Lunge wieder sauber seit Nichtraucher?

5 Antworten

Zunächst: Es lohnt sich immer, mit dem Rauchen aufzuhören, denn der Körper kann sich tatsächlich regenerieren. Jedoch wirst du niemals den Zustand eines Niemals-Rauchers zurückerlangen. Schaue auf einen Lebensversicherungsantrag. Dort steht meistens nicht nur "Rauchen Sie?" sondern "Haben Sie jemals geraucht?" Es ist wenigen bekannt, dass das Rauchen auch radioaktive Bestandteile enthält. Ein Päckchen pro Tag entspricht jährlich 8000 Millirem direkt in die Bronchien oder ca. eine Lungenaufnahme pro Tag. (nachlesen im englischsprachigen Netz unter RMES). Die Strahlenexposition einer Lungenaufnahme kann man nicht rückgängig machen. Das gilt auch für die Strahlenexposition des Zigarettenrauchens. Zusammen mit den vielen weiteren toxischen Substanzen im Zigarettenrauch (ca. 7.000 Schadstoffe), die auch synergistisch wirken, ist Rauchen das schlimmste, was man seinem Körper antun kann, sagen amerikanische Studien. Natürlich gibt es viele Menschen, die "in denial" sind -- das heißt, der Wahrheitsverweigerung zum Opfer fallen. In Deutschland wird offensichtlich die ganze Wahrheit nicht ausgesprochen. Warum? Vielleicht weil die Einnahmen und die Erkrankungen (ca. 30 verschiedene Krebsarten, auch der unheilbare Bauchspeicheldrüsenkrebs) einfach zu profitabel sind? Und die riesige Tabakindustrie finanziert natürlich Propaganda, um die Menschen in die Irre zu führen. Ich bin in den USA aufgewachsen. Dort hat meine Generation die Wahrheit über das Rauchen und die Tabakhersteller erfahren und einfach nicht damit angefangen (größtenteils). Wir haben unsere Eltern sterben sehen. Aber unsere Kinder hier in Deutschland haben trotzdem angefangen zu rauchen, obwohl wir sie ermahnt haben, dies zu lassen. Der Druck der Gesellschaft ist einfach zu groß. Als Mutter empfinde ich tiefste Trauer, dass so viele Jugendliche hier rauchen. Sie vergiften sich und auch ihr Nachkommen, sollten sie den Kinderwunsch eines Tages verwirklichen. Und denke an den Schock und die Panik, die eine ganze Familie erleben muss, wenn die schreckliche Diagnose kommt? Theoretisch denkt man, dass man so etwas verkraftet, aber es ist verdammt hart wenn ein Vater oder eine Mutter zu früh jämmerlich stirbt. Oder ein junger Mann mit 35 an Krebs der Zunge. Oder ein Opa von 60, wegen Verengung der Bronchien. Auch finanziell. Das haben wir erlebt, und es hat uns zermürbt. Wie viele Generationen werden noch zum Opfer der Maschinerie des Profits? Warum können wir nicht jeden ein normales Leben bis etwa 75 Jahre in relativer Gesundheit gönnen? Warum fängt Deutschland nicht in Grundschulen früh genug mit der Antiraucher-Information an, wie es in Schweden der Fall ist? Als Folge der Informationskampagne rauchen dort nur halb so viele Jugendliche wie hier. Pass the word.

Sieben Jahre dauert das, wenn man die Umweltbelastung(en) nicht beachtet.

ja das stimmt, natürlich wird sie nicht ganz rein, weil du weiterhin passiv rauchst, veinstaub einatmest und genug Abgase von Autos inhaliierst, aber nach ein paar Jahren, ist sie wie bei einem Nichtraucher :)

Ist leider falsch, da der Teer, der sich evtl. abgelagert hat, auch bis zum Tode drin bleibt.

@crazyrat

was heißt eventuell und woher weißt du das crazyrat?

Regeneration einer Raucherlunge

Rauchen belastet die Lunge sehr stark, das ist kein großes Geheimnis. Doch kaum ein Raucher weiß, wie schnell sich seine Raucherlunge regenerieren könnte, wenn er es schafft, von den Zigaretten zu lassen. Denn mit dem Zigarettenrauch inhaliert der Raucher nicht nur Nikotin, sondern auch Teer und bis zu 300 anderen Giftstoffen. Wie hoch die Belastung mit Giftstoffen letztendlich ist, hängt vor allem davon ab, mit welchen Chemikalien der Tabak vor der Herstellung von Rauchwaren behandelt wird.

Für die Raucherlunge ist wohl Teer der tückischste Inhaltsstoff, denn der feine Teerdampf, der mit dem Zigarettenrauch inhaliert wird, legt sich als feiner Film über die Lungenbläschen. Dadurch wird die Aufnahme von Sauerstoff erheblich erschwert. Der Teer kann vom Körper nur schwer abgebaut werden, sodass sich mit jeder weiteren Zigarette der Teerfilm über den Lungenbläschen verdichtet. Das geht so weit, dass man bei der Autopsie von starken Rauchern bis zu zweieinhalb Kilogramm Teer in der Lunge finden kann.

Doch was macht den Teer in der Lunge so gefährlich? Die Antwort: weil es die Sauerstoffversorgung des Körpers behindert. Das Blut von Rauchern ist weniger mit Sauerstoff gesättigt, bedingt durch das Verkleben der Lungenbläschen mit dem Teer. Sauerstoff ist jedoch für viele Vorgänge im menschlichen Körper überaus wichtig, beispielsweise für die Leistung des Gehirns. Durch die Verklebung der Raucherlunge mit Teer kommt es auch zum so genannten Raucherhusten. Bei diesem Husten versucht der Körper durch eine enorme Schleimbildung und den damit verbunden Auswurf die Lunge von dem Teer zu befreien.

Aber auch wenn ein Mensch sehr lange und sehr stark geraucht hat, besitzt sein Körper dennoch die Fähigkeit zur Regeneration. Schon zwei Wochen, nachdem das Rauchen gestoppt wurde, wird der Organismus merklich entlastet. Der Blutdruck stabilisiert sich, die Sauerstoffsättigung des Blutes steigt enorm an. Ein Mensch atmet nach dieser Zeitspanne des nicht Rauchens merklich auf. Und auch die Geschmacksknospen, die unter dem Rauchen stark leiden, regenerieren sich. Bereits nach einem halben Jahr als Nichtraucher, kommt es zu einem merklichen Anstieg der Kondition und damit zur Verbesserung des Lebensgefühls. Nach etwa zwei Jahren hat sich auch die Lunge regeneriert und der hartnäckige Teerfilm ist nahezu restlos verschwunden.

Um dem Körper die Entgiftung zu erleichtern, empfiehlt es sich sehr viel zu trinken, denn viele Giftstoffe werden vom Körper über den Harn ausgeschieden. Sehr zu empfehlen sind Teesorten, wie Brennnessel oder grüner Hafer, welche die Harnproduktion stark anregen. Aber auch über die Haut entgiftet der Körper stark, deswegen sollte zwei bis drei Mal die Woche ein Vollbad mit einem basischen Badezusatz erfolgen. (WWW)

Was möchtest Du wissen?