich denke so ca. 10h wird der da schon drinnen sein - ist das zu viel?

@HHJess

Jah, kannst auch n Tuch nehmen, Folie ist aber besser :-D

Ich würde den Teig vor dem Kühlschrank gehen lassen, dann in Kühlschrank (10 h geht schon) und ca. 30 - 45 min. vor der "Zubereitung" wieder aus dem Kühlschrank stelle, dass er auftaut.

LG Baasty

Was möchtest Du wissen?